seit geraumer zeit milchstau...jetzt abstillen aber wie???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von sexy-hexe 28.11.10 - 10:55 Uhr

Ich habe seit ca. 4 tagen einen richtigen milchstau (fieber,schüttelfrost,brustschmerzen,kopf und gliederschmerzen) und jetzt möchte ich deshalb gerne abstillen.ich halte das einfach nicht mehr aus mit den schmerzen und wären diese nicht und der milchstau nicht würde ich ja auch weiter stillen!

Wie habt ihr abgestillt oder tut dies jetzt und wielang hat es gedauert bis keine milch mehr drinnen war???

Habt ihr tipps oder mittelchen die den milchstau wegmachen???

Mit einer milchpumpe wird ja noch mehr produziert!

Beitrag von svenjag87 28.11.10 - 11:08 Uhr

Warst du beim Arzt? Wenn es wirklich so schlimm ist, hast du vielleicht eine Brustentzündung und die sollte behandelt werden.
Ich hatte auch viel mit Milchstau und einer Brustentzündung zu kämpfen. Viel anlegen bzw. ich habe gepumpt. Brust massieren. Milchstau versuchen auszustreichen..immer in Richtung der Brustwarze. Auch das Baby am besten mit dem Kinn in die Richtung des Milchstaus anlegen. Brüste immer mal wieder kühlen. Oder schöne Wickel machen.
Beim Abstillen am Besten immer einmal eine Mahlzeit aussetzen. Dann wird weniger produziert. Das schonenste für die Brüste ist wenn du immer in mehreren Wochenabständen die nächste Mahlzeit auslässt.
Du kannst natürlich auch sofort abstillen und die vom Arzt Tabletten verschreiben lassen. Ist aber weder für dich noch für das Baby sonderlich gut. Bei mir ging das abstillen ziemlich flott. Als meine Kleine fast 5 Monate alt war ist meine Milch irgendwie zurück gegangen. Ich war nur noch am pumpen und am punpem aber es kam immer weniger und die Kleine wurde einfach nicht satt. Also habe ich immer mehr dazu gefüttert. Deswegen hatte ich ohne Probleme innerhalb 3Wochen abgestillt. :-(

Beitrag von culturette 28.11.10 - 14:27 Uhr

Hi,

Quarkwickel machen - das zieht eine Entzündung raus.

Ansonsten wie meine Vorrednerin beschreibt: Das Kind mit dem Kinn in Richtung des Milchstaus anlegen. Legt euch dazu gemeinsam aufs Bett, denn wenn der Milchstau oberhalb der Brustwarze ist, kann es sein dass du dein Kind verkehrt herum anlegen musst. Das geht im Liegen für beide am besten.

Im Prinzip löst sich so ein Milchstau dann allmählich. Du kannst zusätzlich mit Kühlen, Quarkwickeln, viel Ruhe und selbst massieren unterstützend einwirken.

Da das Kind aber gut helfen kann den Stau zu lösen halte ich Abstillen wegen eines Milchstaus für kontraproduktiv.

Viel mehr würde ich dir raten eine Hebamme oder Stillberaterin kommen zu lassen. Es ist wichtig abzugrenzen ob du einen Milchstau hast oder eine Brustentzündung. Für eine eventuelle Brustentzündung muss unbedingt Ruhe her. Eventuell sogar Medikamente. Eine Stillberaterin weiß welche Medikamente du nehmen darfst und weiterstillen.
Anstatt Antibiotika kann man auch Penecilline verschreiben, soweit ich mich erinnere.
Aber falls es keine Brustentzündung ist, sondern nur ein kleiner Grippevirus der deine Nebenwirkungen verursacht, dann ist Stillen der beste Weg dich und dein Kind schnell wieder gesund zu machen. Hast du nämlich eine kleine Erkältung hat sie dein Kind auch und durch das Stillen lieferst du deinem Kind direkt Antikörper.

Also mein Tipp:
Nachsorgehebamme anrufen und kommen lassen,
Stillberaterin kommen lassen oder kontaktieren (gratis für dich auf der Seite):
http://www.lalecheliga.de
(die antworten recht schnell)

LG
und gute Besserung.

Beitrag von karimba 28.11.10 - 18:16 Uhr

Hallo,
wenn die Hausmittel nicht helfen, geh bitte zum Arzt, laß einen Ultraschall machen. Bei mir wars ein Abszess der sofort operiert werden mußte, 2Wochen KH einbrachte und ich mußte sofort abstillen. Allerdings hätte ich die Schmerzen auch wirklich nicht mehr länger ertragen können.
Ich bekam im KH Tabletten zum Abstillen und hatte mit Hilfe von einem CTG Strumpf eine Art Kompressionsverband.Zusätzlich mußte ich noch Kühlen und halt ausstreichen. Gedauert hat das ca.3-4 Tage.
Anlegen konnte ich die Kleine ja eh nicht mehr, weil sie die eitrige Brust total verweigert hat.Man erklärte mir, das die Milch wohl salzig wäre wenn etwas nicht stimmt...

Alles Gute