No milk today...lala

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sternenforscher 27.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo Zusammen,
wäre ja schön, wenns nur heut wäre und ich dem Song zustimmen könnte. Leider mag meine Maus schon seit einer Zeit immer weniger Milch trinken. Stillen klappt tagsüber gar nicht und nachts auch nur wenn sie voll verpennt ist. Sie dockt entweder gar nicht erst an oder ständig ab, so dass ich keinen Milcheinschuss bekomme. Sie windet sich dann raus aus dem Stillkissen und will nichts haben. Die Flasche nimmt sie gar nicht. Wenn ich Glück habe nimmt sie mal ein paar ml aus der Trinklernflasche.
Was kann ich tun????? Ich bekomme sowieso in den letzten Wochen kaum noch Milch bzw keinen Milcheinschuss (wenn, dann erst nach mehreren Minuten!). Sie kann doch mit knapp 9 Monaten nicht komplett auf getrunkene Milch verzichten und ihre einzige über den Milchbrei aufnehmen.
Bitte helft mir mal weiter...
Danke und LG von einer verzweifelten Tanja

Beitrag von lilly7686 27.11.10 - 20:23 Uhr

Hallo!

Na super, jetzt hab ich nen Ohrwurm.... ;-)

Es gibt immer wieder so Phasen. Biete einfach weiter an und versuch, deine Maus weiter im Halbschlaf zu Stillen.

Aber ich glaube, mehr als immer wieder anbieten kannst du nicht :-(

Hab einfach Geduld und lass deiner Kleinen Zeit.

Alles Liebe!

Beitrag von steffi0413 27.11.10 - 21:07 Uhr

Hallo Tanja,

wie oft wurde sie vor dieser "Phase" gestillt? Weint sie auch beim Stillversuch?

Wieviel Beikost bekommt sie? Hat sie einen Schnuller?

Hast Du schon versucht VOR dem Beikost anzulegen? Nimmt sie dann die Brust an?

Ist sie vielleicht beim Stillen erschrocken? Siehst Du keine Zähne vor dem Durchbruch?
Hat sie vielleicht eine verstopfte Nase? Hast Du angefangen Medikamente/Pille zu nehmen? Kann nicht sein, dass Du schwanger bist? Kann sie keine Ohrenschmerzen haben? Hast Du nicht deine Tage bekommen?

Eine Möglichkeit wäre, dass die Menge vom Beikost zu schnell erhöht wurde und sie noch zusätzlich einen Schnuller hat. Diese können zu frühzeitigem Abstillen führen. Wenn das der Fall ist, dann kannst Du versuchen den Schnuller wegzulassen und von der Menge vom Beikost ein bisschen zurückzunehmen oder vor dem Beikost anzulegen.

Wenn es sich um ein Streik handelt, dann solltest Du den Schnuller auch weglassen und folgende versuchen:

- im Halbschlaf anlegen
- viel-viel Körpernähe am besten Du ohne oben...;-) Das ist deshalb gut, weil die Brüste dann ohne Druck und Zwang vor ihrer Nase zur Verfügung stehen ;-)
- beim Spazieren/Schaukeln ohne Druck und Zwang versuchen
- gemeinsam baden
- Du kannst versuchen ein wenig Milch auf ihre Lippen zu streichen
- vor dem Anlegen den Milchspendereflex mit heissem Wasser (so heiss, was deine Haut noch ertragen kann) stimulieren

LG
Steffi

Beitrag von sternenforscher 28.11.10 - 17:21 Uhr

Hallo Steffi,
vorher wurde sie drei Mal gestillt. Morgens, abends und nachts. Beikost bekommt sie 3 mal am Tag (GOB, Milchbrei, Gemüse). Sie bekommt seit fast vier Monaten Beikost, zu schnell kanns also eigentlich nicht sein. Schnuller hat sie und liebt sie (aber schon von Anfang an). Sie hat sich auch nicht erschrocken oder bekommt Zähne. Krank ist sie auch nicht. Und auch alle anderen Fragen kann ich mit nein beantworten. Sie ist einfach nur desinteressiert am Stillen. Auch vor dem Löffeln anlegen bringt nichts.
Danke für deine Tipps, ich werds auf jeden Fall mal probieren. Ich nehme mal stark an, dass es mit dem Schub zusammenhängt, den sie im Moment durchmacht, während dieser Phasen hatten wir immer Probleme.
Danke und LG Tanja

Beitrag von steffi0413 01.12.10 - 18:26 Uhr

Hallo Tanja,

hoffentlich ist die Lage inzwischen schon besser geworden.

Ich würde aber in allen Fällen versuchen die Zeit mit dem Schnuller mindestens reduzieren. Wenn sie ihr Saugbedürfnis nicht am Schnuller befriedigt, wird sie wahrscheinlich mit viel mehr Lust an die Brust gehen.

LG
Steffi

Beitrag von fragmaledeltraud 27.11.10 - 22:07 Uhr

Dann qält Euch doch nicht weiter, sondern steigt auf adäquate Beikost und/oder Premilch um.

Beitrag von muehlie 27.11.10 - 23:15 Uhr

"Die Flasche nimmt sie gar nicht. Wenn ich Glück habe nimmt sie mal ein paar ml aus der Trinklernflasche."

Brille? Lesen? Verstehen?

Beitrag von sternenforscher 28.11.10 - 17:22 Uhr

Wie muehli schon sagt, Flasche nimmt sie nicht. Und als quälen empfinde ich es auch nicht wirklich. Finds eher schade und hoffe, dass es sich noch wieder ändert. Ich bleib dran...

Beitrag von njkroete 28.11.10 - 11:24 Uhr

Hallo!
Mach Dich nicht verrückt- sowas gibt es einfach. Mein Zwerg wollte auch ungefähr in diesem Alter keine Milch mehr trinken, da war nichts zu machen. Nach 20 ml war Schluß- Julius wollte lieber essen. Also hab ich ihn gelassen und halt geschaut, daß er über die Nahrung Milch bekommt. Er hat zB. lange seinen Milchbrei mit der gewohnten Pre- Milch bekommen und den dann zum Frühstück und abends. Später hab ich geschaut, daß er täglich Milchprodukte bekommt, zB. Joghurt oder Käse- denn Trinken war lange unmöglich (auch kein Kaba oder ähnliches). Mittlerweile ist er 2 Jahre alt und seit ungefähr einem halben Jahr trinkt Julius ab und zu mal einen Becher Milch (normale Kuhmilch- Kindermilch und Co kann ich auch komplett vergessen).
Wenns Dich sehr beunruhigt rede mal mit dem Kinderarzt, der hat bestimmt auch noch Tipps, wie Du die Milch ersetzen kannst- evtl. auch Deine Hebi.

LG Nathalie mit Julius