Vom Lernenwollen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von purpur100 26.11.10 - 15:32 Uhr

Hallo,
hatte eben eine Mitarbeiterin von einem Mandanten am Telefon (zur Info, wir telefonieren öfter miteinander und kommen sehr gut miteinander aus). Ich sollte ihr was zumailen und es ging dann um den Namen des Dokuments. Weil sie wollte, daß die Datei nen bestimmten Namen bekommt; damit sie es hinterher besser zuordnen kann.

Ich hab gesagt, daß ich das selbstverständlich entsprechend umbenenne, daß sie das aber auch selbst kann.

Schweigen in der Telefonleitung. Dann ein "ich hab das schon versucht, in der Email das Dokument umzubenennen".

Ich: Na ja, wenn das Dokument Bestandteil der Email (Anhang) ist, dann geht das nicht. Aber wenn Sie das Dokument abspeichern, dann können sie bei diesem Vorgang den Namen schon ändern."

Schweigen
Dann:" Ja aber, ich weiß doch nicht, wo der Computer die Datei abspeichert."

Ich: Na, das bestimmen Sie doch!

Daraufhin kam: "Was Sie so alles können! Da sieht man mal, welcher Arbeitgeber Lehrgänge für die Mitarbeiter bezahlt."

Ich perplex. Und antworte: "Nein, ich war auf keinem Lehrgang. Ich bin Autodidackel (hey, ich hab das mit Absicht mit einem Lächeln falschgesagt und jetzt auch absichtlich falsch geschrieben, nicht das jemand meint, er müsse mich verbessern).

Na und dann wollte ich ihr schnell erklären, wie sie das mit den Dokumenten macht. Sie hat sich mehr oder weniger geweigert!
Es kam ein: "Ach, wenn Sie mir die Dokumente gleich mit der entsprechenden Bezeichnung zusenden könnten, dann ist das schon ok."

Also zu mir: Ich für meinen Teil bin so, daß ich Augen und Ohren offenhalte. Wenn ich irgendetwas "dazulernen" kann, dann sauge ich das auf wie ein Löschblatt.
Und freu mich über meine neu erlernten Kenntnisse. Betrifft natürlich Dinge, ich ich auch brauchen kann. Z. B. Auto reparieren muß nicht sein ;-)

Wie ist das bei euch? Jetzt mal speziell für die Arbeit betrachtet.

Seid ihr eher so wie ich? Oder legt ihr Wert darauf, erst etwas zu können, wenn ihr einen entsprechenden Lehrgang, vom Chef bezahlt, absolviert habt?

Danke für Antworten#winke

Beitrag von malisch 26.11.10 - 15:39 Uhr

Hi,

wenn ich bei mir auf der Arbeit erst durch Lehrgänge lernen würde, würde ich schon fliegen. Bei uns geht alles über Eigenmotivation und Selbstdisziplin. Nur bestimmte Sachverhalte werden vorgetragen.

Ich arbeite in der Software-Entwicklung und muss die neuesten Entwicklungen selbst begreifen, bevor ich es den Kunden verständlich mache.

Wo ich mich wirklich weigere, ist die Sache mit Servern und Datenbanken zu verstehen. Da widerstrebt alles in mir und ich schalte auf Durchzug.

Ich glaube, die Frau am anderen Ende war nur zu faul. Davon mal abgesehen, dass es heuzutage auch sehr nützlich im privaten Bereich ist.

Gruß

Beitrag von purpur100 26.11.10 - 15:43 Uhr

#danke

"Ich glaube, die Frau am anderen Ende war nur zu faul"

Du meinst, Freitagnachmittag und Feierabend schon in Sicht?
Is aber sehr kurzsichtig.

Wobei *aufdieUhrschau*

ich bin auch gleich erstmal weg

#winke

Beitrag von ayshe 26.11.10 - 18:07 Uhr

##
Ich glaube, die Frau am anderen Ende war nur zu faul. Davon mal abgesehen, dass es heuzutage auch sehr nützlich im privaten Bereich ist.
##
Ich weiß nicht.
Überlege mal, sie weiß ja nichtmal, wie das Speichern läuft.
Wahrscheinlich drückt sie wenn überhaupt nur auf speichern und kennt den Speicherort des Mailsystems nicht, geschweige denn, kann sie ihn nichtmal suchen usw.

Ich habe es auch schon erlebt, daß jemand nichtmal "speichern unter" kennt.
Vllt ist sie etwas älter?
Wer weiß das schon, aber manche benutzen den Rechner nur als Schreibmaschine.

Beitrag von purpur100 26.11.10 - 18:13 Uhr

also, sie muß so um die 50 sein. Wenn ich das mal richtig mitbekommen hab.

Das sind so Sachen, die ich nicht verstehe. Wenn man sich das Leben bzw. das Arbeiten leichter machen kann, dadurch, daß man was lernt, einfach so nebenbei, dann ist das doch was feines! Ich meine, ich profitiere doch davon! Natürlich auch der Chef, aber in erster Linie ich.

Ich mußte einmal zu einem Lehrgang. War halt vorgeschrieben. Ja, war genau wie du es sagst: Gähnend langweilig. Und die Frage, die ich gestellt hatte, wurde mir bis heute nicht beantwortet #rofl

Beitrag von ayshe 26.11.10 - 18:34 Uhr

#
Und die Frage, die ich gestellt hatte, wurde mir bis heute nicht beantwortet
#
#rofl

Ja, wie nett.



Tja, manche sind eben gar nicht offen und sie ahnen gar nicht, was man alles machen KANN oder die Programme eben können, wenn man es ihnen sagt, die Leute wollen auch zu wenig.

Beitrag von fensterputzer 26.11.10 - 18:55 Uhr

mein Vater hat immer gesagt: du wirst alt wie ne Kuh un dlernst täglich dazu...Richtig!! Wer mit offenen Augen und Ohren durch die Welt geht sieht und hört jeden Tag etwas Neues.

Beitrag von purpur100 26.11.10 - 20:31 Uhr

ja ...... schon... Es ging aber darum, ob man das auch will ;-)

Hab mir das vorhin nochmal durch den Kopf gehen lassen. Kann es soetwas geben, also so ne Einstellung, wo jemand denkt, daß er erst bestimmte Dinge können will, wenn ihn der Chef auf einen Lehrgang geschickt hat?

Und quasi voraussetzt, daß andere, die gewisse Dinge können, diese nur und ausschließlich durch einen Lehrgang (den der Chef bezahlt hat) erworben haben?

Beitrag von ayshe 27.11.10 - 09:03 Uhr

##
Kann es soetwas geben, also so ne Einstellung, wo jemand denkt, daß er erst bestimmte Dinge können will, wenn ihn der Chef auf einen Lehrgang geschickt hat?
##
Ja, die Einstellung gibt es.
Wir haben zb einen MA mit Minijob, ist eigentlich schon Rentner und macht eben ein paar Sachen.
Und jedesmal, wenn er seine Exceltabellen bearbeiten will, braucht er Hilfe.
Okay, er ist schon älter und hat sich dafür ganz gut in die Computerwelt eingefuchst, aber er hat immer solche Angst.
er probiert nichts aus.
Er fragt mich auch dauernd, woher ich das immer alles weiß.
Und ich hatte nie Lehrgänge für Microsoftprogramme, das kam eben alles so mit der Zeit.

Das kann er sich auch nicht vorstellen, weil er eben auch Angst hat.
Ich probiere eben einfach auch Funktionen aus, notfalls mache ich eine Kopie der Datei und dann ist es egal, falls ich sie zerschieße oder so.
Er denkt irgendwie immer, da ginge alles kaputt ;-)
Also er will auch gar nicht weiter.

Aber hierbei schiebe ich es dann aufs Alter.

Beitrag von ayshe 26.11.10 - 18:05 Uhr

Ich bin so wie du.
Und solche Lehrgänge sind gähnend langweilig, da will ich gar nicht hin und mir das Gesabbel anhören.


Aber ich kenne auch solche Leute wie diese frau, die du hier beschreibst, kann ich auch überhaupt nicht verstehen.
Vor allem leben echt manche ewige Jahre so #gruebel
Eigentlich kommen sie ja gar nicht klar.

Beitrag von lisasimpson 27.11.10 - 01:03 Uhr

hm, schwierige Frage, purpur!

Also ich denke, daß ich in vielen Bereichen sehr wissbegierig bin und mir grundsätzlich lernen sehr leicht fällt.
aber dennoch gibt es viele bereiche, die ich für mich "abgeschrieben" habe.
meist sind es die bereiche, in denen ich sehr engen kontakt mit absoluten spezialisten habe.
dann nutze ich praktisch das experten.-wissen des anderen und kümmer mich nicht selbst drum.

warum das so ist, kann ich mir auch nicht immer erklären und bin auch in vielen bereichen schon dabei das abzulegen, aber dennoch ertappe ich mich immer wieder mal dabei, so zu handeln wie die frau am anderen ende deienr telefonleitung.

und ganz besonders dann, wenn ich meine beiden kinder anschaue und sehe, wie die den ganzen tag mit lernen beschäftigt sind (sind 2 und 3,5 jahre alt), dann ärgerer ich mich öfter über mic hselsbt und meine eingefahrene art und nehm mir mal wieder vor ein bißchen was von den kinder abzuschauen und mich nicht imemr so schnell entmutigen zu lassen- und mir wieder ein bißchen diesen genuß anzueignen, den lernen, scheitern, erneut anfangen zu lernen, wieder scheitern und am ende das knacken der nuß doch so oft mit sich bringen..

in diesem sinne werd ich morgen meinen kinder- und mannfreien nachmittag mit der buchhaltung und ihren tücken verbringen:)

lisasimpson