Osterhasen, Christkinder, Weihnachtsmänner *Diskussion*

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 18:10 Uhr

Brauchen Kinder diese Figuren? Oder leben sie auch ganz gut wenn sie nicht an den Weihnachtsmann glauben und wissen das ihre Eltern die Geschenke unter den Baum legen?

Wie war es bei Euch als Kind und wie macht Ihr es mit Euren eigenen Kindern?

Ich hab übrigens noch keine Meinung zu dem Thema, bin mir da sehr unschlüssig.

LG

Beitrag von mamavonyannick 27.11.10 - 18:14 Uhr

allo,

mir ganz egal, ob andere Kinder das brauchen oder nicht. Ich bin mit Weihnachtsmann und Co aufgewachsen und meine Kinder wachsen auch so auf. Von daher: Ja, wir BRAUCHEN das.:-D

vg, m.

Beitrag von dore1977 27.11.10 - 18:14 Uhr

Hallo,
was heißt brauchen ? Brauchen sicher nicht aber ich finde es sind schöne Figuren die inzwischen auch einen Teil unser Kultur ausmachen.

Ich fand es schön das meine Tochter an Weihnachtsmann, Osterhase und Zahnfee geglaubt hat.
Seit 2 Jahren glaubt sie nicht mehr dran (sie ist jetzt 7) und sie hat es schadlos überstanden das wir sie in diesem Fall jahrelang angelogen haben.

LG dore

Beitrag von robingoodfellow 27.11.10 - 18:26 Uhr

Ich habe als Kind drann geglaubt und mir ist noch nie eingefallen zu behaupten meine bösen Eltern hätten mich deswegen angelogen - bzw. habe ich auch keinen psychischen Schaden davongetragen.

Das sind die magischen Kinderjahre in denen sie sich selber auch fantastische Welten spinnen. Warum dürfen wir sie da nicht noch ein bisschen magischer machen? Die Realität holt sie früh genug ein.

Und dieses Lügen-Geschrei finde ich lachhaft. Soll sich mal jeder überlegen wie oft er eigentlich lügt, nur um andere nicht zu verletzen.

Fazit, ja wir haben Christkind, Nikolaus, Osterhase - auch wenn nicht mehr sehr lange, mein Großer ist schon 6.

Beitrag von chili-pepper 27.11.10 - 18:39 Uhr

Hi.

Wir haben unseren Kindern auch vom Christkind, Nikolaus (nicht Weihnachtsmann, den gibt´s nur in der USA. Hier in unserem Kulturkreis war es der Bischof Nikolaus) und vom Osterhasen erzählt.
Warum auch nicht?
Hat doch etwas nostalgisch und romantisches.
Als Lüge würde ich das nicht bezeichnen.
Ich finde, man sollte den Kindern soviel Kulturgut wie möglich mitgeben und das gehört da nunmal dazu.
Auch heute rede ich noch davon, was das Christkind bringt, obwohl meine Kinder 11 und 13 sind und wahrlich nicht mehr daran glauben.

Ausserdem ist doch für die Kinder viel mehr Zauber und Fantasie dabei, wenn nicht Mama und Papa den ganzen Kram erledigen.

Gruß
Sandra

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 18:44 Uhr

Der Weihnachtsmann ist eine Werbefigur, warum sollte es den hier nicht genauso "geben" wie in den USA? In deren Kultur kommt der auch nicht weiter vor ;-)

LG

Beitrag von hummingbird 27.11.10 - 19:10 Uhr

NEIN.
Herrje.

Der Weihnachtsmann ist KEINE Werbefigur. Er bildet eine Figur ab, die es wesentlich länger gibt als Cola.

Das Christkind hingegen ist eine ERFINDUNG von Martin Luther, um dem Heiligen (die katholischen Heiligen wollte er "abschaffen") Nikolaus etwas entgegenzusetzen.

Weshalb sollte denn ein Mädchen, dass Jesus Geschenke bringt, christlicher sein als ein Weihnachtsmann, der seinen Ursprung von dem real existierenden heiligen Nikolaus hat???

Und noch eine Frage: ist das Christkind ein arabischer Junge oder ein blondgelocktes MÄdchen?

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 20:05 Uhr

Dann ist er halt keine Werbefigur, eine Erfindung aus den Staaten aber auch nicht!

Beitrag von ichclaudia 27.11.10 - 21:42 Uhr

Werbefigur ???

Schon meine Oma hat 1918 (!) an den Weihnachtsmann geglaubt#aha

Beitrag von shakira0619 27.11.10 - 23:46 Uhr

Och menno, ich kann es nicht mehr hören!!

Der Weihnachtsmann ist in Norddeutschland genauso verbreitet, wie in Süddeutschland das Christkind!

Darüber gibt es hier jedes Jahr ne Umfrage und meine Oma`s und Opa`s kannten schon 1925 den Weihnachtsmann!!

Aber der Weihnachtsmann kommt nicht am Nikolaustag, wie es sich in Deiner Mail anhört, sondern er kommt am 24. Dezember zum Heiligen Abend.

Schöne Grüße

Beitrag von sternenzauber24 27.11.10 - 18:39 Uhr

Mir wurde früher halt vom Christkind erzählt, habe länger daran geglaubt. Kann nicht sagen, das es mir geschadet hätte.

Meine Kinder glauben an den Weihnachtsmann, außer die Großen - die wissen, wer die Geschenke bringt. Halten aber dicht, gegenüber den Kleinen :)

Die Ersten Jahre ist der Zauber doch ganz schön, für die Kleinen, nicht? Eine Kindliche Märchenwelt halt... mehr nicht.

LG,
Julia

Beitrag von hummingbird 27.11.10 - 19:11 Uhr

Meine Meinung: Man braucht es nicht, aber es tut gut.

:-D

Beitrag von dominiksmami 27.11.10 - 19:16 Uhr

Huhu,

ob Kinder das generell brauchen...keine Ahnung.

Meine dürfen es glauben, wenn sie es glauben wollen!

Ich selber habe es geliebt ans Christkind zu glauben, auch lange Jahre noch nach dem ich wußte das es das so nicht gibt.

Mein Sohn ist von ganz alleine vom Christkind auf den Weihnachtsmann umgeschwenkt..bitte schön, dann kommt zu uns eben der, auch gut *lach*.

Mittlerweile weiß auch er das es den nicht gibt und trotzdem schreibt er nach wie vor Wunschzettel an ihn *g*

Ich mag das Ganze, kann aber auch akzeptieren wenn andere das nicht so sehen.

lg

Andrea

Beitrag von melhau 27.11.10 - 19:23 Uhr

Guten Abend!

Bei uns exisiert seh wohl das Christuskind. Es ist der Grund warum mein Kind und ich Weihnachten feiern.

Das Christkind ist aber nicht die Figur die uns Geschenke bringt, sondern der Grund warum es Geschenke gibt.

Ich möchte meinem Kind lieber die Geschichte von Christus Geburt nahebringen (deswegen feiere ich ja dieses Fest) als das Märchen vom Christkind das oben im Himmel Geschenke bastelt und den Wunschzettel vom Fenster holt.

Es liegt deswegen aber nicht weniger Vorfreude und Zauber in der Luft.

Genauso halte ich es mit der Geschichte von Nikolaus von Myra.

Tja und wie der Osterhase entstanden ist, das weiß ich nicht.
Aber ich erzähle auch nicht das da irgendwo ein Hase sitzt der Eier bemalt und versteckt.


Ich stoße mit meiner Christkind Version allerdings auf nicht viel Gegenliebe unter Erwachsenen. In den Köpfen der Kinder schließen sich beide Versionen nicht aus.

Lustig fand ich als eine Bekannte den Streit unter Kindern schlichten wollte mit den Worten: Wenn das das Christkind sieht, gibts wohl keine Geschenke.
Meine Tochter meinte darauf: Das Christkind ist Jesus und der sieht nicht nur zu Weihnachten alles.:-p

Lieben Gruß

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 20:10 Uhr

Naja, ich feiere Weihnachten nicht wegen Jesus...1. ist er an dem Tag nicht geboren 2. bin ich nicht (christlich) gläubig und 3. gab es das Fest um diese Zeit schon lange vor den Christen, wurde schon immer mit der Familie gefeiert und schon immer wurden Geschenke gemacht.

Also, wer kommt denn dann zu uns #gruebel

LG

Beitrag von melhau 27.11.10 - 20:37 Uhr

Es ist mir durchaus bewußt dass Wehnachten nicht mit dem Jahrestag der realen Geburt Jesu gleichzusetzen ist.
Auch ist mir bewußt dass es die Traditionen und Gebräuche die wir an Weihnachten, Ostern usw zelebrieren nicht erst mit der Entstehung der Abrahamitischen Religionen aufgekommen sind.

Ich habe mich schon damit auseinandergestzt und genauso habe ich überlegt was bringe ich meinem Kind bei.

Wer zu euch kommt weiß ich nicht. Muss denn jemand kommen?
Ich fahre ganz gut mit der Entscheidung meinem Kind zu sagen ich glaube an das, andere Menschen feiern dieses Fest wegen dem. Du kannst dir aussuchen was du für dich richtig hältst.

Zu uns kommt wie gesagt auch niemand.
Bei uns ist Jesus in die Welt gekommen. Als Geschenk Gottes an uns Menschen. Daran erinnern wir uns zu Weihnachten.

Das Christkind an sich ist ja nur eine Symbolfigur und eigentlich auch nicht das selbe wie das Christuskind. Ich verwende diese Begriffe aber Synonym (was aber nicht ganz richtig ist)

LG Melanie

PS.: Das Eier und Hase Fruchtbarkeit symbolisieren ist mir schon bewußt. Es fehlt mir aber die Verbindung meines Christlichen Glaubens mit diesen Symbolen. Hab ich noch nicht herausgefunden.

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 20:47 Uhr

< Es fehlt mir aber die Verbindung meines Christlichen Glaubens mit diesen Symbolen >

In der christlichen Theologie wird seit alters auf die Eisymbolik Bezug genommen [3]; im Mittelalter ist die Deutung des Eies auf die Auferstehung Christi bekannt. [4] Allgemein gilt in der europäischen Kunstgeschichte das Ei als Symbol für die Auferstehung - auf Marienbildern kommt es im Hintergrund oder als Randmotiv als Hinweis auf die jungfräuliche Geburt vor

Quelle: Wiki

Beitrag von alkesh 27.11.10 - 20:12 Uhr

Ach so, der Hase ist ein Fruchtbarkeitssymbol, das Ei (glaub ich) auch. Auch Ostern wurde schon lange vor den Christen gefeiert!

LG

Beitrag von fernande 28.11.10 - 09:52 Uhr

Das ist jetzt sehr verwirrend.

Ist bei Euch das Christkind Jesus?

Beitrag von melhau 29.11.10 - 08:54 Uhr

Guten Morgen!

Ja etwas verwirrend.
Christuskind ist Jesus, Christkind ist eine Symbolfigur.
Aufgrund der Ähnlichkeit der Worte wird das Wort aber oft fälschlicherweise synonym verwandt. Auch von mir.

Also bei uns ist an Weihnachten das Christuskind (in die Welt) gekommen.

LG Melanie

Beitrag von krokolady 27.11.10 - 19:26 Uhr

Lässt sich ja nicht vermeiden irgendwie......selbst im KiGa wirds den Kindern so eingebleut....wer nicht artig ist bekommt nix vom Weihnachtsmann gebracht.

Ex-Schwimu wollt damals bei den Kids nen Weihnachtsmann kommen lassen....... ich hab ihr gesagt wenn sie den Mist tut verlange ich das Ostern auch nen Hase angehoppelt kommt.

find das so schrecklich wenn plötzlich nen Weihnachtsmann im Wohnzimmer steht mit ner rute, und die Kinder Angst und Wasser schwitzen.......

Beitrag von metalmom 27.11.10 - 19:32 Uhr

Hi!
Man BRAUCHT es nicht, bringt aber Magie ins Kinderleben und darum gibt es bei uns Christkind, Nikolaus und Osterhase.
Die Kinder kommen noch früh genug dahinter, dass alles nur Show und Kommerz ist.
So lange aber ist die rosarote Farbe beim Sonnenuntergang ein Zeichen dafür, dass die Engel Plätzchen backen.
LG,
Sandra

Beitrag von frau_e_aus_b 27.11.10 - 19:32 Uhr

Ja mein Sohn wächst mit Weihnachtsmann, Nikolaus und Osterhasen auf....

Ich bin damit aufgewachsen, mein Mann auch und unsere Eltern auch... und wir haben kein Trauma davon getragen zu erfahren, dass es diese Figuren nicht wirklich gibt.

Mein Sohn freut sich seitm Sommer wie Bolle auf den W-Mann, warum sollte ich ihm diesen Zauber nehmen?!

LG
Steffi

Beitrag von elaleinchen 27.11.10 - 20:26 Uhr

Hi!

Das macht doch grad den Zauber von Weihnachten aus!! Dieses Glauben, das da was "Übernatürliches" kommt und die Geschenke bringt!!!

Ich fand das als Kind total spannend und toll, und ich kann mich noch dran erinnern, das ich Weihnachten ab dem Moment nicht mehr so toll fand, als ich die Wahrheit wusste! Irgendwie war das Spannende weg....

Meine Kinder sollen ruhig dran glauben.
Und ich freu mich schon auf Heiligabend, wenn ich meinem Grossen dieses "schauspiel" vorführen darf....dieses Jahr versteht er es ja auch etwas mehr!! #verliebt

Ich kenn auch keinen, der das nicht so macht....aber jeder so wie er meint!!

vlg

Beitrag von scotland 27.11.10 - 20:34 Uhr

Ich finde, es gehört einfach in die Kindheit.

Ich habe kürzlich ein Gespräch zwischen meiner Tochter und ihrer Freundin (beide 8) belauscht, in dem sie sich unterhalten haben, dass es vermutlich keinen Osterhasen oder Weihnachtsmann gibt ABER dass sie sich nicht trauen zu fragen, weil sie Angst haben, wir Eltern sagen "nein, gibt es nicht".

LG
Scotland