Trennung! Verstehe meine Frau nicht mehr...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von daniel1974 28.11.10 - 09:59 Uhr

Hallo alle zusammen,

ich habe da ein riesen Problem und weis nicht mehr weiter. Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Meine Frau hat sich vor gut 2 Monaten von mir getrennt. Wir haben ein gemeinsames Haus und einen 9jährige Tochter. Trotz der Trennung möchte Sie unser Haus nicht aufgeben und auch bei ihrer neuen Liebe nicht einziehen. Sie sieht ihren neuen so 2-3 mal in der Woche und verschwindet meist in den Abendstunden zu ihm um dort zu übernachten. Da ich sehr an ihr hänge und sie sehr liebe kämpfe ich natürlich um sie. Seit der Trennung hat sich eigentlich in unserem Leben nichts wesentliches geändert, mal abgesehen von den Gefühlen. Sie wäscht weiter die Wäsche und Kocht für uns. Wir machen weiterhin gemeinsame Ausflüge und fliegen sogar nächstes Jahr zusammen in den Urlaub. Nur unsere Tochter leidet unter der Situation da sie genau merkt wenn ihre Mama abends verschwindet und ich allein für sie da bin. Das Problem was ich habe ist, dass ich meine Frau nicht verstehe. Ich weis nicht was sie nun eigentlich will. Sie schläft sogar wieder im gemeinsamen Ehebett mit mir zusammen.
Was soll ich tun?

Beitrag von tascha1402 28.11.10 - 10:18 Uhr

was du tun sollst??!!!

für klare verhältnisse sorgen...wie kann Man(n) so blöd sein,sich sowas bieten zu lassen??!!

Ich seh das wie folgt..besser kann´s doch nicht sein für deine frau...sich ausserhalb vergnügen und nen babysitter zu hause,der sich um´s kind kümmert und von "trennung" kann ja wohl nicht die rede sein...deine frau führt dich ganz schön an der nase rum,mein kompliment für deine frau..ganz schön abgebrüht die gute.

Aber es gibt immer zwei seiten...einer der es macht und der andere der es mit sich machen lässt...hau auf dem tisch und fordere ne klare entscheidung von ihr,ansonsten seh zu das du weg kommst,dass muss niemand mit sich machen lassen.

meine meinung dazu

Beitrag von mauseannie 28.11.10 - 13:23 Uhr

Was Du tun solltest? Auf eine klare Entscheidung beharren. Theoretisch.

Allerdings muss ich zugeben, dass ich genau das selbe Spiel mit meinem Mann abgezogen habe. Nicht weil ich abgebrueht bin oder kaltherzig. Sondern weil ich total durch den Wind war. Das weiss ich aber erst im Nachhinein. Waehrendessen dachte ich ungelogen, dass waere alles ganz normal. Im Nachhinein weiss ich, ich wollte gar nicht wirklich gehen. Ich wollte ihn bestrafen (lange Geschichte). Das war mir aber nicht bewusst. Ich dachte, ich liebe den neuen Kerl (der mir wie ich spaeter rausfand NICHTS bedeutet), ich dachte im Haus bleiben waere mein gutes Recht etc. pp.

Und heute? Heute spielen wir das Spiel mit vertauschten Rollen. Ich sitze zu Hause und hoffe und warte, waerend der Herr Gemahl sich in schoener Regelmaessigkeit ausser Haus vergnuegt, aber trotzdem gerne jeden Abend prinzipell nach Hause kommt.

Du siehst, wenn Du Deine Frau noch liebst, gibt es noch Hoffnung. Ich bin aufgewacht. Ganz ploetzlich. Warum sollte sie es nicht auch?

Meine Meinung ist: Wenn jemand fertig ist mit einer Beziehung/Ehe, dann weiss er wo die Tuer ist. Wer nicht geht, der hat auch noch nicht wirklich abgeschlossen. Denn bequemer ist es nicht wirklich, oder? Waere es nicht einfacher, sich fuer ein paar Kroeten irgendwo ein Zimmer zu mieten und neu anzufangen als in diesem Limbo zu leben? Meine Meinung.

Alles, alles Gute.

Annie

Beitrag von consul1 03.12.10 - 10:07 Uhr

ich könnte mit so einer Situation nicht leben.
Meiner Meinung nach sucht sich Deine Frau die besten Rosinen aus dem Kuchen raus.
Ich denke für Deine Tochter ist es auch nicht so gut. Mit 9 Jahren kriegt man schon einiges mit.
Ich würde klare Verhältnisse schaffen.

Beitrag von starshine 03.12.10 - 14:24 Uhr

da kann ich nur zustimmen: Klare Verhaeltnisse schaffen. Entweder zusammen oder auseinander aber dann halt ganz.

Das ist fuer alle Beteiligten eine Tortur!