Immer nur Streit

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von deoris 28.11.10 - 12:04 Uhr

Hallo
Ich habe 3 Jungs - 6 jahre ,3 jahre und 2 Monate alt.
Die beiden Großen sind seit einiger Zeit nur am Streiten ,es kommt auch zur Handgreiflichkeit .Der Große tritt,der Kleine haut.Die brüllen bis zum geht nicht mehr.
Meist fängt es so an ,dass der Große ,den Kleinen neckt oder aber spielen sie mitteinander ,einer tut dem anderen aus versehen weh und schon ist Ärger vor programmiert.
Ich weiß echt nicht mehr weiter.Auch wenn es nur wegen Aufmerksamkeit oder aus Eifersucht zu Baby ist ,weiß ich nicht was ich noch anders machen soll .Sie bekommen Aufmerksamkeit ,mal mehr ,mal weniger ,es ist halt so ,da ich mich noch um ein baby kümmern muss.Ich versuche zu reden , und es wird auch mal meinerseits lauter .Aber ich halte diese Streitereien nicht mehr aus.Ich versuche auch immer Zeit für jeden Einzelnen zu nehmen.
Dazu kommt noch ,dass der Große immer wieder sagt ,dass wir ihn nicht lieben würden.

Habt ihr Tipps für mich?

LG Ewa


Beitrag von bussi999 28.11.10 - 13:34 Uhr

hallo,

einen tipp kann ich dir grad nicht geben. aber ich kann dir sagen, daß es (leider) normal ist.

meine kinder sind 13, 12, 5 und 2. meine beiden großen sind junge und mädchen und die kleinen sind junge und mädchen und beide "päärchen" sind sich nur am zoffen, sei es verbal als auch körperlich. und bei freunden hört man genau dasselbe.

und es hört leider nicht auf.

ach ja, die sprüche: ihr habt mich nicht mehr lieb, kenn ich auch. sagen meine auch zwischendurch.

kopf hoch, halt durch.

lg kirsten

Beitrag von marathoni 28.11.10 - 19:55 Uhr

...Ich dachte auch es hört nie auf. Bei uns hörte es taatsächlich auf in der Pubertät ( die Großen sind nun 17 und 15 ). Sie können normal miteinander umgehen, reden. Wenn sie merken sie fangen wieder an sich zu nerven, gehen sie sich eben aus dem Weg.

Beitrag von anarchie 28.11.10 - 17:04 Uhr

hach ja...


das kenne ich phasenweise durchaus...

Mittlerweile beziehen die beiden Großen(8 und 6) da mein 3. Kind (3J. und2 monate)auch mit ein#schwitz..und dann kist da noch der gartenzwerg(15 Monate).

Was aakut eigentlich gut hilft, ist die Sitiuation aufzulösen, also was ganz Anderes ins Spiel zu bringen...

Wenn die Mäuse sich oben zoffen, ruf ich sie runter und mach "werbung" für ein Spiel o.Ä...
Im worst-case hilft rausgehen eigentlich immer.

generell fanden es meine großen immer toll, wenn wir ihrer baby-Fotos angesehen haben, wenn ich erzählt habe, wie ich sie dauergestillt und eeeeewig umhergetragen habe, etc...so, dass sie merken, dass sie das auch alles hatten, was jetzt das Kleine hat...

Ansonsten helfen nur starke Nerven und engelsgeduld...

lg

melanie und die 4

Beitrag von deoris 28.11.10 - 20:19 Uhr

Danke für eure Antworten ,es beruhigt mich sehr ,zu wissen ,dass es nicht nur bei uns so ist und nicht als Mutter versagt habe.
LG Ewa