Mein kleiner Terrorzwerg...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von grundlosdiver 26.11.10 - 16:35 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich könnte echt platzen momentan :-[#wolke#aerger
Unsere Maus ist 2 Jahre und fast 5 Monate. Ich weiß, ihr kleines Leben ist gerade nicht so leicht - vor 2 Wochen kam ihre kleine Schwester, ich bin körperlich auch noch sehr angeschlagen! Sie ist an sich auch ganz lieb zur Kleinen. ABER sie ist so trotzig, gnatzig, zickig- nichts kann man ihr Recht machen! Wenn ich mit ihr rede, schlägt mir sofort Gebrüll und Geschrei entgegen. Sie will nicht ins Bett, sie will nicht in den Kindergarten, sie hat keine Lust zum Spielen (ich biete ihr oft was an, sonst hat sie sogar ganz toll allein gespielt), sie will nichts essen, am liebsten will sie nur Süßes und fernsehen - bekommt sie ihren Willen nicht, gibt es großes Geschrei!!! Gerade liegt sie in der Babyschale, schaukelt sich selbst und meinte "Mia noch ein Baby". Ja, ich weiß, es ist wahrscheinlich eine ganz normale Phase mit Trotzphase und Enthronungs"schock"...
Aber dieses laufende und vor allem anhaltende (sonst ließ sie sich auch viel schneller beruhigen) Geschrei geht mir echt an die Nerven.
Was mache ich nur mit meinem kleinen Terrorzwerg??? #schmoll
Ich weiß manchmal echt nicht mehr, wie ich richtig reagieren soll. Ignorieren? Ihr erklären, dass es so nicht geht? Sie ins Zimmer schicken bis sie sich ausgetobt hat?!
Ich versuche sie einzubeziehen, so gut es geht - ich bringe sie wie gewohnt zu Bett - ich reserviere ihr Spiel- und Kuschelzeiten (das Baby schläft ja noch viel)... Papa und Omas und Opas kümmern sich hauptsächlich um die "Große"...

Habt ihr Tipps?

Beitrag von nana13 26.11.10 - 17:31 Uhr

Hmm

will sie sich den auch in die baby-pflege mit einbringen? wen ja nutze das meine kleiner hilft mir immer beim windeln wechseln, er darf auch am schluss auch den po abwischen oder am morgen das gesichtwaschen.
wen du nicht stillst kan sie mit euch zusammen die flasche geben.
lukas wollte sie immer halten und war traurig wen er es mal nicht durfte/ konnte.

lukas liegt mit vorliebe in der babywippe oder im maxicosi.dort sage ich ihm meistens er solle doch bitte raus kommen den es ist für neela und er ist ja nun ein grosser bruder.
aber sonst gehe ich öfters auf seine "Babyphase" drauf ein, und nehme ihn als kleines baby, aber meistens wird es ihm zu blöde, wen er nicht so machen kan wie er es gewohnt ist sondern halt wie ein baby, und dan sage ich halt, ja gell du bist nun halt schon so gross geworden und nicht mehr mein kleines baby, aber dafür bist du nun mein super grosser junge, der mir viel hilft.

aber ich glaube viel habe ich dir jetzt da nicht geholfen, wir haben sehr glück gehabt und lukas hat von anfang an neela sehr gut akzteptiert und liebt sie über alles ohne irgendweleche eifersucht oder probleme

lg nana

Beitrag von grundlosdiver 26.11.10 - 19:37 Uhr

Danke für Deine Antwort! #winke
Ich weiß nicht, ob es direkt Eifersucht ist. Sie ist mit dem Baby wie gesagt total lieb, kuschelt usw... Sie hilft mir auch und will auch viel selbst machen - an- und ausziehen o.ä. Ab dem Abendessen war sie ganz lieb und ist auch lieb ins Bett gegangen... Davor aber: Ich:"Möchtest Du zum Abendessen Wurst oder Käse auf Dein Brot?" Sie: "Möchte Cornflakes" Ich: "Zum Frühstück morgen darfst Du Cornflakes essen, jetzt gibt es Brot" Sie: "Möchte Cornflakes" Ich:"Nein, jetzt gibt es keine Cornflakes" Sie:"Doch" Geschrei, Gebrüll, Gezeter... Ich hab ihr dann eine Wurstschnitte gemacht und die hat sie dann gegessen. Ab da ging es dann gut #kratz
Naja, es ist vermutlich eine Phase...

Beitrag von sandra9586 26.11.10 - 19:38 Uhr

Hallo und herzlich willkommen in der Trotz-Phase;-)

Ich wünsche dir gute Nerven!#liebdrueck

Beitrag von grundlosdiver 26.11.10 - 20:05 Uhr

#rofl
Herzlichen Dank! ;-)
Wie reagiert man aber "richtig" auf das trotzige Gehabe?!?
Vor allem: Wann geht es vorbei?!? #schmoll

Beitrag von jeannine1981 26.11.10 - 20:54 Uhr

Hi,

uhhhhhhhh wann das vorbei geht? Ich glaube das hält jetzt eine gaaaaaanze Weile an. Es wird immer mal wieder Phasen geben wo es leichter wird aber irgendwie sind die sehr kurz.

Ist halt schwierig auseinander zu halten ob das nur "Trotz" ist oder ob sie tatsächlich Umgewöhnungsprobleme mit dem Geschwisterchen hat.

Ich bleibe konsequent bei dem was ich sage. Schreit sie rum werde ich betont leiser und ruhiger (auch wenn es manchmal verdammt schwer fällt). Ich sage ihr das ich sie so nicht verstehe wenn sie schreit. Dann warte ich ab bis Madame sich beruhigt hat und erkläre ihr das sie auch ruhig mit mir reden kann und ich ihr dann auch schneller helfen kann.

Ist auch für die Kleinen eine schwere Zeit und sie kommen mit ihren Gefühlswallungen selber noch nicht klar.

Beziehe sie viel mit ein, sichere weiterhin die Zeit für sie und bestärke sie in ihren Vorzügen die sie als Große ja schon hat (sie kann schon soviele tolle Sachen die das Baby erst naoch lernen muss).

Ich wünsche dir noch ein paar extra starke Nerven.
Lg Jeannine und Lena 32 Mon.

Beitrag von kaddi4hsv 26.11.10 - 21:14 Uhr

Hey,

also ich hab zwar nur eine Maus, aber das was du beschreibst kommt mir sehr bekannt vor. :-)
So gesehen empfindest du es mit großer Sicherheit 1000mal anstrengender als eine Einzelmami, da dich das Schlafdefizit auch eingeholt hat!?

Was ich gelernt habe auf einer Fortbildung ist, dass wenn du den Kindern Konsequenzen "bietest" für ihr Verhalten, diese vorher a) angekündigt und b) logisch sein sollten. Also sie müssen im Zusammenhang mit dem so genannten unerwünschten Verhalten stehen (beispielsweise bei ältern Kindern nicht Fernsehen verbieten, wenn sie ein Schimpfwort benutzt haben)....

Und frag deine Maus, was sie möchte, wenn sie zickt. Das versuche ich immer. Wenn sie weiter nur brüllt, anstelle was zu sagen, dann mache ich ihr deutlich, dass sie sich nun weiter ärgern muss, da ich nicht weiß, wie ich ihr helfen kann.

Total schwierig, ich kann dich gut verstehen, ich stehe auch total oft ratlos vor meiner Maus.... impulsiv würde ich mich meistens anders verhalten und einfach nur meckern. Aber Kinder haben auch Bedürfnisse, die manchmal nicht zu denen der Erwachsenen passen. Nur das kann man ihnen nicht zum Vorwurf machen.

Weiterhin alle Gute!