Kaninchenbaby im Aussengehege..Lieber rein holen?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von lillifee1312 28.11.10 - 00:52 Uhr

Hi


Meine Freundin hat ein Problem. Und zwar hat ihre Kaninchen Dame unerwartet und nicht geplant ein Junges bekommen. Vor ca 3 Tagen.

Nun ist die Dame aber im Aussenkäfig #gruebel Sie hat liebevoll ein Nest gebaut und auch so scheint das Junge gut in Futter zusein. Immer nen vollen Bauch.

Sie hat den Käfig schon mit Kokosmatte und Isomatte verkleidet, aber bei den Aussentemperaturen macht man sich schon Gedanken ob das reicht? #zitter

Würde es der Mama denn jetzt viel ausmachen, wenn man sie reinholen würde? Sie hat ja nun dickes Winterfell und ist es gewohnt draussen zu sein.


Würde mich über Antworten freuen.
Steine verlegt lieber in Garten, das ganze war so nicht geplant ;-)


Lg

Beitrag von cloud07 28.11.10 - 09:01 Uhr

Das Problem ist wohl eher das sie die Kaninchen dann nicht mehr raussetzen kann vor nächstem Frühjahr.
Und das sie ja den kompletten Stall reinholen müsste weil sie das Nest ja nicht enfach so versetzen kann.
Wenn sie Pech hat tötet die Mutter das Kleine vor lauer stress auch...
Ist also alles etwas kompliziert.
Ich würde den Stall irgendwo hinstellen wo er geschützt ist und weder Zugluft nich Regen/Schnee abbekommt.
Davon übrigens mal abgesehn brauchen Kaninchen grade in Außenhaltung im Winter VIEL Platz (Mind. 2qm) um sich warmhalten zu können, ein normaler Holzstall oder ähnliches reicht somit eh nicht für Mutter und Kind!
Dann lieber samt stall Rein holen, "Welpengitter/Kaninchengitter" Aufstellen, mit PVC auslegen und die Kaninchen nach Lust und Laune wählen lassen ob die rein oder raus wollen. Das entspannt die Mutter und ist ne gute Alternative zum einfachen Stall/Käfig

Beitrag von nancy.13 28.11.10 - 09:05 Uhr

Reinholen würde ich Mutter und Baby nicht, denn dann muss sie die Kaninchen den ganzen Winter drin behalten. Wieder raus setzen ist dann nicht.

So hart wie es klingt, aber da muss das Kleine jetzt kämpfen. Der kaninchenmama kann man aber jetzt ruhig auch mal ein bißchen Trockenfutter geben damit sie schön bei Kräften bleibt. Alles weitere wird Mutter Natur zeigen.

Viel Glück, kannst dich ja mal melden, ob die erste Woche gut gegangen ist, dass ist die kritische Phase.

Lg Nancy + ihre 3 Hoppels

http://img718.imageshack.us/g/0108105.jpg/

Beitrag von meandco 28.11.10 - 10:43 Uhr

vermutlich würd sie das auch nicht grade spaßig finden. grade in den ersten tagen sind sie da sehr empfindlich und reagieren gleich mal über wenn du sie mit den kleinen verlagerst.

wenn sie ein ordentliches nest gebaut hat und da auch wolle drin ist ist alles io. nur ab und an kontrollieren ob die kleinen vorerst auch drin beiben - wenn die rauskullern und nicht mehr reinfinden kann das problematisch werden. aber auch das überleben sie (selbst wenn sie bereits völlig ausgekühlt waren und dir beim anwärmen fast die finger abfrieren).

wenn sie dann alleine rauskommen ist bereits alles io - dann haben die fell und können sich selber wärmen.

lg

Beitrag von pechawa 28.11.10 - 10:46 Uhr

Hallo,

die Natur hat es so eingerichtet, dass die Wildtiere in unseren Regionen die Paarungszeit so legen, dass der Nachwuchs im Frühjahr/Sommer kommt und somit die Neugeborenenzeit nicht eisig verbringen muss, wobei es schon Ausnahmen gibt, denn wenn im März die ersten Wildaninchen zur Welt kommen, kann es auch noch sehr kalt sein. Die Natur richtet es!
Dem Muttertier würde es nichts ausmachen, wenn sie nun reingeholt werden würde (und da bleiben müsste, bis es draußen mindestens 15 Grad konstant sind), allerdings zuerst nicht ins warme Wohnzimmer, sondern langsam an die wärmeren Temperaturen gewöhnen. ABER: wenn deine Freundin das nun macht, dass wird die Kaninchenmutter ihr Baby wahrscheinlich töten, denn Kaninchen vertragen keine solche Veränderung, wenn sie gerade geboren haben.
Deswegen soll sie das Muttertier draußen lassen und dafür sorgen, dass
a) genügend warmes Nistmaterial da ist (Kaninchen wärmen ihre Jungen nicht, sondern lassen sie tagsüber im Nest liegen) und
b) die Mutter genügend Auslauf hat, um sich warm zu laufen

LG

Beitrag von tauchmaus01 28.11.10 - 12:27 Uhr

Ist es nur ein Kaninchen da draussen? Dann sollte es eh rein.
Ich würde den Stall erstmal in den kühlen Hausflur stellen, dann ein paar Tage später in einen kühleren Raum in der Wohnung und dann eben an den Platz der da ist bis zum Frühling.

Und in der Zeit würde ich mich mal darüber informieren wie man Kaninchen artgerecht hält.

Mona

Beitrag von maddytaddy 28.11.10 - 17:10 Uhr

Hi,

Normalerweise braucht es zur Überwinterung von Kaninchen immer minimal 2 Tiere und ein mindestens 4 Quadratmeter großes Gehege, das mit dem Stall verbunden sein soll. Die Tiere müssen sich gegenseitig wärmen und in dem Gehege warm laufen können.

Ich glaub ich würde sie reinholen, den Stall also in einen ungeheizten Raum stellen und drumherum mit Gehegeelementen was Hoppelfläche schaffen.

Wenn sie sie draußen lassen will, sollte sie mehr Platz zur Verfügung stellen. Da Gehegebau jetzt im Winter natürlich nicht so einfach ist würde ich den Stall auf einen festen Untergrund (Stein, Fliese) stellen und an den Stall einen Freilauf dranbauen, der von allen Seiten gesichert sein muss.Der feste Untergrund deshalb, damit sich das Kaninchen nicht rausgräbt bzw nix reingräbt. Außerdem muss sie drauf achten, dass der Draht dick genug ist (Mindestens 1,45). Auf den Stein/auf die Fliesen dann noch was Stroh geben.

Sag ihr auch mal, sie soll sich diese Seite anschauen:

http://diebrain.de/k-index.html

LG

Beitrag von maddytaddy 28.11.10 - 17:11 Uhr

Hab die Einheit für den Draht vergessen: (mindestens 1,45mm).

Beitrag von meandco 30.11.10 - 06:38 Uhr

euch ist schon bewusst, dass besagte kaninchendame ihren nachwuchs bei dem stress möglicherweise liegenlässt oder sogar totbeißt?

meine schwiegis hatten letzten herbst besagtes prob, haben sich entschlossen die ninchen in die garage zu holen - mit dem endergebnis, dass alle babies noch am selben tag tot waren ...

wie gesagt - am besten einfach lassen, die können das nicht ab und in ein, zwei wochen hat sich das thema ohnehin erledigt, dann hat das kleine auch fell und kommt gut zurecht.

heu und vor allem stroh (wärmt besser aufgrund der hohlräume!!!!) anbieten und gut ist! die baut am nest weiter wenn es nötig ist ...

lg