Untersuchungsmarathon beendet

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von key-80 27.11.10 - 19:07 Uhr

Hallo,ich wollte euch mal über meine Untersuchungen berichten.Vielleicht kann ich ja dem ein oder anderern irgendwie damit helfen.Ich habe 3 frühaborte hinter mir.Im okt 09, Jan 10 und die letzte im Aug 10.Ich bin nie über die 6.ssw hinaus gekommen.Auf meinen Wunsch hin hat mir mein neuer Frauenarzt eine Überweisung in die Kinderwunschklinik geschrieben.Dort habe ich auch schnell (ca 3 Wochen ) einen Termin bekommen.Dort gab es erst mal ein Gespräch.Ich habe dann Blut abgenommen bekommen.Mein Mann mußte Sperma für ein Spermiogramm abgeben.Als nächstes waren wir dann bei der Humangenetischen Beratung.Auf die Ergebnisse haben wir 6 Wochen gewartet.Genetisch ist bei uns alles in Ordnung.Vor 3 Wochen waren wir bei prof Dr Heilmann.Er ist wohl ein Spezialist auf dem Gebiet habituelle Aborte.Er schaut nach der Gerinnung und nach den Immunologischen Gründen. Dort gab es alls erstes auch ein Gespräch.Danach wurde uns beide Blutabgenommen.Als nächstes wurde die Fließgeschwindigkeit in meinen venen gemessen.Dann noch eine Gebärmutterspieglung und ein Ultraschall.Am Donnerstag hatte wir unser Abschlußgespräch wo alle Befunde zusammen gefaßt wurden.Alle Gerinnungswerter sind in Ordnung.Aber es kam herraus das ich erhöhte Killerzellen habe.Diese greifen das Ebryo an und zerstören es da sie es als fremd ansehen.Zusätzlich wurde bei mir eine Mutatin auf einem Gen festgestellt was für den Homocysteinspiegel zuständig ist.Das heißt für mich jetzt das ich ab dem Eisprung Heparin spritzen muß und ich eine passive Immunisierung bei Prof Heilmann machen werde.Das heißt ab positiven SST bekomme ich alle 3 Wochen eine Infussion bei ihm.Ich muß zugeben das ich schon etwas Angst vor den Infussionen und dem Spritzen habe.Aber ich möchte meinen Traum von unserem gemeinsammen Kind nicht aufgeben.Wir werden nächsten Monat wieder anfangen zu üben und wünsche mir von ganzem Herzen das diesmal alles gut geht und ich das ganze nicht noch ein 4. mal erleben muß.
Liebe Grüße an alle , Key-80

Beitrag von haseundmaus 27.11.10 - 20:03 Uhr

Hallo!

Eine Bekannte hatte auch viele Fehlgeburten. Letztendlich kam auch heraus, dass mit ihrem Immunsystem etwas nicht stimmt und der Embryo bei ihr auch immer als Fremdkörper angesehen und abgestoßen wurde. Sie hatte dann auch so eine Immunisierung durch und wurde letztes Jahr wieder schwanger. Nun ist sie Mama eines süßes Sohnes seit ein paar Monaten.

Kopf hoch! Du schaffst das auch! #klee

Manja mit Lisa Marie #verliebt *18.09.2009 und Jana & Talina #herzlich#herzlich still geboren am 8.06.2007 in der 25. Woche