Nachhilfeeinrichtungen mit kleinen Gruppen Frage

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von shalom 27.11.10 - 08:26 Uhr

Hallo,

mein Kind braucht Nachhilfe, und wir hatten uns überlegt, ihn in eine Nachhilfeeinrichtung mit kleinen Gruppen zu schicken. Ist das dann mehr in Richtung Hausaufgabenbetreuung zu verstehen, oder wie sieht da die gemeinsame Zusammenarbeit aus?

VG shalom

Beitrag von manavgat 27.11.10 - 12:03 Uhr

Genau das ist der Knackpunkt.

Gerade bei der Schülerhilfe hören wir immer wieder, dass es "Einzelhausaufgabenbetreuung in einer Gruppensituation" ist und kein qualifizierter Unterricht. Dafür! ist es dann sehr teuer.

Andere Anbieter, wie auch private Anbieter (also keine Kette) können zwischen hoher Qualität und grottenschlecht liegen.

Ich würde folgende Fragen stellen:

Fachhomogenität?

Gruppengröße? (nicht mehr als 6)

Zusammensetzung der Gruppen? Grundschule, Mittelstufe + Oberstufe sollten getrennt sein. Wenn die Mittelstufe zusammen lernt, dann nicht mehr als 2 Klassenstufen in einem Kurs.

Probeunterricht sollte in jeden Fach, das belegt werden soll, möglich sein.

Darf mit der Lehrkraft direkt gesprochen werden? Viele Anbieter haben ein stille Post System, direkter Lehrerkontakt ist nicht möglich.

Welche Materialien werden verwendet?

Wie werden die Inhalte und Fortschritte der Schüler dokumentiert?

Ist der pädagogische Ansatz, den Schüler in seiner Gesamtheit zu stärken, zu fördern und zum eigenständigen Lernen zu führen? oder wird immer nur der Stoff für die nächste Arbeit reingekippt? (gibt Eltern die das wollen, ich halte das für kontraproduktiv).

Wie lange ist die durchschnittliche Verbleibezeit? Es ist relativ leicht, einen Schüler von einer 5 auf eine 4 zu bringen. und dann? dann fängt die eigentliche Arbeit an. Ein Schüler der von 5 auf 3 geführt wird und dann später in der Lage ist das alleine zu halten oder sich noch weiter zu verbessern, der braucht in etwa 1 Jahr, manchmal 1,5 Jahre. Sehr selten bleiben Schüler länger, dann aber nur in einem (Hass-)fach und sind ansonsten gute Schüler.

Schau Dir auch die Räumlichkeiten an und wirf einen Blick in die Toilette. Wer seine Räume nicht pflegt, der geht auch so mit den Kunden um.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

Viel Erfolg

Manavgat

Beitrag von shalom 27.11.10 - 16:21 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort, sie ist sehr hilfreich. Wir hatten eine Probestunde in Mathe, Aufgabe wurde kontrolliert, nachgerechnet als richtig empfunden (Lösungsweg) . Zuhause hat mein Sohn im Lösungsbuch nachgeschaut: Lösungsweg und Ergebnis falsch. Lehrer vorgelegt, dieser bestätigt.

Sowas darf nicht sein, wenn man bedenkt, dass man fast 150 Euro im Monat bezahlt.

Viele Grüße

Shalom

Beitrag von morjachka 27.11.10 - 13:48 Uhr

Hallo!

Ich hatte schon mal einen 20jährigen und eine 10jährige in einer Gruppe.
Und einmal eine 8jährige Informatikschülerin, eine 15jährige Englischschülerin und 2 Deutsch-Teenager mit verschiedenen Büchern!
Beides jeweils eine Stunde lang, danach habe ich ein ernstes Wort mit der Leitung geredet!

Braucht eine Klassenkameradin eventuell auch Nachhilfe? Dann könntet ihr vielleicht einen Doppelunterricht organisieren! Hatte mal 3 Klassenkameradinnen, ging prima! Ist auch schöner, als alleine.

Manche Eltern schicken ihre Kinder nur zur Nachhilfe, damit sie von der Strasse weg sind, sie machen die Aufgaben im Institut alleine, dürfen aber etwas fragen, wenn sie Probleme haben. Klappt auch. Ist aber dann eher Betreuung als Nachhilfe.

Gruppensprachkurse für Kinder finde ich ganz nett, aber bei Nachhilfe bin ich skeptisch.

Wie alt ist dein Kind denn? Hat sie nur in einem Fach Probleme, oder in mehreren? Vielleicht reicht ja eine Studentin, kann dir allerdings nicht sagen, wie man das steuerlich regelt!

LG