Gibt es noch mehr Mamis, die mit der Namenswahl....

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von coco1902 27.11.10 - 14:03 Uhr

nicht zufrieden sind und dennoch nachgegeben haben, weil der Papa den Namen UNBEDINGT haben will???


Ich komm immernoch nicht klar. Wir haben in 3 Wochen ET und ich habe jetzt zähneknirschend nachgegeben wegen des Namens. Hatte die Situation schonmal geschildert (das Patenkind meines Mannes heisst so und ich kann dessen Papa und das Kind nicht gut leiden - die wohnen allerdings 500 km weit von uns weg und sehen tun wir uns auch nur einmal im Jahr.

Wir haben schon zwei Kinder (Lena Sophie Christine und Luis Oliver) Das dritte würde dann Julian Alexander (...) Wagner heissen. Ich finde ja den Namen echt schön, aber ich hasse das im Zusammenhang mit dem besagten Patenkind.

Ist das für euch ein Problem oder wie würdet Ihr damit umgehen?

LG Coco

Beitrag von thalia72 27.11.10 - 14:23 Uhr

Hi,
ich würde mich nicht darauf einlassen. Wenn ich einen Namen nicht mögen würde, dann würde ich mein Kind nicht so nennen wollen. Dann muss eine Alternative her.

vlg tina + justus 17.06.07 + joris 27.10.10

Beitrag von hael 27.11.10 - 14:23 Uhr

Für mich wäre es kein Problem, aber ich kenne den Patenkind nicht ;-) Ich kann dich aber verstehen, es gibt halt manche Namen, die man unfreiwillig mit Menschen verbindet, die man überhaupt nicht leiden kann. Ich könnte mein Kind dann nicht so nennen, wobei man auch bedenken muss, dass wenn das Kind da ist, man auch anderes mit dem Namen verbindet. Wenn dir der Name aber sowieso auch gefällt, dann versuch vielleicht davon zu kommen in dem du andere Namensträger recherchierst. Historische persönlichkeiten, berühmte aktuelle Menschen usw. Vielleicht in Freundeskreis nachfragen, ob jemand ein Julian kennt und was sie damit assoziieren. Dann wirst du merken, dass es ein Name wie jeden anderen ist, der sympathischen und unsympathischen namensträger hat. Ich kenne übrigens nur einen Julian und der ist echt nett und war in der Schule immer von allen Beliebt. Ich verbinde mit dem Name demnach nichts negatives ;)

LG,
Leah

Beitrag von haseundmaus 27.11.10 - 14:24 Uhr

Hallo!

Ich find den Namen auch gut. Allerdings bin ich der Meinung, dass beide damit einverstanden sein müssen. Wenn du so eine Abneigung hast, solltest du dich damit nicht arrangieren müssen. Ihr solltet einen Namen wählen, der euch beiden zusagt. Ich würde da nicht nachgeben.

Hätten wir einen Jungen bekommen, dann hätte ich ihn so gern Darius genannt. Mein Freund mag den Namen aber überhaupt nicht, da hätte ich mich mit abfinden müssen. Wenn er ihn einfach nicht leiden kann. Es gibt ja noch viele andere Namen, wobei ich finde, dass es bei Jungennamen wesentlich schwieriger ist sich zu einigen als bei Mädchennamen.

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #verliebt

Beitrag von coco1902 27.11.10 - 14:47 Uhr

Huhu,

danke Euch schonmal...

Ich bin echt im Zwiespalt. Mal schauen... hab ja noch 3 Wochen ;-)

Aber ich denke, ich werde mich damit abfinden müssen, denn mein Mann lässt nicht mit sich reden, denn er hat ja bei den anderen beiden Namen nichts zu sagen gehabt... #schein

Und er findet den Namen schon immer soooooo toll... Wäre Lena ein Junge, würde sie ja auch so heissen. Julian ist nämlich einen Monat jünger als Lena.

Naja, mal sehen...

LG Coco

Beitrag von hedda.gabler 27.11.10 - 14:49 Uhr

Hallo.

>>> nicht zufrieden sind und dennoch nachgegeben haben, weil der Papa den Namen UNBEDINGT haben will??? <<<

Nein, hätte ich grundsätzlich NICHT getan ...

... und erst recht nicht, wenn es eine solch unschöne Assoziation gibt. Außerdem finde ich es völlig unangebracht, da eigene Kind wie das Patenkind zu nennen, das macht man einfach nicht.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von coco1902 27.11.10 - 14:57 Uhr

DANKE, liebe Hedda, auch wenn wir sonst nicht immer einer Meinung sind... *lach*

Aber das sehe ich eigentlich auch so... Nur er mag den Namen Luis absolut nicht und hat auch nachgegeben damals...

Ich bin eben auch der Meinung, dass man das in der Umgebung und Verwandschaft/Freundschaft... nicht macht, einem Kind den gleichen Namen zu geben... und schon gar nicht den, des eigenen Patenkindes :-(

Naja, Shit happens.

Mir ist die Diskussion mittlerweile egal, er lässt eh nicht mit sich reden :-(

LG Coco

Beitrag von hedda.gabler 27.11.10 - 15:04 Uhr

Hallo.

>>> Nur er mag den Namen Luis absolut nicht und hat auch nachgegeben damals... <<<

Na und, dass ist ja nun nicht Dein Problem, wenn er sich nicht durchsetzen konnte, bzw lieber den Weg des geringsten Widerstandes gegangen ist, anstatt einen Kompromiss zu finden ...

... das verpflichtet Dich zu nichts. Und ich nehme mal an, dass Du KEIN Patenkind namens Luis hast.

Ganz ehrlich, ich würde das Kind lieber erst einmal namenslos lassen und noch mal ganz neu bei der Namensfindung ansetzen, bevor ich mich auf den Namen (der an sich ganz hübsch ist) einlassen würde ...

Gruß von der Hedda.

Beitrag von jomata 27.11.10 - 16:39 Uhr

Ja, ich!

Meine kleine Tochter hat einen sehr ungewöhnlichen Namen, den ich zwar sehr schön finde, aber eben viel zu außergewöhnlich. Die Leute fragen immer "wie?" und Bekannte/Verwandte meinten geradeheraus, dass ihnen der Namen gar nicht gefällt. Die kleine ist jetzt 10 Monate alt. Ich habe mich anden Namen gewöhnt, hoffe aber dass sie damit nicht Schwierigkeiten kriegen wird - mit Mitschülern oder später mal.

Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen, doch nun ist es zu spät.

In Deinem Fall ist es zwar ein "normaler" Name, aber Du verbindest damit etwas unschönes. Deshalb lehne den Namen ab! Findet eine Alternative! Vielleicht fällt es Dir ja leichter Deinem Mann einen Kompromiss anzubieten: der Zweitname ist der des Patenkindes und der Rufname ist ein Name ohne negative Assoziationen.

LG, Jomata

Beitrag von rabe77 27.11.10 - 18:57 Uhr

Hallo!

Wie heißt denn Deine Tochter?

#liebdrueck

LG

rabe

Beitrag von frau_e_aus_b 27.11.10 - 18:51 Uhr

Hallo...

nein ich würde nicht nachgeben.... evtl könnte man ja Julian als Zweitnamen nehmen. Aber beim Rufnamen sollten sich beide Elternteile einig sein.

Mein Mann hat beim Zweitnamen unseres Sohne nachgegeben, weil ich den so schön und passend fand.
Beim Erst/Rufnamen waren wir uns aber beide einig.

Was ich machen würde wenn mein Mann sich auf einen bestimmten Namen versteifen würde, kann ich nicht sagen. Ist echt ne blöde Situation.

Wir hätten diese Situation bei einem Mädchen gehabt. Ich wollte Matilda und mein Mann Paula.... Zum Glück ist es dann doch ein Junge geworden, denn da waren wir uns sofort einig.

Was für einen Namen würdest du denn gut finden?

LG
Steffi

Beitrag von brinchen19 27.11.10 - 19:04 Uhr

Huhu...


also wenn du nicht zufrieden bist dann lass es!!! Unser jüngster sollte die ganze Schwangerschaft über Janik Elias heißen und am Tag seiner Geburt meinte ich dann ganz plötzlich zu meinem Mann das ich Janik nicht mehr so passend finden würde...nach der Geburt haben wir uns dann spontan auf Luis Elias geeinigt ;-)

LG Bine mit Jana,Joel und Luis

Beitrag von kleine-mama87 28.11.10 - 00:38 Uhr

Hallo grüß Dich!

Das Problem kenne ich.
Ich hatte mich bis vor kurzen auch mit meinen Schatz auf einen Namen Ihm zuliebe geeinigt. :-(
Aber nach langen überlegen,ist mir nun klar geworden,das ich mich auf den Namen nicht einigen kann und will.
Den Name muss ein Kind ja ein ganzes Leben lang tragen und ich würde damit nicht zurecht kommen,das mein Kind einen Namen hat,der mir nicht gefällt.
Ich hab das meinen Schatz gesagt und er war/ist zwar nicht begeistert,aber besser so,als wenn man sich dann ein Leben lang drüber ärgern muss,was das Kind für einen unschönen Namen in deinen Augen hat.
Rede doch mal mit Ihm drüber,das du den Namen nicht magst und mach es doch vieleicht so wie ich.
Besteh mal auf einen Namen,der Dir gefällt,aber Ihm nicht. :-p
So weiß er,wie es dir geht und er wird es dann bestimmt einsehen und ihr werdet bestimmt eine andere Lösung finden. :-)

Ich wünsche Dir und deiner Familie alles Gute #klee

#herzlich LG #winke

Beitrag von coco1902 28.11.10 - 21:17 Uhr

Huhu,

jaaa, na umgekehrt haben wir das Schlamassel ja schon ;-)

Ihm gefällt ja der Name Luis nicht - Ich wollte Luis, er wollte Oliver... Nun haben wir einen Luis Oliver. Und er ist gar nicht einverstanden, denn es ist ja nur der Zweitname...

Naja, ich finde den Namen Julian ja auch gut, aber leider nicht in der Verbindung.

Mein Problem ist noch, dass ich eh auf Kriegsfuß stehe mit Jungennamen... Fällt mir echt schwer.

Ich mag noch gerne Jonas, Max, Paul, Daniel, Moritz, Timo ... naja, eben noch normale Namen, nichts aussergewöhnliches.

Und er kommt dann aber noch mit Vorschlägen an wie: Stefan, Marco, Jens, Mario und eben die ganzen Namen aus meiner eigenen Generation, die ich eh schon schrecklich finde. #schock #schock #schock

LG Coco

Beitrag von raeuberlein 28.11.10 - 22:42 Uhr

ich finde es schwierig von nachgeben zu sprechen, wenn man im gegenzug dann den partner zum nachgeben bewegt/zwingt. beim namen des kindes sollte man sich einig sein. wenn einer einen einwand oder eine negative assoziation hat, sollte man gemeinsam weitersuchen, auch wenn der eigene traumname abgeschmettert wurde.

bei uns wars so, dass ich marvin toll fand und mein mann direkt kam: "ne, marvin das marsmaennchen muss nicht sein" schade um den namen, aber das wars dann damit. die alternative musste her.

ich denke, man muss da offen miteinander reden und klarmachen, dass der gewaehlte name auf keiner seite irgendwas negatives anhaften hat.