Gewicht bei Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von jackdaniels67917 28.11.10 - 14:33 Uhr

wollte mal fragen wie das bei euch so war, habe von vielen gehört, das die gewichtsangabe die die fä laut us vorhergesagt hat, nicht zutrafen, und die kinder meistens schwerer waren, jetzt hat meine maus schon 2800 g und ich entbinde am 06.12. und jetzt habe ich natürlich ein bisschen angst das sie viel schwerer sein könnte als die vorhergesagten drei kilo.

lg
jacky

Beitrag von redrose2282 28.11.10 - 15:00 Uhr

huhu

bei meiner tochter hats gestimmt, gemessen wurd 3800g. sie wog 3830g-
bei meinem sohn total daneben, 3600g geschätzt und 4320g kamen raus ;-) hab spontan entbunden. besser, man weiß es vorher nicht.

die geräte geben eine genauigkeit von +/-500g

lg red

Beitrag von simmi200 28.11.10 - 15:06 Uhr

Huhu

Mein FA schätzte ein gewicht über 4 kg und einen KU über 36 cm. Ich:#schock
Im Endeffekt kam sie mit 3470 g. Der Ku stimmte aber.
Lg

Beitrag von anom83 28.11.10 - 15:28 Uhr

Hallo,

ich kenne es meistens genau umgekehrt, da wurden dann die Kids viel schwerer geschätzt als sie es im Endeffekt waren.

Bei meinem Sohn wurde das Gewicht 1 Tag vor der Geburt von 2 unabhängigen Ärzten auf mind. 3500g geschätzt (eher mehr). Tja, geboren wurde er am nächsten Tag mit 3070g!

Also bitte, hör auf dir Sorgen zu machen!!! Das Gewicht hat auf die Geburt eigentlich keine Auswirkungen!!!

LG Mona

Beitrag von itsmyday 28.11.10 - 15:38 Uhr

Hi Jacky!

Also, erstens sind 2800g sowieso eher wenig, wenn Du am 6.12. ET hast. #pro

Und zweitens liegen die meisten Ärzte mit ihren Schätzungen nicht ganz daneben.....die meisten verschätzen sich sogar eher nach oben. Auch Hebammen können das Gewicht übrigens ganz gut schätzen.....frag Deine doch mal. #cool

LG Itsy

Beitrag von thalia.81 28.11.10 - 16:30 Uhr

Paul wurde 3 Wochen vor Geburt auf knapp über 3000g geschätzt, bzw. hat das US-Gerät das ausgerechnet. Meine Hebamme schätze ihn zur gleichen Zeit auf 2600g, maximal 2800g. Am Ende brachte er süße 2910g auf die Waage. Ich würde sagen, meine Hebamme kann das besser als die Geräte ;-)


P.S. Bekommst du einen KS oder woher weißt du so genau, dass du am 6.12. entbindest? ;-)

Beitrag von jackdaniels67917 29.11.10 - 07:40 Uhr

ja bekomme am 06.12. einen Kaiserschnitt, der eigentliche ET ist der 25.12. aber meine kleine ist wohl eine woche voraus

lg
jacky

Beitrag von anarchie 28.11.10 - 16:59 Uhr

Hallo!

Die messungen können in beide richtingen seeeehr ungenau sein.

ist aber eigentlich auch egal, das gewicht macht echt keinen Unterschied, nur der KU ist interessant und wie sich das Kind ins becken einstellt.

ich habe Kinder zwischen 2930g und 4200g geboren, alle mit 37cm KU, alle zuhause..das gewicht ist echt egal.

Meine leichteste geburt war übrigens das 4200g-Kind.

lg

melanie mit den 4 Kurzen

Beitrag von goldengirl2009 29.11.10 - 09:05 Uhr

Guten Morgen,

eine kleine Zwischenfrage,warum war die Geburt beim schwersten Kind am leichtesten ?

Gruß

Beitrag von anarchie 29.11.10 - 09:33 Uhr

Zum Einen, weil ich riesige Wehenpausen hatte(bis zum Pressen mind. 10 min), und die Wehen waren dann zwar kräftig, aber nicht Aua, eher irgendwie gewaltig und mitreissend.
Ich hatte ein oder zwei Übergangswehen, die aber auch erträglich waren und 3 Presswehen.
1. Presswehe: Kind zum Ausgang.
2. Presswehe: Kopf
3. Presswehe: Körper
Kein Riss und mein BB, den es bei der letzten, fiesen, Geburt total zerhauen hat, fühlte sich gut an.
Ich war nicht erschöpft und erstaunt, wie leicht es war...
Felix hat sich ganz elegant da herausgewunden..und weil ich völlig entspannt war und die Wehen habe arbeiten lassen, hat es geflutscht.

auf jeden Fall war das Gewicht echt uninteressant..ich war auch erstaunt, als ich das "große"Kind sah..

lg

Beitrag von qrupa 29.11.10 - 10:33 Uhr

schwerer Kinder können auch oft besser mitarbeiten weil die Schwerkraft ja auch einiges dabei tut, wenn man in einer aufrechten Position gebärt. Wenn man flach auf dem Rücken liegt und ein 4000g Baby quasi nach oben gebären muß ist das sicher was anderes.

LG
qrupa

Beitrag von goldengirl2009 29.11.10 - 15:14 Uhr

Danke an Euch beide.

Gruß

Beitrag von meandco 28.11.10 - 17:11 Uhr

meine tochter wurde schwerer geschätzt #liebdrueck

lg

Beitrag von flammerie07 28.11.10 - 17:56 Uhr

mein sohn war knapp 400 g leichter als von meiner FÄ prognostiziert.

Beitrag von lillynrw 28.11.10 - 18:11 Uhr

hi,

bei meinen beiden kids haben alle ärzte daneben gelegen. Bei meinem Ersten hat man gesagt er wiegt so ca 2800 gr und rauß kam 3400 gr. ihn habe ich spontan entbunden.

jetzt bei meinem zweiten haben sich alle ärzte so was von verrechnet das ich es gar nicht geglaubt habe wie schwer er war.
Geschätzt wurde er auf 3400 gr., rauß kam dann 4410 gr. Ich habe ihn aber per ks bekommen.

kenne aber auch die andere seite, das die kinder schwerer geschätzt wurden als die im endefekt waren.

Beitrag von 30.11.10 28.11.10 - 18:33 Uhr

Erste Kind wurde auf 3 Kilo geschätzt und wurde mit 3300 geboren, das Zweite auf 4 Kilo, wurde mit 3600 geboren, das dritte wurde auf 3kilo geschätzt und wurde mit 4400 geboren und der letzte auf 2800 und geboren wurde er mit 3200 gram.

Alle Kids wurden in der 36 ssw geboren

Beitrag von rmwib 28.11.10 - 18:48 Uhr

Also mein FA sprach die ganze Zeit immer von einem kleinen zarten Kind, genau wie meine Hebamme.

Als ich dann mit Einsetzen der Wehen in die Klinik kam, tastet mich die Hebamme ab und sagt, BOAH, das ist aber ein Brocken, das sind mit Sicherheit rund 4 Kilo #schwitz

Ich gleich #zitter#zitter#zitter

Ging alles ganz problemlos in der Wanne, keine Schmerzmittel kein irgendwas und der kleine Zarte hatte 51 cm, 36 cm KU und 3935 g.

Mach Dir mal keinen Stress, das Gewicht ist total egal, was wirklich zählt ist der Kopf.

Beitrag von bjerla 28.11.10 - 19:54 Uhr

Na wenn dir 3000g schon Angst machen #klatsch

Mein FA schätzte meine Tochter auf 4300g. Die Ärzte im KH kamen jeweils auf knapp über 4000g. Geboren wurde sie dann mit 4070g. Bei uns stimmte es also ziemlich genau. Abweichung von +/- 10% sind drin.

LG

Beitrag von lienschi 28.11.10 - 20:23 Uhr

huhu,

genau deswegen sagt mein Arzt da keine genauen Zahlen vorher.

Er meinte nur "Na, das wird schon ein Brummer werden!"...
mein Zwerg hatte dann 54cm, 3800g und 35cm Kopfumfang.

lg, Caro

Beitrag von sweetheart83 28.11.10 - 21:07 Uhr

Bei mir hat es bei beiden Kindern überhaupt nicht gestimmt, der erste sollte 3.380 Gramm haben laut FA und die Hebamme meinte durch Tasten auch so 3.300-3.400 Gramm, er wog 4.250 Gramm bei der Geburt. Mein "Kleiner" sollte am Tag der Geburt im Krankenhaus vermessen 3.800 Gramm haben und kam mit 4.370 Gramm auf die Welt, ich gebe überhaupt nichts mehr auf diese Angaben. Es war allerdings mein Glück, dass sie sich verschätzt hatten, denn sonst hätte ich keine Wassergeburt machen dürfen bei einem Gewicht von über 4 kg (wobei es super schnell ging und keine Probleme auftraten).

Beitrag von piercinggirl 28.11.10 - 21:27 Uhr

Huhu!

Also bei mir hat meine FÄ 4 Tage vor der Geburt die kleine auf 2450g geschätzt.

Geboren wurde sie dann mit 2610g.
Also fast gestimmt :-)

Größe hat auch total mit übereingestimmt!!! :-)


Glg
Karin + klein Julia

Beitrag von buchi2008 28.11.10 - 21:57 Uhr

Geschätzt 3200g und er war dann 3220g.

LG

Beitrag von derhimmelmusswarten 28.11.10 - 22:06 Uhr

Am ET voraus gesagt: 2800g. Am ET auch geboren mit 3340g.

Beitrag von cori0815 28.11.10 - 22:28 Uhr

hi Jacky!

Ich frage mich, warum du Angst davor hast, dass das Kind mehr als 3 Kilo wiegen könnte...

3 Kilo ist ja nun wirklich nicht viel für ein Neugeborenes... Wenn man dir jetzt vorausgesagt hätte, dass das Kind sicher über 4 kg wiegen würde, würde ich vielleicht auch nervös werden, aber so....

Woher weißt du denn eigentlich, dass du am 6.12. entbindest? KS? Dann ist das Gewicht doch eh wurscht. Und auch bei einer spontanen Entbindung spielt das Gewicht doch nur eine periphere Rolle, entscheidender ist ja der Kopfumfang. Und auch der gibt keinen sicheren Aufschluss darüber, wie einfach oder kompliziert die Geburt werden wird.

Meine FÄ hat nur ungern und nur auf meinen ausdrücklichen Wunsch ein geschätztes Gewicht gesagt. Bei meinem Sohn stimmte es nicht. Sie hatte auf knapp 4000g aufgrund der Berechnungen getippt. Er wog 3640g. Bei meiner Tochter sagte sie, die Berechnung würde 3500 ergeben, sie wog 3750g.

Also bei beiden lag sie letztlich daneben. Aber ganz ehrlich: es sind ja auch nur Schätzungen, die so genau auch nicht sein müssen. Etwas Überraschung darf doch noch dabei sein bei so einer Geburt, oder? ;-)

Beitrag von tykat 28.11.10 - 23:49 Uhr

Hallo,


Tom wurde 2 Tage vor der Geburt auf 3600g geschätzt.
Er hatte letztendlich 3610g.Also fast ein Volltreffer;-)

LG

  • 1
  • 2