Neuer Job - Insolvenz/Wohngeld usw....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kinderwunsch7373 26.11.10 - 22:39 Uhr

Vielleicht kann mir Jemand helfen.

Meine Schwester hat nach langen jahren einen neuen Job - endlich....

Nun ist es so:

Sie ist alleinerziehend mit einem Kind
Verdient netto 850 Euro
Bekommt Kindergeld

1. bekommt sie dann weiter Unterhaltsvorschuß/Zuschuß zum Kindergartenplatz?
2. kann Sie noch Wohngeld beantragen? (Miete?)
3. ist sie in Insolvenz (5.Jahr) und weiss nicht, wieviel sie genau behalten darf?

Ich hoffe, uns kann jemand weiter helfen

LG Isi

Beitrag von seikon 26.11.10 - 23:01 Uhr

1. Ja, sie bekommt weiter Unterhaltsvorschuss, sofern sie ihn bis jetzt weniger als 72 Monate bezogen hat und das Kind jünger als 12 Jahre ist.

2. Für Wohngeld wird ihr Einkommen vermutlich zu gering sein. Sie kann versuchen Wohngeld zu beantragen, aber vermutlich wird der Antrag abgelehnt, und man wird ihr raten, Alg 2 zu beantragen.

3. Wie viel sie genau behalten darf wird ihr ihr Insolvenzverwalter genau ausrechnen können. Da aber eine Person allein schon rund 1000 Euro Pfändungsfreigrenze hat, wird das bei deiner Schwester noch mehr sein, weil sie ja noch ein Kind zu versorgen hat.

Beitrag von hedda.gabler 27.11.10 - 14:44 Uhr

Hallo.

>>> 3. ist sie in Insolvenz (5.Jahr) und weiss nicht, wieviel sie genau behalten darf? <<<

Die Pfändungsgrenze mit einem Kind liegt bei ca. 1.350 € plus Kindergeld (da ist nicht pfändbar). Bei Deiner Schwester wird also nichts zu holen sein.

Gruß von der Hedda.