Wo habt ihr eure Hunde gekauft??

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 15:41 Uhr

Hallo ihr lieben,

wir haben uns jetzt 2 Jahre lang überlegt einen Hund als Familienmitglied zu holen.

Wir hätten gerne einen Welpen oder jungen Hund von 3-6 Monaten...

Wo könnte man überall schauen??? Manche haben ja utopische Preise#schock wir wollten einem kleinen Liebling ein neues zu Hause schenken und kein Tier aus Gold#schwitz

Falls wer Ideen hat, wir sind über alle dankbar. Im übrigen kommen wir aus Nürnberg, wer da wen kennt, wäre natürlich super..

Vielen Dank und einen schönen 1. Advent wünscht Vivi#herzlich

Beitrag von coolmum 27.11.10 - 16:04 Uhr

Hallo

Die meisten hunde die du mit utopischen preisen meinst, stammen wahrscheinlich aus einer vdh zucht. Das heißt sie haben papiere und die eltern haben sämtliche untersuchungen wie hüfte, ellenbogen, augen ect.

Dann gibt es noch die hunde von vermehrern, bei denen die eltern zwar keine papiere und keine untersuchungen haben aber die leute trotzdem 600 euro für so einen hund verlangen.

Ich würde mich also entscheiden ob es ein hund von züchter, also vdh, oder ein welpe aus einem ups-wurf, der dann aber zumindest nicht viel kostet, sein soll.

Lg

Beitrag von melcha 27.11.10 - 16:04 Uhr

Huhu!

Wir haben unseren Welpen aus dem Tierheim und sie ist ein Goldstück. Wart ihr schon im Tierheim?

LG

Beitrag von dominiksmami 27.11.10 - 16:12 Uhr

Huhu,

meiner Meinung nach gibts zwei Wege an einen Hund zu kommen.

1. ich gehe zu einem seriösen Züchter, dann hat so ein Welpe aber tatsächlich einen recht hohen, aber durchaus gerechtfertigten, Preis

2. ich schaue mich beim Tierschutz um


meine Hunde hatte ich bisher 1 mal vom Züchter und 3 mal aus dem Tierschutz.


lg

Andrea

Beitrag von pechawa 28.11.10 - 10:58 Uhr

#pro #pro #pro

absolut meine Meinung, da brauch ich unten nichts mehr hinzuzufügen ;-)
doch, noch etwas: wer glaubt, dass die Billighunde von Vermehrern oder solche, die von Ostblockländern über die Grenzen zu uns geschafft und billig verkauft werden wirklich billiger sind, der träumt! Solche Tiere sind meistens Stammgast beim Tierarzt und die Besitzer zahlen im ersten Jahr meistens mehr an den Tierarzt, als ein Hund von einem seriösen VHD Züchter gekostet hätte!
Dann sind die Tiere aus dem Tierschutz nicht so teuer im Anschaffungspreis und sie sind untersucht, entwurmt, geimpft, gechipt und kastriert, wenn sie älter sind!
Aber jeder, der auf's Geld schauen muss, soll sich im Klaren sein, dass Hunde, egal wo sie herkommen, ihre gesamte Lebenszeit Geld kosten werden,

LG

Beitrag von minimal2006 27.11.10 - 16:37 Uhr

Hallo Vivi

Hm.. dann hab ich wohl "Gold-Hunde":-P

Leider denken die meisten welpenkäufer, das wir uns eine goldene Nase mit der Zucht verdienen!
Dem ist aber nicht so!

Ich züchte Parson Russell Terrier.
Eine Hündin kostet mich, bis sie zur Zucht zugelassen ist, locker
2500-3000 €!!

Es gibt Rassen (wie bei der meinen), da sind unglaublich viele Voruntersuchungen zu machen.
Bei uns ist es die Audiometrie (nur ein Hund der zweifelsfrei auf beiden Ohren hört, wird überhaupt zur Zucht zugelassen). Die Untersuchung auf Linsenluxation, DNA-PLL Test (Primäre Linsenluxation), ich lass zusätzlich noch die Patella untersuchen und natürlich das DNA Einlagerungsprofil.

Wenn ich zum Deckrüden fahre, pimpert der meine Hündin auch nicht umsonst! Die Decktaxe liegt bei 500 € aufwärts!!

Wenn die Welpen geboren sind, kommt der Tierarzt ins Haus.
Er untersucht die welpen und die Mutterhündin.

Ab dem 14. Lebenstag entwurme ich bis zur Abgabe mit 10 Wochen alle 14 Tage (die Welpen und die Mutterhündin).
Mit 5 1/2 Wochen gibt es die erste Impfung (Parvo)..vorher darf niemand zu den welpen!!
Mit acht Wochen die Grundimunisierung, den Chip und den EU Heimtierausweis.. dann lass ich sie nochmal untersuchen und lass ein Gesundheitszeugnis ausstellen.

Ich komme in diesen 10 Wochen hier nicht weg!!
Ich versorge meine welpen rund um die Uhr.. die ersten drei Wochen schlafe ich neben der Wurfkiste und tagsüber bin ich stündlich bei den Welpen im Zimmer!

So.. ein Hinterhof-Hobbyzüchter lässt Nachbars Lumpi drauf.. ob er erbliche oder gar andere Vor/ erkrankungen hat..das ist egal..
Entwurmen sollen die Käufer.. impfen auch!
Nicht selten verlangen sie um die 300-400 €!
Oft kaufen die Leute die Katze im Sack!

Ich gebe offen zu und dazu stehe ich, sollte nicht jeder Depp züchten dürfen!
Bei uns sind die Kontrollen durch den Verband sehr streng!
Wenn du dich nicht an die Regeln hälst, wirst du ratz fatz ausgeschlossen!
Das ist auch gut so!

Ich vergaß, das die Welpen auch von einem Zuchtwart begutachtet werden! Mit ca. ab dem dritten bis 8. Tag und wieder, wenn sie geimpft sind.
Bei der Endabnahme wird penibselst Protokoll geführt.
Sind die Welpen im Familiengeschehen integriert?
Wie sind sie sozialisiert?

Sobald meine Welpen geimpft sind,fahre ich mit ihnen mit dem Auto weg.
Sie sollen einfach schon klasse gepägt sein und ihrer zukünftigen Familie viel Freude bereiten.

Da ich mir 10 Wochen lang den Allerwertesten aufreiße, alles für das Wohl meiner Hunde tue, erlaube ich mir auch einen angemessenen Welpenpreis zu verlangen!;-)

Wir haben hier auch einen Mischling. Den haben wir aus einer Messiwohnung rausgeholt.
Er hat Probleme mit den Gelenken, ist aber im großen und ganzen ok.
Mit Medikamenten geht es eben...

Auch dir einen schönen 1. Advent

minimal und die Rüssells

Beitrag von debbie-fee1901 27.11.10 - 17:22 Uhr

Sehr gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Meine Eltern haben vor 5 Jahren einen Dackel bei einem Züchter gekauft!!!
Dieser Hund ist super gesund, denn die Mama und der Papa sind erstklssige Tiere und die arbeit die hinter der zucht ist hart!

Wir haben unseren damals für 450€ bekommen, normalpreis war 750€, aber auch nur weil er einen weißen fleck auf der brust hat und damit von der zucht ausgeschlossen ist.

Also entweder kaufe ich einen Hund von einem seriösen Züchter oder von Tierschutz.
Sonst kann man es auch lassen, denn durch den Kauf eines Welpen bei einem Hinterhof Züchter unterstützt man diesen Wühltischwelpen handel auch noch und das muss nicht und darf nicht sein.

Lg debbie

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 17:51 Uhr

Hut ab, ich wusste nicht was zu so ner Zucht alles dazu gehört#schwitz

Das ist natürlich jedem selbst überlassen was er für den Welpen zahlen will, eine Bekannte hat 2000 Euro bezahlt für einen Rottweiler Welpen#schock#schock#schock

Ich würde auch nicht direkt auf einen Rassehund spekulieren, mir reicht auch ein Mix, möchte einfach nur Familienzuwachs;-)

Trotzdem Danke für die Aufklärung, habe ich bisher so nicht gewusst und dann sind solche Preise auch durchaus gerechtfertigt#pro aber eben nur für diejenigen die das zahlen möchten, ich gehöre dann nicht dazu;-)

LG vivi#herzlich

Beitrag von minimal2006 27.11.10 - 20:41 Uhr

Klar.. es ist jedem überlassen, wieviel er für einen Hund ausgeben möchte.
Du kannst auch, sollte es ein Jungshund sein, mal auf den jeweiligen Verbandseiten schauen.
Wir haben im KfT z.B. eine Rubrik "Terrier in Not".

Auch hier habe ich schon dem ein oder anderen Interessenten zu einem "günstigeren" Hund verholfen.

Mir sind eben die Blutlinien sehr wichtig.
Ich habe für meine Hündin überhaupt nur zwei Deckrüden in Deutschland gefunden, die in Frage kommen.
Für spätere Würfe muss ich ggf. ins Ausland ausweichen ;-)
Dann komme ich mit 500 € Decktaxe auch nicht hin, denn dann kommen noch Fahrtkosten und Übernachtung hinzu.

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 18:11 Uhr


Hallo,

schön das Du das mal so ausführlich beschrieben hast.

Ich habe damals für unsre Collie ohne zu Zögern die 1500DM auf Tisch gelegt und es nie bereut. Ich muss gestehen ich muss noch die Züchterin anrufen und ihr sagen das er verstorben ist.
Ich habe aber Angst am Telefon los zu heulen. Deswegen habe ich es noch nicht gemacht.

LG dore

Beitrag von pechawa 28.11.10 - 11:06 Uhr

WOW - klasse geschrieben #pro
ein Bekannter von mir hat eine VDH Zucht, er züchtet Rhodesian Ridgebacks. Wir haben uns nie über die Kosten unterhalten, aber wenn ich zurück denke, was da ein Aufwand betrieben wurde, als die Welpen geboren waren: riesiges Welpengehege im Wohnzimmer, mit Holzunterschlüpfen, den gesamten Garten welpensicher eingezäunt, unzählige Stunden mit putzen und Plfege der Welpen ...... und rausgekommen sind wirklich erstklassige Hunde!

LG Pechawa, die Ende 2011 einen Labrador Retriever aus einer VDH Zucht beommen wird und jetzt schon dafür spart, wenn nicht vorher ein Hund aus dem Tierschutz ihr Herz betört .... ;-)

Beitrag von justagirl22 27.11.10 - 16:40 Uhr

Hi,

ich würd Dir auch raten, Dich einfach mal im Tierheim umzusehen. Die haben immer mal wieder Welpen.
Dass die Welpen vom Züchter so "teuer" sind ist in meinen Augen durchaus berechtigt. Qualität hat ihren Preis und die Züchter investieren selber eine Menge Geld in die Hunde, dass sie ja auch selbstverständlich wieder rein holen wollen.

Dringend abraten würde ich Dir von irgendwelchen "Billigwelpen", die meist in Zeitungen oder sonst wo angeboten werden. Die sind zwar auf den ersten Blick günstig vom Anschaffungspreis, aber man weiß nie genau was man sich da ins Haus holt. Es kann sich da auch um diese dubiosen Vermehrer handeln und dann haste eine kranken Welpen zuhause, bei dem die Tierarztkosten fast höher sind als der Anschaffungspreis eines VDH Welpen.

LG

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 16:40 Uhr

Hallo,

meiner Meinung nach gibt es genau 4 Möglichkeiten zu einem Hund zu kommen:

1. VDH Züchter
2. Tierheim
3. man sammelt das Tier irgendwo im Süde/Osten von der Straße
4. man "erbt"/übernimmt einen Hund von Familie/Freunde/Bekannte

Unser Collie (verstorben) stammte vom VDH Züchter. Unsrer Chi (verstorben) kam aus dem Tierschutz und auch unser derzeitiger Hund eine englische Bulldogge kommt aus dem Tierschutz.
Du siehst im Tierheim gibt es auch Rasse Hunde wen man den Wert drauf legt.
Im Moment wohnt noch der Labbi Mix meiner Freundin hier. Sie ist in der Reha. Ich gehe zwar davon aus das er danach wieder nach Hause kann. Würde das nicht gehen darf er bleiben auch für immer das meinte ich mit "erben". Auch er ist ein Tierschutzhund.

LG dore

Beitrag von minimoeller 27.11.10 - 17:04 Uhr

Tja, ich fürchte, ich schieße hier leider aus der Reihe:

meine Hündin habe ich mit 9 Wochen aus einem Ups-Wurf ausgesucht.

Wir wollten unbedingt einen Welpen und im örtlichen Tierheim war damals nichts zu finden. Wir haben uns dann 3 Züchter angeschut, wobei ich mir bei einem nicht so sicher war, ob es sich da nicht um einen Vermehrer handelte...

Der Wunsch nach einem Hund war groß, Infos hatten wir auch gesammelt aber ich war nicht bereit 800 bis 1000 Eusen für einen Hund auszugeben.

Durch Zufall haben wir dann von dem Wurf meiner Hündin in der Nachbarstadt erfahren, sind hin und die Entscheidung war sehr schnell zugunsten meiner Hündin gefallen. Die Hunde waren gut versorgt, untergebracht, geprägt und mit viel Liebe aufgezogen. Der Besitzer war sehr interessiert daran, seine Welpen nur in gute Hände abzugeben.

Der Preis war bezahlbar und mit 9 Wochen haben wir unseren Welpen eingesammelt.

Und ich würde diesen Weg jederzeit wieder gehen.

LG

Beitrag von rala70 27.11.10 - 17:10 Uhr

Meine Tiere sind Tierschutztiere. Aber mal ganz ehrlich...egal wie hoch die Anschaffungskosten sind, sie sind nichts im Vergleich zu den TA-Kosten, wenn so ein Tier mal richtig krank wird. Ich habe allein in diesem Jahr nur für meine Katze weit über 1500,00 EUR zum TA getragen (da habe ich mal wieder aufgehört zu zählen).

Wenn es wirklich unbedingt ein Hund vom Züchter sein muß, dann suche bitte nach einem seriösen Züchter. Schau Dir dort alles gut an. Du sparst kein Geld, wenn Du einen Welpen vom Vermehrer kaufst und dann jede Menge Gelde in den TA investiert und das Tier vielleicht nicht einmal überlebt.

LG
Rala

Beitrag von manavgat 27.11.10 - 18:26 Uhr

Es gibt gute Krankenversicherungen z. B. bei der Agila.

Gruß

Manavgat

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 17:46 Uhr

mhhhhhh ich danke euch für die Meinungen.#blume

Ich habe mich jetzt mal schlau gemacht und ein kleiner Mischling aus dem Tierschutz interessiert uns sehr#verliebt

dieser hier hats uns angetan#verliebt

Hab die jetzt mal angeschrieben und ich hoffe es ist seriös#zitter

http://www.deine-tierwelt.de/kleinanzeigen/labrador-border-collie-mix-9-wochen-a73545438/


Ich hatte mich auf quoka.de nochmals umgeschaut und was ich da für ne E-mail bekam auf meine Anfrage lässt mich schon extremst zweifeln:-(

http://www.quoka.de/tiermarkt/hunde/cat_48_5030_adresult_58648316.html



bitte lest mal diese Mail:

Hallo,
Ich habe nur zwei Welpen verlassen und meine kleine Babys sind wirklich in der Notwendigkeit einer guten
Heimat durch den plötzlichen Tod meiner Tochter, die der Besitzer des Welpen. Meine Tochter und ich übertragen, hier zu arbeiten als Missionare waren. aber meine Tochter hatte einen Autounfall vor zwei Wochen, die ihr Leben nahm. jedes Mal, wenn ich sehe die Welpen um sie erinnern mich so sehr an ihr. Deshalb habe ich mich für einen liebevollen und fürsorglichen Zuhause, die sehr gute Betreuung der Welpen nehmen kannst.
Aber um sie mit Ihnen haben, werden Sie nur für sie Flugticket, die 300 Euro kosten, aber wenn Sie nur einer von ihnen es kostet Sie zahlen 150 € und ich kümmern uns um den Flug Vereinbarungen treffen. Also, wenn das von Ihnen feine, E-Mail mich zurück mit vollen Namen, Ihre vollständige Anschrift, die Telefonnummer und den Namen des nächstgelegenen Flughafen zu Ihrem Haus
so können wir mit ihrer Flucht Regelung. sie machen Ihnen ein wunderbares
Begleiter.

die Hündin heißt Isabella, während die männlichen Welpen heißt Levi.
Interessieren Sie sich für die beiden Welpen oder einen?
wenn man männlich oder weiblich?


Hoffe bald von Ihnen zu lesen,
Mit freundlichen Grüßen



1. so schreibt kein seriöser Mensch#aerger und mit dem Leid solcher Lebewesen so umzugehen:-[


Für uns wird es auf den Tierschutz hinauslaufen da habe ich Telefonnummern bekommen wohin ich mich wenden kann, ich danke euch... auch wenn einige nicht verstehen können das ich keine 500 - 1000 Euro ausgeben will;-) es geht nämlich auch anders für Rassewelpen ;-) wäre auch in unserer Nähe#verliebt


http://www.quoka.de/tiermarkt/hunde/cat_48_5030_adresult_58646730.html


Wer mag kann sich gerne nochmal äussern:-)

Ich danke euch für die durchaus interessanten und hilfreichen Antworten#winke

LG vivi#herzlich

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 18:00 Uhr

Hallo,

Du hat recht das klingt sehr daneben! Ich würde mich mit denen gar nicht weiter auseinander setzten.

Mach es doch mal anders herum. Überlegt Euch was ihr gern für einen Hund hättet. Welche Größe, langes/kurzes Fell/ Jagttrieb usw.....

Dann kommt ihr irgendwann auf eine Rasse und dann suchst Du bei dieser Rasse nach einer "in Not Tierschutzseite". Die haben meist auch junge Hunde oder immer mal wieder Welpen.

Wen Du Hilfe brauchst melde Dich ruhig. Ich bin im Moment auch auf der Suche nach einem neuen Mitbewohner. Anfang des Jahres (Januar/Feb/März) wird es wohl soweit sein.

LG dore

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 18:20 Uhr

Danke Dore,

wir wissen das es ein Mix sein kann so wie der aus dem Tierschutz Border Collie, oder Golden Retriever oder Labrador...

Weil das Familienhunde sein sollen, unsere Tochter darf keine Angst vor dem Tier haben und er soll ihr ein guter Begleiter sein und das unterstelle ich den den genannten Rassen das das da funktioniert.

Ich freue mich sehr das man hier nachfragen darf und kann ohne geköpft und auseinander genommen zu werden;-)

Wir sind schon immer tierlieb gewesen hatten Hamster und co. leider leben diese Tiere nie lange:-( und Vivienne hat dann immer nach solch kurzer Zeit mit dem Verlust zu kämpfen, kaum hat man sie sich erzogen und lieb gewonnen, muss man sie schon wieder hergeben.

Wir haben lange gezögert, aber Vivienne ist jetzt auch 9 bald 10 Jahre alt und kann auch mal Gassi gehen und man kann ihr ein Stück weit Verantwortung übertragen ohne groß Angst haben zu müssen.

Also haben wir uns das reiflich überlegt#verliebt

Wenn ich Fragen habe werde ich mich wieder melden.
Wie es ausschaut wird es der Tierschutzhund werden wenn der Tierschutz auch mit uns einverstanden ist.

Welche Anforderungen muss man denn erfüllen um den Hund zu bekommen??

LG Vivi#herzlich

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 18:34 Uhr

Hallo,

ich denke die Ansprüche beim Tierschutz sind nicht "so hoch" alles was normal ist eben. Das der Hund Familienanschluß hat, bei Euch im Haus lebt, ihr ihn zum TA bringt wen er krank ist, er ein Kissen/Körbchen bekommt, vielleicht mit in Urlaub darf oder ihr ihn dann gut unterbringen könnt sei es bei Freunden/Familie oder Hundehotel.
Das ihr ihn "Rassebedingt" auslastet und in die Hundschule geht wen es Probleme gibt.
Ganz normale Sachen also.

Ob eine 10jährige mit einem Labbi Mix oder einem Hund in ähnlicher Größe gassi gehen kann halte ich für einen Irrtum. Er könnte sie in einer Sekunde umreißen und zB vor ein Auto rennen.
Aber Kinder und Hunde zusammen sind toll. Unsre Tochter genießt es sehr das wir Hunde im Haus haben und wir hatten auch nie Probleme damit das es Tierschutz Hunde waren/sind.
Der einzige Hund der je eine Gefahr für unsre Tochter hätte sein können war der Collie und der war vom VDH Züchter. So kann es gehen. #;-)

LG dore

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 18:43 Uhr

Oha so kann es gehen#schwitz

Na aber wenn sie noch kleiner sind, können sie Gassi gehen oder?? also schon in Begleitung der Eltern#zitter

Ja wir möchten ihr das auch nicht vorenthalten Tiere sind was wunderbares vor allem für Kinder.

Unser Hamster war Handzahm und freilaufend#verliebt kam auch wenn man sie gerufen hat, aber die werden einfach nur höchstens 2 Jahre :-(

Wir wohnen in einer Wohnung, meinst du das könnte Probleme geben?? ABer wir haben unterhalb vom Haus einen langen Fluss und tolle Gassigehstrecken#huepf#huepf#huepf

LG vivi#herzlich Danke für deine Hilfe#liebdrueck

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 18:50 Uhr

Hallo,

natürlich können die Kinder in Begleitung der Eltern mit dem Hund gassi gehen.
Nein ich denke nicht das es Probleme gibt weil ihr in einer Wohnung lebt. Menschen die in einer Wohnung leben können ihren Hund zumindest nicht in den Garten schicken anstatt gassi zu gehen. #schein

LG dore

Beitrag von vivi0305 27.11.10 - 19:56 Uhr

jaaaaaaaa genau so kann man es auch sehen #schwitz#schrei#rofl

Beitrag von germany 27.11.10 - 20:30 Uhr

Hallo,

bist du sicher das es ein Border-Mix sein soll?#schock Bordercollies haben einen unheimlichen Bewegungsdrang und müssen auch geistig ausgelastet werden. Hundeschule ist da Pflicht.

Kinder sollte man generell nicht alleine mit Hunden raus lassen, da sie meist nicht die nötige Kraft haben um das Tier im Notfall zu halten und auch versicherungstechnisch kann das schief gehen, wenn was passiert.

In die Hundeschule sollten aber alle zusammen gehen, also auch die kleine vllt Agility oder so wenn der Hund alt genug ist.


Pauschal kann man nie sagen das eine Rasse Kinderfreundlich ist, man muss das Tier eben entsprechend erziehen und es sollte keine schlechten Erfahrungen mit Kindern machen. Es gibt aber durchaus Hunde, die Kinder einfach zu wuselig finden und mit denne nichts anfangen können.



Meine Zwei (Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge) lieben Kinder und mein Sohn kann auf denen schlafen usw. total süß. Die haben noch nie geknurrt oder sonstwas, auch wenn wir die knuddeln und knutschen die lassen sich alles gefallen, die zwei Schmusebacken#verliebt

Beitrag von kimchayenne 27.11.10 - 21:02 Uhr

Hallo,
ich möchte Dir nicht deine Illusionen nehmen aber bist Du dir sicher das Ihr einem Border Collie Mix gerecht werden könnt,weißt Du was gerade diese Rasse für eine Auslastung braucht,Du klingst für mich leider sehr uninformiert.Deine Tochter kannst Du mit so einem Hund vielleicht gehen lassen wenn sie 15 ist.Wir haben einen Border Collie,Jester ist jetzt 9 Monate alt und ich geh morgens ne Stunde mit Ihm,mittags ne Stunde und abends 1-2 Stunden und das bei jedem Wetter,auch bei Minusgraden,zusätzlich fängt er an an Schafen zu arbeiten und glaub man ja nicht das der Hund ko ist nach dem Programm.Ein Border Collie ist ein Arbeitshund und genau das braucht er auch,in den meisten Fällen zumindest aber die Border Collies die ich kenne die nicht arbeiten machen Agility,Fly Ball oder oder oder,hast Du die Zeit und Energie das zu leisten?
Ein angeblich reinrassiger Labrador für 150 Euro?Geimpft und entwurmt?Merkwürdig,das deckt nichtmal die Kosten für den TA,sieht für mich auch sehr stark nach Vermehrer aus der billige Welpen aus Osteuropa importiert um sie hier zu verschachern.Sowas sollte man nicht unterstützen.
LG Kimchayenne