Paypal angeblich fehlt jetzt viel

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von moppsel 28.11.10 - 13:51 Uhr

Hallöchen

Ich hatte vor geraumer Zeit privat übers Inet was verkauft.
Dann kam die Paypalzahlung und trotz INfo meinerseits das ich erst nächste Woche versenden kann wurde dann da eine Unstimmigkeit gemeldet
Paypal hat das Geld einbehalten (vorrerst)

Nun kam das Paket bei ihr ja an und nun kommts: auf einmal sollen Sachen fehlen! Sie droht mit Anzeige, will das Geld wieder ect pp

Ich weiß echt nicht mehr weiter

Es war alles dabei wie angeboten... was soll ich denn noch machen?
Beweisen was alles darin war kann ich natürlich nicht, wie auch

HILFE #heul

VG K.

Beitrag von moppsel 28.11.10 - 14:02 Uhr

Achja, am liebsten würde ich den ganzen Kauf Rückgängig machen
Sie bekomt ihr Geld wieder und ich meine Ware

Aber da ich Paypal geantwortet habe das alles drin war wie angeboten finde ich diese Option nicht

Beitrag von pimperrella 28.11.10 - 14:43 Uhr

Mach den Käuferschutz an und dann hast du Optionen wie Geld zurück und trotzdem Ware behalten, Geld zurück du Ware zurück und sowas........dann nimmst du sie kriegt Geld zurück und du Ware

Beitrag von gaeltarra 28.11.10 - 16:12 Uhr

Hi,

bloß nicht!!!!! Du wirst die Ware vielleicht zurückerhalten - dann aber abzüglich der "fehlenden" Teile! Du verstehst? Kann ein Trick sein. Du erhältst nie und nimmer alles zurück, nachdem ja was fehlt.

Ich würde gar nichts machen. Abwarten. Und das ist genau der Grund, warum ich KEIN Paypal anbiete - wegen genau solcher Käufer! Und daher auch zur Zeit nichts verkaufe, da ich keine 50 Punkte habe.

LG
Gael

Beitrag von moppsel 28.11.10 - 17:53 Uhr

Hallo

Aber sie droht mit Anzeige und ich weiß nicht in wie weit sie recht bekommt
Ich weiß das alles drinne war, aber wie soll ich das denn beweisen?

VG K.

Beitrag von arite78 28.11.10 - 18:08 Uhr

war das ein Paket oder Päckchen?

wenn ich mich richtig erinnere, steht beim Paket ein Gewicht drauf.

Vielleicht hilfts ja.


LG Arite

Beitrag von gaeltarra 28.11.10 - 18:50 Uhr

Hi,

lasse sie drohen! Du hast alles verschickt, kannst es notfalls eidestattlich erklären. Somit steht Aussage gegen Aussage. Mach dir doch jetzt nicht so einen Kopf!

War das Päckchen geöffnet als es ankam? Sie soll Fotos von der Verpackung machen. Wurde das Päckchen bei der Post beschädigt - warum hat sie das nicht moniert? Du kannst anhand der Fotos evtl. sehen, obs noch "original" verklebt ist wie du es hattest oder aber die Post dran rumgemacht hat, hoffe ich mal.

Meiner Meinung nach versucht die Frau nur, ihr Geld zu bekommen. Wie sind ihre Bewertungen?

LG
Gael

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 08:55 Uhr

Was soll denn "Aussage gegen Aussage" der TE hier nützen?

Gerade das ist hier doch negativ für sie. #kratz

Beitrag von gaeltarra 29.11.10 - 10:44 Uhr

Guten Morgen,

das ist ja das Problem - es nützt nichts: sie behauptet, alles versandt zu haben, die Käuferin behauptet, ein Teil der Ware fehlt. Tja - wer spricht die Wahrheit - wer bekommt Recht? Das meinte ich damit, war etwas blöd ausgedrückt.

Eventuell hatte die Käuferin vielleicht Zeugen beim Auspacken, die bezeugen können, dass die Ware fehlt. Die Verkäuferin hat wohl keine Zeugen, die dabei waren, als sie die Ware eingepackt hat. In dem Fall wirds zugunsten der Käuferin ausgelegt, könnte ich mir vorstellen.

Ebay ist Vertrauenssache - nur kennt man den anderen nicht. Und wir hier können genausowenig beurteilen, wer denn nun die Wahrheit sagt.

LG
Gael

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 11:15 Uhr

Zunächst las es sich so, als wenn es "gut" für die TE stände, wenn eben niemand etwas beweisen könne. Und das ist hier gerade nicht der Fall.

Der Begriff "Aussage gegen Aussage" ist im Zivilrecht nicht entscheidend.

Es verliert vor dem Zivilgericht letztlich der, der etwas beweisen muss und dies nicht kann.

Hier wäre also zu prüfen, wer muss was beweisen?

Der Abschluß eines Kaufvertrages dürfte unstreitig sein.

Verkäufer muss den Kaufpreis zahlen. Das dies erfolgte dürfte auch unstreitig sein.

Käufer muss liefern (bzw schuldet die Absendung des Kaufgegenstandes bei Privaten).

Und dies muss der Käufer nachweisen. Wie sollte auch der Verkäufer nachweisen, dass der Käufer gar nicht versendet hat?

Je teurer die Ware ist, umso mehr sollte der Käufer sich auch absichern nachweisen zu können die Ware versendet zu haben (z.B. Fotos machen und vor Zeugen verpacken und zur Post bringen).

Wenn er das nicht kann hat er Schwierigkeiten.



Beitrag von gaeltarra 29.11.10 - 14:21 Uhr

Hi,

tja, leider ist es so, wie du schilderst: man muss vor Zeugen einpacken, möglichst noch mit Zettel und Häkchen und Unterschrift des Zeugen. Das Ganze vor Zeugen verkleben, bei der Post/Hermes abgeben - der bezeugt, dass es genau DIESES Paket ist und abgegeben wurde - und natürlich versicherten Versand nehmen.

In der Praxis wohl nicht durchführbar, wer hat schon immer jemanden zur Hand, der mit zur Post geht. Ich hatte einer Bekannten schon mal geraten, alles zu filmen, auch den Weg zur Post, und die Abgabe... und dazu noch einen Zeugen mitzuschleppen.

Ich finde es schlimm, was bei ebay mittlerweile abläuft - das fängt bei den Hochpushern an und hört bei den Kartonagen-Abietern (ohne Inhalt) auf. Hinzu kommen diejenigen, die behaupten, die Sendung nicht erhalten zu haben und die Verkäuer, die Versandabzocke betreiben. Von verdreckter, versiffter Ware mit nicht angegebenen Mängeln mal ganz abgesehen. Man kann es beliebig fortsetzen.

Leider.

LG
Gael

... drück mir mal die Daumen, dass meine Bücher alle gut ankommen, die ich ersteigert habe :-)

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 18:26 Uhr

Man sollte halt immer abwägen.

Je teurer die Ware umso eher ist "die große Schiene" der Beweissicherung zu fahren.

Selbiges gilt für Käufer die einem komisch vorkommen.

Bezüglich der Bücher drücke ich Dir die Daumen.

P.S.
Ich habe bis jetzt nur gute Erfahrungen mit ebay gemacht. Bis jetzt habe ich alles erhalten (verkauft habe ich aber noch nichts).

Beitrag von gaeltarra 29.11.10 - 19:03 Uhr

Hi,

das ist logisch.

Ich habe bisher ebenfalls noch keine wirklich schlechten Erfahrungen gemacht - es kam alles an. Wobei ich bei höherpreisiger Ware dann doch von mir aus versicherten Versand möchte und anbiete und den auch zahle bzw. einen 2,20 Brief einer 1,65 Warensendung vorziehe.

Beim Verkaufen habe ich bisher nur supergute Erfahrung machen dürfen.
Aber irgendwann erwischt es, glaube ich, jeden mal - je nach Menge der Kauf-/Verkaufsaktivität.

Insgesamt sind jetzt 6 Bücher auf den Weg. Hoffentlich kommen die alle vor dem 15. an :-)#schwitz, ab da brauche ich sie als Klinik-Lesestoff - und hoffentlich sind sie so, dass man sie anfassen kann ohne igitt (ähem - ist immer meine größte Sorge#hicks).

LG
Gael

Beitrag von moppsel 29.11.10 - 09:47 Uhr

Hallo

Also es war kein Ebayverkauf, sondern privat

Ich hatte einen großteil meines Tupperbestandes verkauft, wert 250€
Paketschein war ein onlinedruck (bis 10KG)

VG K

Beitrag von gaeltarra 29.11.10 - 10:46 Uhr

Guten Morgen,

entschuldige, das privat habe ich überlesen.

Leider weiß ich da jetzt auch keinen Rat, der dir wirklich weiterhilft.

LG
Gael

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 09:07 Uhr

Bitte die Käuferin darum nochmal "zu prüfen", ob tatsächlich Teile fehlen und sie das ausdrücklich bestätigen könne. Nicht das ein Irrtum vorläge.

Falls zutreffend, müssten die Teile also durch eine Straftat abhanden gekommen sein.

Du würdest nach Eingang der Erklärung dann selbstverständlich selbst sofort Strafanzeige stellen eine Kopie derselben zusenden und nach Abschluss der strafrechtlichen Ermittlungen auf die Angelegenheit zurückkommen.

Mal sehen wie die Reaktion ist.


Wenn die Käuferin allerdings alles bis zum Schluss durchzieht und auch nicht strafrechtlich vorbelastet ist, verbleibt der schwarze Peter bei Dir. Du bist nachweispflichtig für die Lieferung.

Wie soll den der Käufer auch den Nichterhalt einer Ware nachweisen?

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 11:17 Uhr

Nachtrag:
Du bist nachweispflichtig für die Absendung.