"Dauernuckeln" an der Brust.. Ok oder nicht?!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von puenktchen91110 28.11.10 - 16:53 Uhr

Hallo Mädels,
meine Kleine (3 1/2 Wochen) mag gerne an die Brust, eigentlich alle 3 Stunden, aber seit 1 Woche ist sie danach nicht mehr gleich total müde und schläft nicht mehr sofort ein. Manchmal weint sie wenn ich sie nach dem Stillen ins Bettchen lege und wenn man dann mit dem Finger ihren Mund berührt öffnet sie ihn wieder und will trinken, obwohl sie die Brust kurz vorher beim Stillen von allein losgelassen hat und mir (meiner Meinung nach) signalisiert hat, dass sie satt ist.
Meine Frage also: hat sie jetzt noch "Hunger" oder nuckelt sie bloß so zur Freude?
Schnuller nimmt sie nur selten und ich will sie nicht schreien lassen. Meine Hebi meinte ich soll sie alle 3 Stunden stillen, aber nicht "zu lange" (kein Dauernuckeln) und dann hinlegen. Wenn sie dann weint soll man sie trösten oder bespaßen, aber KEINE Brust mehr.
Was soll ich machen???

Danke für eure Antworten!!!!

Liebe Grüße,
Sarah und Lara Marlen#herzlich

Beitrag von muehlie 28.11.10 - 17:11 Uhr

"Was soll ich machen???"

Die Hebi wechseln. ;-)

Zunächst einmal solltest du das mit dem vorgegebenen Rhythmus ganz schnell vergessen. Jeder Rhythmus, den DU dem Kind aufzwingst, führt unweigerlich dazu, dass sich kein natürliches Verhältnis zwischen Bedarf und Angebot einspielen kann. Dein Kind hat nicht immer nach 3 Stunden Hunger, es wird zu manchen Zeiten seltener und zu anderen Zeiten sehr viel öfter trinken wollen.
Das Dauernuckeln ist vielleicht gerade am Anfang etwas schmerzhaft, aber erstens hast du aus diesem Grund ja zwei Brüste und kannst wechseln, und zweitens gibt es z.B. Lanolin, das hervorragend gegen wunde Brustwarzen wirkt. Babys nuckeln nun mal nicht nur zum Trinken, sondern einfach, weil es sie beruhigt und entspannt. Sowohl bei der Mutter als auch beim nuckelnden Baby wird dabei Oxytocin freigesetzt.
Du kannst natürlich auch versuchen, das Saugbedürfnis deines Babys mit einem Schnuller zu befriedigen. Man hat ja als Mama dann doch nicht immer Zeit, sich stundenlang mit dem Baby hinzulegen. :-)

Beitrag von beckie83 28.11.10 - 17:43 Uhr

Hallo #winke

Mmhhh also zu der Hebi sag ich mal lieber nix *gg*
Also mein Kleiner ist nun fast 6 Wochen alt und nuckelt oft an meiner Brust.
Ich finde es toll :-) Ist wie kuscheln :-)
Er macht es auch set Beginn so und ich finde es völlig in Ordnung.
Er schläft meist auch so ein. Schnuller mag er nicht und ich hab Zeit :-)
Hatte übrigens nie Probleme mit meinen Brustwarzen.

Viel Spaß mit Deiner Kleinen :-)

Beitrag von puenktchen91110 28.11.10 - 19:19 Uhr

Hallo!!
Danke für eure Antworten!!!!
Also nochmal zum Verständnis, dem Rhythmus von ungefähr 3 Stunden (manchmal auch 4) folgt Lara von selbst und wunde Brustwarzen hab ich auch nicht. Also wir haben keine Probleme mit dem Stillen..
Sorry, hätte ich besser beschreiben müssen.#schwitz
Eigentlich war Lara von Anfang an eine sehr gute Schläferin und sie trinkt auch gut, nur mit dem Schlafen direkt nach dem Trinken hat es nicht mehr so gut hingehauen.. Aber wir sind sicher bloß verwöhnt von ihrem sehr guten Start!#rofl

Heute hat sie sich den Nachmittag über kaum beruhigen lassen, aber ich glaube wir haben das Problem gefunden. Mein Mann hatte die Idee das dass nicht-schlafen-wollen an ihrem Schlafsack liegt. Wir haben den alten waschen wollen und ihr einen anderen gegeben und jetzt da sie den alten wieder hat (haben ihn dann ganz schnell aus der Wäsche geholt..) ist alles wieder in Ordnung.

Ich finde es auch sehr schön, wenn ich meine Süße stillen kann und ich habe auch kein Problem damit sie länger an der Brust zu haben, aber ihr kennt ja sicher auch diese fiesen Stimmen aus dem Hintergrund die einem erzählen dass man sein Kind nicht verwöhnen soll..
Aber zum Glück bin ich ja ihre Mutter und kann selbst entscheiden was ich für richtig halte und was nicht.
Danke nochmal für eure Hilfe und fürs Zuhören, das hilft auch immer sehr!#blume

Schönen (ruhigen) Abend noch....;-)

Beitrag von muehlie 28.11.10 - 22:39 Uhr

Hallo, ich noch mal. Meine Antwort bezog sich übrigens auf diese Aussage hier:

"Meine Hebi meinte ich soll sie alle 3 Stunden stillen, aber nicht "zu lange" (kein Dauernuckeln) und dann hinlegen. Wenn sie dann weint soll man sie trösten oder bespaßen, aber KEINE Brust mehr."

Das halte ich eben für bedenklich. Deine kleine Maus ist ja gerade mal 3 1/2 Wochen alt. Sie hat ja quasi noch gar nicht richtig angefangen zu stillen. #rofl
Nein, im Ernst: am Anfang mag das mit dem Rhythmus von 3 oder 4 Stunden ja alles noch hinhauen, aber das ändert sich eben mitunter auch ganz schnell von einem Tag zum anderen. Wenn du dich dann an die Empfehlung deiner Hebi hältst, die Kleine, wenn sie kurz nach dem Hinlegen wieder weint, nur zu trösten und zu bespaßen, anstatt ihr die Brust anzubieten, sind die ersten Probleme vorprogrammiert. :-)
Deshalb: lass dich einfach auf dein Baby ein. Und wenn du völlig ohne wunde Brustwarzen davon kommst, um so besser. #pro

Beitrag von lilly7686 28.11.10 - 19:19 Uhr

Hallo!

Als erstes würd ich mal die Hebi wechseln und anstatt der eine gute Stillberaterin suchen.
http://www.lalecheliga.de
http://www.afs-stillen.de
Beide Vereine arbeiten ehrenamtlich, du zahlst also nichts für deren Hilfe.

Alle 3 Stunden zu stillen ist Blödsinn. Ein Baby soll dann gestillt werden, wenn es Hunger hat. Denn nur so kann sich deine Milchproduktion an den Bedarf deines Kindes anpassen.
Deswegen heißt es "Stillen nach Bedarf" und nicht nach Uhr.
Viele Mütter stillen nach wenigen Wochen ab, weil sie "keine Milch mehr" haben. Das Gefühl kommt meist (nicht immer) entweder vom Wachstumsschub wo die Kleinen wirklich permanent an der Brust hängen; oder eben von diesem Zwang, ein Kind müsse einen Rhythmus haben.

Wenn dein Baby Hunger signalisiert, dann gib ihr die Brust.
Es kann auch sein, dass dein Baby rein aus dem Saugbedürfnis heraus an den Fingern lutscht und leckt. Dann lass sie weiter an den Fingern nuckeln.
Du wirst mit der Zeit rausfinden, wann sie nur an den Fingern oder an der Faust nuckeln will, und wann sie tatsächlich Hunger hat oder an die Brust will.

Aber wenn dein Baby weint oder schreit, biete immer als erste Möglichkeit die Brust an. Auch wenn dein Baby erst eine Stunde zuvor getrunken hat.

Alles Liebe!