unser Gesundheitssystem

Archiv des urbia-Forums Politik & Philosophie.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Politik & Philosophie

Hier ist der Platz, mit anderen Politik- und Philosophieinteressierten über Parteien, aktuelles politisches Geschehen, Sinnfragen etc. zu diskutieren. Wir bitten insbesondere in diesem Forum um einen sachlichen und konstruktiven Diskussionsstil!

Beitrag von karinundfabian 27.11.10 - 05:59 Uhr

Wisst ihr was mich richtig auf die Palme bringt?
Unser Gesundheitssystem.
Wenn man sich einfach mal vom Bundesstatistikamt die Zahlen der Bevölkerung ansieht und wie unser demographischer Wandel bis zum Jahre 2050 verläuft frage ich mich doch allen ernstes ob die Obrigkeiten mal darüber nachdenken irgendwas dagegen zu tun?!
Unser Staat muss kinderfreundlicher werden wird gebrädigt, aber mit kleinen Beträgen und Kitas für alle kommen auch nicht mehr zur Welt.

Es ist ein GRO?ER FEHLER gewesen, dass man die ICSIs bzw. die künstlichen Befruchtungen nur noch 50 % bezuschusst. Welches Ehepaar das vielleicht 2500 Euro im Monat an Einnahmen hat kann sich 3 oder mehr künstliche Befruchtungen leisten?
Geschweige denn selber eine komplette ICSI zu bezahlen.

Es wird immer davon gesprochen, dass der Staat nicht so viel im Gesundheitssystem ausgeben darf, SPAREN SPAREN und nochmal SPAREN heißt es immer.
Aber heben sich die Kosten nicht wieder auf wenn, die Bevölkerung nicht kontinuierlich schrumpft?
Nachwuchs braucht das Land, doch wie sollen das Ehepaare oder Familien schaffen ohne oder nur durch geringe Unterstützung?

Ich weiß, war nicht sogenau wie ihr denkt, aber ich fühle mich da etwas inStich gelassen.
Wir wünschen uns so sehr ein Kind, aber bekommen nur 3 ICSIs bezuschusst. Toll, da das ja auch immer auf anhieb so klappt.

Danke Gesundheitssystem.

Danke fürs zuhören.

Karin

Beitrag von brausepulver 27.11.10 - 08:13 Uhr

Hallo Karin

der Punkt ist sicher ungerecht für Paare die auf solche Kinderwunschbehandlungen angewiesen sind. Neben dem psych. Aspekt ist es eben auch finanziell sehr teuer. ABER deswegen ist das Gesundheitssystem nicht so schlecht. Verglcihen mit anderen Ländern haben wir ein wirklich sehr, sehr gutes Gesundheitssystem.

Trotzdem ist es zu verbessern. Beispielsweise sterben an Wochenenden in kleinen Kliniken Menschen nur weil man kein CT machen konnte... also DAS finde ich wirklich unglaublich, weil das nämlich die Sparmaßnamen der Träger sind #schwitz

Liebe Grüße und viel Erfolg beim schwangerwerden #herzlich

Beitrag von rosaundblau 27.11.10 - 08:14 Uhr

Guten Morgen!

Aber Du bekommst doch einen Zuschuss! Wenn der Kinderwunsch doch ach so groß ist sollte es auch kein Problem darstellen dafür zu sparen, oder etwa nicht?

Ich finde es wichtiger, dass akut und chronisch Erkrankte eine gute und vor allem die richtige Behandlung bezahlt bekommen.

Die unterschiedliche Gewichtung von Wunschbehandlung und notwendiger Therapie erachte ich als vollkommen richtig.

vg rosaundblau

Beitrag von grafzahl 27.11.10 - 08:55 Uhr

Hallo Karin,

du glaubst, dass die Geburtenrate signifikant steigen würde, wenn die Kosten für künstliche Befruchtungen unbegrenzt von den Krankenversicherungen übernommen würden?

Ich denke eher, dass uns dann ganz gepflegt die Beiträge um die Ohren fliegen würden.

Und mit noch weniger Netto vom Brutto überlegen sich dann noch mehr Paare, auf Nachwuchs zu verzichten. Womit wir die Kinder aus künstlicher Befruchtung überkompensiert haben dürften.

Beitrag von delfinchen 27.11.10 - 10:10 Uhr

Hallo,
ich finde unser Gesundheitssystem auch nicht so schlecht, wie du es jetzt hinstellt.
leider sind sich die wenigsten klar, wieviel ejder einzelne arztbesuch kostet, sont würden sich manche vielleicht überlegen, wegen jedem schiss und bauchgrummeln zum arz zu rennen. die deutschen haben ja in einer umfrage zugegeben, dass sie eigentlich wegen kleinigkeiten zum arzt gehen.
schon ein läppischer anruf kostet mal locker 10,72 euro. und manhe machen beim arzt ja telefonterror.

nun, klar ist es für dich ärgerlich, dass nur drei künstliche befruchtungen bezhalt werden, aber besser als keine, oder? ich verstehe, was in dir vorgeht, ich hab 5 jahr gewartet, bis mein kinderwunsch - allerdings letzlich von ganz alleine und ohne nahzuhelfen - in erfüllung gegangen ist, aber die kosten für unendlich viele versuch der allgemeinheit aufs auge zu drücken, ist auch nicht fair. da steigen dann bloß wieder die beiträge und man hat noch weniger im geldbeutel.

naja, zudem finde ich, dass familien heute doch ganz ordentlich bezuschusst werden. für ein/ zwei jahre elterngeld, das 65% vom letzten einkommen beträgt, pro kind 154 euro kindergeld .... was hatte denn unsere großeltern, als sie unsere eltern großgezogen hatten? gar nix, sie hatten zudem noch die aufgabe, das land nach dem krieg wieder aufzubauen.
wie sieht es in anderen ländern - mal von den skandinavischen abgesehen - aus?

warum beschwert sich eigentlich immer jeder nur und schielt zu denen, denen es in manchen bereichen besser geht, statt auch mal zu gucken, wie vielen es schlechter geht als uns mit unserem gesundheitssystem?

sicher kann auh da noch einiges verbesser werden, aber im grunde können wir mit unserem gesundeitssystem ganz zufrieden sein.

liebe grüße,
delfinchen

Beitrag von lisasimpson 27.11.10 - 10:32 Uhr

hm, also ich kann durchaus verstehen, daß diese regelung für dich persönlich wirklich belastend ist und dir Probleme bereitet.
Das tut mir sehr leid und ich kann deine persönliche Kränkung verstehen.

Aber zu denken, das gesundheitssystem könnte damit auf eien solide basis gestellt werden, wenn jeder so viele ICSis wie gewünscht finanziert bekommen würde halte ich doch für absurd.

Ja, unser Gesundheitssystem ist sicher verbesserungsfähig und wie zukunftsfähig es ist, wird sich weisen.
aber das hängt in keinster weise davon ab, ob weiterhin überhaupt, nur 3 oder 10 ICSIs übernommen/ bezuschußt werden..

lisasimpson

Beitrag von dominiksmami 27.11.10 - 10:56 Uhr

Huhu,

ich weiß ja nicht, ich glaub ja eher das es noch viel mehr andere Gründe geben muß dafür das weniger Kinder zur Welt kommen.

Hier in NL ist das Gesundheitssystem noch viel schlechte und vor allem viel teurer für den Bürger, ICSI und co. werden soweit ich weiß überhaupt nicht bezuschusst.

Noch dazu gibts sage und schreibe 61,- Euro Kindergeld im Monat und das Elterngeld wird hier nur abfällig Zuchtprämie für Deutsche genannt.

Trotzdem kommen hier nicht soviel weniger kinder zur Welt. Sicher auch hier ging eine Zeit lang die Geburtenrate zurück, aber fürs Jahr 2009 war sogar wieder ein leichtes Plus verzeichnet und das obwohl sich das Gesundheitssystem nochmals rapide verschlechtert hat.

lg

Andrea

Beitrag von grafzahl 27.11.10 - 12:12 Uhr

> und das Elterngeld wird hier nur abfällig Zuchtprämie für Deutsche genannt.

Und dazu noch eine ziemlich wirkungslose Zuchtprämie.

Oder habe ich den Anstieg der Geburtenrate verpasst?

Ich würde das Elterngeld abschaffen, weil es seine Wirkung verfehlt hat.

Beitrag von dominiksmami 27.11.10 - 15:17 Uhr

sehe ich auch so, vor allem weil ich auch denke das der deutsche Staat sich solche Luxusgelder gar nicht mehr leisten kann.

Beitrag von nele27 30.11.10 - 15:16 Uhr

Aber erst ab 2012 :-) #cool

Beitrag von zeitblom 30.11.10 - 15:25 Uhr

schon Peer Steinbruecks "Unterm Strich" gelesen?

Beitrag von nele27 30.11.10 - 15:45 Uhr

Nee - hab ich was verpasst? #gruebel

Beitrag von zeitblom 30.11.10 - 15:53 Uhr

bis jetzt offenbar: ja

Beitrag von nele27 30.11.10 - 15:58 Uhr

Dann erzähl mal ...

Beitrag von zeitblom 30.11.10 - 16:27 Uhr

lesen bildet

Beitrag von 1familie 29.11.10 - 12:00 Uhr

Hi,

ich habe mein zweites Kind nicht wegen des Elterngeldes bekommen, ich hätte es auch ohne bekommen, ganz einfach weil wir zwei Kinder wollten.

Dennoch war es ganz nett, ich habe das eine Jahr kaum Einbusen gehabt und warum sollte ich es auch nicht bekommen - ich war noch nie arbeitslos und hab schon genug eingezahlt.
Ich finde es schon besser, das Menschen die arbeiten auch etwas besser gestellt sind.

Gruss

Beitrag von happla 29.11.10 - 17:36 Uhr

Das hoffe ich doch, dass Du keine "Einbusen" hast, sondern immer noch "zweiBusen".

Sorry, will Dich damit in keinster Weise aufziehen, Du hast mir damit grad ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert, obwohl ich einen echten Sch...tag hatte.
Danke dafür!

LG,
H.

Beitrag von fensterputzer 29.11.10 - 18:04 Uhr

eine Frau die 2 Busen hat zeig mir mal!! Busen ist nämlich die Spalte zwischen den Brüsten!

Beitrag von dominiksmami 29.11.10 - 22:36 Uhr

Hi,

ich bekomme auch deutsches Elterngeld, nämlich den Sockelbetrag. Weil wir, dadurch das mein Mann in D arbeitet und wir alle Deutsche sind, einfach dazu gehören.

Dennoch habe ich lange darüber nachgedacht es überhaupt zu beantragen, eben weil ich denke das der deutsche Staat sich solche Luxuszahlungen gar nicht mehr leisten kann.

lg

Andrea

Beitrag von manavgat 27.11.10 - 12:18 Uhr

Vielleicht würde es Sinn machen, vor der Genehmigung und Kostenübernahme einer ICS die Rechtschreibung zu überprüfen...

Gruß

Manavgat

Beitrag von herzensschoene 27.11.10 - 12:29 Uhr

Intrazytoplasmatische Spermieninjektion (ICSI)

#kratz

Beitrag von woodgo 27.11.10 - 14:45 Uhr

Hallo,

auch wenn ich jetzt vielleicht mit Steinen beworfen werde, aber ich bin der Meinung, wenn es mit dem Kinder bekommen auf natürlichem Wege nicht klappt, dann hat das die Natur eben nicht vorgesehen. Das heißt, da ist kein Staat dran schuld#schock
Ich glaube kaum, daß die Geburtenrate durch eine endlose Bezuschussung vom Staat für künstliche Befruchtung derart ansteigen würde.
Und "nur" 3 Bezuschussungen finde ich schon arg frech von Dir, in anderen Ländern wird garnichts bezuschusst.
In anderen Länder gibt es kein Gesundheitssystem.

LG

Beitrag von amalka. 28.11.10 - 01:24 Uhr

Oh, das ist aber eine sehr harte Meinung...o.k. d.h. wenn ein Kind mit einer Fehlbildung geboren wird, dann hat es eben die Natur so vorgesehen und dann sollen wir dran ncihts tun..wenn du Krebs bekommst, dann sollst du doch sterben, weil es vllt der leibe gott so will ?!?!?!?

Diese...damit meine ich deine erste aussage muss man dann von deinem zweiten Satz unterschieden..

Geht es hier um Schuld oder geht es hier datum, was man als politisch wichtig ansieht...hat man große Quatschen, dass in Deutschland wenig Kinder geboren wierden, muss doch gerade die logische Konsequenz sein, dass man sich überlegt, wie helfe ich den, die Kinder eben haben wollen, es aber nicht klappt!

Und du übertreibst, man spricht hier nicht von einer endlosen Bezuschusung. man spricht hier von einer faieren Chance, auf anderer Art und Weise ien kind zu bkeommen.nicht mehr nicht mehr weniger..

Dann sag ich ist mir die Bahndlung von Fettleibigen, suchtkranken oder anderen nicht so wichtig, weil sie sich für ihre Lage oft schuldig sind..was kann aber im Pirnzip jemand dafür, wenn bestimmte Gründe dazu führen, dass er7sie keine Kinder haben kann...

nehmen wir es anders..ich spendiere einem 10 000 Euro für die Bahndlung. Ich behaupte auch nicht, alles muss für ihn bezahlt werden aber denkst du nicht weiter...jedes geborene Kind ist im Idealfall ein neuer Steuerzahler der dann deine oder meine Rente mitfinanzieren will..

und von frech zu sprechen ist persönlich..sehr persönloihc und vollkommen daneben. Wow, sollen wir dankbar sein, weil in aderen Ländern es ncihts gibt...

wow, bin ich ja glücklich, dass ich nciht in Tschernobyl lebe ? so ist es in DEINER WELT ?

Wie bitter ist dein Welt, dass du so komrpomislos bist ?

Beitrag von woodgo 28.11.10 - 18:30 Uhr

Soetwas habe ich nicht geschrieben!
Du überteibst maßlos#contra

Beitrag von ippilala 27.11.10 - 18:16 Uhr

Und meinst du dass sie Menschen in ärmeren Ländern so viele Kinder bekommen, weil sie dort so viel Unterstützung vom Staat bekommen?

Du weißt sicher auch, dass gerade ärmere,weniger gebildete Leute dazu neigen viele Kinder zu bekommen und reichere, gebildetere Menschen dazu neigen weniger Kinder zu bekommen.

Du weißt sicher auch, dass Kinder, die aus äremren Verhältnissen kommen, selbst weniger oft viel verdienen (und viel Steuern und Krankenversucherungsbeiträge zahlen!), als solche aus vermögendem Elternhaus. Menschen die sich locker 5 Kitaplätze leisten könnten machen aber trotzdem seltenst 5 Kinder, das machen weiterhin die, die sich eher weniger als 5 Plätze leisten können.

Wie kommst du also auf die Idee, dass es sinnvoll wäre, gerade ärmeren Menschen das Kinderkriegen zu bezahlen.
Meinst du denn, das deine Kinder, obwohl ihr euch nichtmal selbst oder nur schwer eine ICSI leisten könnt, später einmal ein rentabler Beitragszahler wird?
Und falls ja, adoptiert ein armes Kind, damit helft ihr dem Gesunsheitssystem sogar noch mehr - ein zukünftiger wahrscheinlicher Nettostaatsprofiteur weniger und ein Beitragsszahler mehr! Für die Krankenkassen wäre das wohl der bessere weg, nur irgendwie habe ich das Gefühl, dass bei dir doch eher egoistische Gründe dahinterstehen, als das gesundheitliche Gemeinwohl.

Abgesehen davon halte ich es für grundlegend falsch den Staat (also das Volk, also hauptsächlich fremde Menschen) für die Kinder zahlen zu lassen, egal ob mittels Steuervegünstigungen oder Kostenübernahme bei künstlichen Befruchtungen.

Wenn man kein Geld fürs Kindermachen hat, sollte man sich eventuell Menschen suchen, die das freiwillig sponsern und nicht den gemeinen Steuerzahler ranziehen - auch wenn es eventuell doch für die Gesundheitskassen förderlich wäre.

Wenn dir das Gesundheitssystem hier schlimm vorkommt, dann ziehe weg aus Deutschland, hier steht keine Mauer mehr, die dich zurück hällt. Gehe in ein Land, welches dir deine Kinder bezahlt und ein spitzen Gesundheitssystem hat.

Desweiteren bist du doch noch jung, hast also viel Zeit zu sparen oder dich weiter zu qualifizieren, um mehr zu verdienen und dir die Kinder locker selbst leisten zu können.


  • 1
  • 2