Bin mit meinem Latein am Ende...vorsicht, lang!

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von sarakira 28.11.10 - 14:04 Uhr

Hallo ihr,

als allererstes wünsche ich euch einen wunderschönen 1. Advent! Wir geniessen ihn auch, auch wenn alles nicht so einfach ist...
Letzte woche war ich beim JA, weil der Vater von meinem Sohn mal wieder keinen Unterhalt zahlt..
Ist eine lange Geschichte (mein Sohn ist 13) , und irgendwie reicht es jetzt einfach nur noch...
Da er schon immer Unterhalt zahlt wie er will , unregelmäßig, zu wenig,auf Mahnungen vom JA reagiert er nicht , also eigentlich das komplette Programm, leider.
Letztes Jahr hab ich ihn dann angezeigt wegen Unterhaltspflichtverletzung, da mir das JA dazu geraten hat, sozusagen als letzte Möglichkeit.
Der Unterhalt kam dann etwas regelmäßiger, aber nicht in der Höhe wie er sollte. Es netter Rückstand hat sich auch unterdessen angesammelt. Das 3. Mal in diesem Jahr zahlt er garkeinen Unterhalt. Im Oktober war er wohl beim JA, um eine Ratenzahlung zu vereinbaren. So weit, so gut. Allerdings kam jetzt schon wieder kein Unterhalt. JA mahnte auch. Null Reaktion. Vom JA bekam ich die Info, daß die Anzeige noch in Bearbeitung ist und das noch dauern könne... Aufgrund seiner Slbstständigkeit hätte er kein pfändbares Einkommen, da sein Einkommen immer unterschiedlich ist. Nebenbei arbeitet er noch für 20 Stunden die Woche bei einem großen Unternehmen, verdient dort aber auch zuwenig , um pfändbar zu sein...
Ich krieg echt die Krise..
Er hat eine Eigentumswohnung, 2 Autos, Angestellte.. Das kann mir doch keiner erzählen, daß er damit so einfach durchkommt... und bei ihm nichts zu holen wäre...
Ich hab jetzt hier einen Antrag auf Prozesskostenbeihilfe zu liegen, den ich ausfüllen soll, damit das JA handeln kann..
Das werd ich jetzt machen, und den dann am dienstag bei meiner Bearbeiterin abgeben.
Und unterdessen weiter raten(soviel zum Thema "Ratenzahlung") wann er denn mal zahlt...
Ich weiss echt nicht weiter..
Seinen Sohn holt er auch schon monatelang nicht mehr ab, ruft ihn zwar ab und zu mal an auf dem Handy, um ihm zu sagen, daß er keine Zeit hätte, aber naja, ich halt mich da raus.
Jetzt im Dezember wird er das 2. Mal Vater, dann wird es eh zu einer Unterhaltsneuberechnung kommen, aber weniger als jetzt kann es ja auch nicht werden...ohmannomann...
Habt ihr eine Idee , was ich noch machen kann?
Mir geht es nicht darum, ihm jetzt jeden Cent aus den Taschen zu ziehen, ich wäre schon dankbar, wenn die monatliche Zahlung pünktlich eintreffen würde(und nicht wie immer 3 Wochen zu spät oder halt garnicht).
Was passiert, wenn ich diesen Prozesskostenbeihilfeantrag beim JA eingereicht habt?Wer hat das schon hinter sich?


LG
Sara





Beitrag von andrea1990xx 28.11.10 - 15:56 Uhr

hallo sara,
also ich bin grad in einer ähnlichen situation mein ex bezahlt gar kein unterhalt weil er fest der überzeugung ist das die kleine nicht von ihm sei ( sie ist aber von ihm)
und dadurch war ich ja auch beim JA und die meinten das es jetzt ja nur noch vor gericht gehen das beste ist und ich musste auch so ein vormular ausfüllen und habe jetzt einen beistand beim JA sodass ich keinerlei gerichtskosten bezahlen muss. also frag am besten auch wegen einem beistand beim JA das wird dir dann gestellt und so wie es aussieht und wie du es hier beschrieben hast wird er alls zurückzahlen müssen weil er sonst die strafe im gefängnis absitzen muss

glg Andrea mit der kleinen sara samantha 2 monate alt#baby

Beitrag von manavgat 28.11.10 - 17:07 Uhr

Er hat eine Eigentumswohnung, 2 Autos, Angestellte..

Ist ja prima. Dann kannst Du pfänden und unter Umständen eine Zwangsgrundschule auf der Immobilie eintragen lassen. Damit kann man eine Zwangsversteigerung beantragen.


Auch ein Auto kann man pfänden, wenn er 2 hat.

Du brauchst eine Anwältin, selbst wenn Du die Kosten vorstrecken musst. Bei einem KV, wo man was beitreiben kann, macht das alle Mal Sinn.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sarakira 28.11.10 - 19:43 Uhr

Vielen Dank für eure Antworten!

Das mit der Zwangsgrundschuld auf die Immobilie war mir bisher nicht bekannt, ist aber sehr interessant.
Was ist aber, wenn er die Immobilie, genau wie die Beiden Autos auf seine Frau überschrieben hat?
Er ist verheiratet , die Immobilie hatte er aber schon davor.

Eine Beistandschaft vom JA besteht seit der Geburt von Chris , der Unterhalt geht auch auf ein Mündelkonto . Daher hat das JA dort auch den Überblick.

Die Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung ist ja nun schon 1 Jahr her, und so wirklich ist nichts passiert... Bringt es was, ihn nochmal anzuzeigen?

Ist es richtig, daß auch Großeltern zur Unterhaltspflicht herangezogen werden können? Zumindest wenn der KV nicht zahlt?

Ich werd nochmal Rücksprache mit dem JA halten, am Dienstag bin ich ja da, und dort die Zwangsgrundschuld etc. mal ansprechen... Vielleicht kommen sie ja weiter...
Ist schon schlimm, dann solche Kaliber aufzufahren, aber irgendwann reicht diese Willkür echt...

GLG
Sara






Beitrag von manavgat 28.11.10 - 19:52 Uhr

Was ist aber, wenn er die Immobilie, genau wie die Beiden Autos auf seine Frau überschrieben hat?
Er ist verheiratet , die Immobilie hatte er aber schon davor.

wenn Du beweisen kannst, dass er überschrieben hat, damit er seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommen muss, dann hat er gelitten. Der Staatsantwalt zeigt ihm dann schon, wo der Bertl den Most holt.


Die Anzeige wegen Unterhaltspflichtverletzung ist ja nun schon 1 Jahr her, und so wirklich ist nichts passiert... Bringt es was, ihn nochmal anzuzeigen?

Du musst regelmässig bei der Staatsanwaltschaft nachfragen, wie der Stand der Dinge ist. Wird die Klage abgewiesen, 3 Monate warten und erneut anzeigen!

Ist es richtig, daß auch Großeltern zur Unterhaltspflicht herangezogen werden können? Zumindest wenn der KV nicht zahlt?

Jawoll. Und das macht den meisten KVs dann doch Beine, weil sie Stress mit ihren Alten kriegen. Nette Sache ist das.

Wenn die neue Frau verdient und er nicht, dann unterstellst Du ihm die Haushaltsführung und pfändest seinen Taschengeldanspruch...

Gruß

Manavgat

Beitrag von sarakira 28.11.10 - 19:56 Uhr

@Manavgat

Danke für die klasse Antworten!
#danke

Mussteschmunzeln , klasse geschrieben!

GLG
Sara

Beitrag von bob-andrews 28.11.10 - 21:04 Uhr

Sorry, aber dass Großeltern einspringen müssen beim Kindesunterhalt, wenn der unterhaltsverpflichtete Elternteil nicht zahlt, ist blanker Unsinn.

Beitrag von frau.mecker 28.11.10 - 21:37 Uhr

@manavgat
dass die Mühlen langsam mahlen ist dir bekannt, du verweist immerhin in fast jedem Thread darauf, Unterhaltspflichtverletzung, Anzeige, Pfändung etc. Dass aber für eine Pfändung zuerst einmal kräftig in die Tasche gegriffen werden muss und das leider nicht jede AE kann, verläuft auch dies leider im Sand.
In dem Punkt, dass es diesen Vätern an den Kragen gehen sollte, da stimme ich dir zu.
Ich erweitere es sogar um eine konkretere Rechtssprechung mit Einschlussfolgen und nicht Verjährung, sowie Rückzahlungsverpflichtungen in jedem Sinne unabhängig von dem finanziellen Status.

Großelternhaftung:

Großeltern, deren Haftung grundsätzlich über § 1607 BGB möglich ist, sind nur dann zur Auskunft verpflichtet, wenn vorrangig haftende Verwandte nicht zu Unterhaltsleistungen herangezogen werden können. Die Haftung der Großeltern tritt aber erst dann ein, wenn beide Eltern als Unterhaltspflichtige ausgefallen sind. Soweit eine Inanspruchnahme des Kindesvaters scheitert, muss zunächst die Kindesmutter zu dem Barunterhalt herangezogen werden; darauf, dass sie ihre Unterhaltspflicht gegenüber den minderjährigen Kindern bereits durch die Pflege und Erziehung erfülle, kann sie sich in diesem Verhältnis nicht berufen.

@bob andrews
nichts ist unmöglich, vage aber nicht unmöglich.
Durchhaltevermögen und finanzielle Unabhängigkeit sollte gegeben sein.

mfg

Beitrag von manavgat 29.11.10 - 11:35 Uhr

Dass aber für eine Pfändung zuerst einmal kräftig in die Tasche gegriffen werden muss

Das ist rein gefühlt. Wie wäre es denn mal mit konkreten Zahlen?

Klar muss Frau es vorlegen - wenn sie kein PKH bekommt - aber es wird beim KV genauso eingetrieben, wie der Unterhalt selbst.

Ich plage mich seit Jahren herum und konnte für mein Kind schon mehrere 1000 Euro "finden", die er versteckt hatte.... Jetzt gerade läuft wieder eine Strafanzeige und wenn er diesmal verknackt wird, dann ist das nicht mein Problem.

Es hat mich viel Kraft gekostet und Nerven wie Drahtseile, aber er kommt nicht ungeschoren davon!

Zum Großelternunterhalt:

die meisten AE beziehen ALG2, insofern kann der Unterhalt nicht gedeckt werden von der KM

zum 2ten:

Die meisten AEs arbeiten Teilzeit oder haben geringe Einkommen, wegen der Betreuungssituation. Auch hier kann der Unterhalt dann von der KM nicht alleine erbracht werden.

und letztendlich:

allein der Wirbel, den es verursacht, wenn man es versucht bei den Eltern eines KVs ist die Sache schon wert. Dann ist es nämlich gut möglich, dass die Großeltern ihrem nichtsnutzigen Sprößling mal gehörig in den A.... treten.

Gruß

Manavgat

Beitrag von seluna 29.11.10 - 21:49 Uhr

Ich weiss nicht wie es bei unregelmässiger Zahlung ist, aber wenn er gar nicht zahlt.

Geh zum Anwalt.
Ich weiss das dieser dafür sorgen kann, das dein Sohn ins Grundbuch für die Eigentumswohnung eingetragen wird.
Damit hast du zwar immer noch keinen Unterhalt für ihn, aber er kann die Wohnung ohne Zustimmung des Sohnes bzw. der Erziehungsberechtigten (dir) nicht verkaufen oder übertragen.
Damit ist die Zukunft deines kindes zumindest gesichert.