Spaziergang mit Winterbaby

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von emma-2011 28.11.10 - 18:36 Uhr

Hallo

ich habe gestern irgendwo gelesen, dass man mit einem Neugeborenen keine Spaziergänge unternehmen soll. Erst nach 3Wochen ca 15 Min u dann etwas ausdehnen.
Wieso weshalb warum hab ich mich gefragt.
"Schadet" die kalte Luft wirklich??
Da stand auch was von auf gar keinem Fall raus gehen wenn es nebelig ist.. aus welchen Gründen?
Bin da bischen verwirrt.

LG emma

Beitrag von 30.11.10 28.11.10 - 18:38 Uhr

Das ist Quatsch,

Wir waren heute 5 Stunden im Wald mit unseren 12 Tage alten Baby.

Wenn sie Warm eingepackt sind ist das garkein Problem.

Also viel Spass beim Rausgehen#winke

Beitrag von jessi273 29.11.10 - 12:52 Uhr

nur so als info, einpacken bringt letztlich auch nicht so viel, zumindest nicht bei 5 stunden, denn bei den kleinen schaffen es nase und rachen nicht so schnell die luft anzuwärmen, sprich sie kühlen über die luft in den lungen aus.
wenn es schon 5 stunden sein müssen, wäre ein tragetuch unter der jacke wohl eher zu empfehlen, da dort wärmere luft ist, die die kleinen atmen.

*lg*

Beitrag von daniela.87 28.11.10 - 18:46 Uhr

Hallo,

also in der aktuellen Leben&Erziehen steht ein Artikel, dass man so mit 1-2 Wochen alten Babys täglich bis zu 20 Minuten u sobald das Baby 6 Wochen alt ist 1 Std. rausgehen kann / soll.
Dass man mit den ganz kleinen Zwergen nicht so lange rausgehen soll liegt daran, dass die Flimmerhärchen wohl noch nicht ganz so gut funktionieren.

Vlg,
Daniela + #baby -Prinzessin 27+3

Beitrag von widowwadman 28.11.10 - 18:50 Uhr

Bloedsinn. Wir sind von Anfang raus, haben die Kleine halt dementsprechend warm angezogen.

Beitrag von blockhusebaby09 28.11.10 - 19:04 Uhr

Ja bei Temperaturen unter 0°C sollte man die ersten 14 Tage nicht oder nur kurz raus.Dann langsam die Zeit steigern.
So wäre es ideal und am besten fürs frischgschlüpfte Baby und das ist doch
immernoch am Wichtigsten.:-D

Auch wenn es sicher die meisten Neugeborenen bei Minustemperaturen draußen unbeschadet überstanden haben ,ist es nicht zur Nachahmung empfohlen dem Kind gleich eine solche Belastung, völlig unnötig, zuzumuten.

Im Sommer, wenn es kaum einen Temperaturunterschied von Innen und Außen gibt,ist das wieder was ganz Anderes.

Liebe Grüße

Beitrag von eichkatzerl 28.11.10 - 19:29 Uhr

Servus!

Na, da frage ich mich doch mal wie die ganzen Mütter aus Skandinavien und den Nordländern das machen?
Ob die sich wohl auch wochenlang einschließen und das Haus nicht verlassen?:-p

LG vom
leise grinsenden Eichkatzerl

Beitrag von blockhusebaby09 28.11.10 - 19:46 Uhr

Die wohnen auch nicht in Zelten :-pKann ja Jeder machen wie er will.
Ich würde meinen Kind keine so völlig unnötige Belastung aussetzen nur um meine eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.
Ein bisschen Rücksicht auf so ein frischgeschlüpftes Menschlein ,was gerade mal angefangen hat seine Lungen zu benutzen,kann ja nicht schaden.
Dann doch lieber erst mal langsam machen eh das Kind eventuell doch was weg bekommt.
Aber das sieht vieleicht Jeder anders.
Ich kenne als Kinderkrankenschwester diese Empfehlung Die auch Heute noch aktuell ist und würde mich meinen Kind zu liebe daran halten.
Aber Jeder wie er mag.;-)



Liebe Grüße;-)

Beitrag von tragemama 29.11.10 - 11:06 Uhr

Die packen ihr Kind ins Tragetuch unter eine Jacke und gut ists ;-)

Beitrag von froeschle1 28.11.10 - 19:40 Uhr

Hallo,

ich bekomme auch ein Winterbaby und habe der Hebi diese Frage auch schon gestellt. Sie meinte, man kann gleich raus mit dem Baby. Wichtig ist die richtige Kleidung bzw. Schutz am Kinderwagen und es sollten keine stundenlangen Wanderungen sein :-)

Und bei hohen Minusgraden etwas vorsichtiger sein.

LG, froeschle1

Beitrag von germany 28.11.10 - 20:07 Uhr

Hallo,

ich hatte zwar ein Sommerbaby, aber ich habe mich nie an irgendwelche Zeiten gehalten und würde ich auch bei einem Winterbaby nicht tu. Nichts ist besser als frische Luft. Gerade im Winter die Heizungsluft ist soo trocken, dass ein Spaziergang draußen genau das richtige ist. Warm einpacken und los.

Solange du Möglichkeiten zum stillen/ Fläschchen geben hast unterwegs ist alles gut.



lG germany

Beitrag von mama3001 28.11.10 - 20:38 Uhr

So ein Unsinn.... Klar kann man mit dem Kind auch raus wenn man zu Hause ist.... Frische Luft ist gut für die Abwehrkräfte. Mit der richtigen Kleidung geht das.... Man sollte nur darauf achten, das das Baby nicht schreit... Denn bei denen ist der Weg den die frische kalte Luft nimmt nicht weit vom Einatmen bis in die Lungen und kalte Luft in den Lungen ist nicht gut....
Bei uns Erwachsenen ist es ja so, das die Luft die wir einatmen ehe sie in der Lunge landet schon angewärmt ist. Und das geht bei den Kleinen noch nicht so gut.

Beitrag von germany 28.11.10 - 20:46 Uhr

Die meisten Kinderwägen haben einen Windschutz und die kleinen liegen so tief, dass sie kam kalte Luft abbekommen, selbst wenn sie schreien würden nicht. Hast du mal in einen Kinderwagen gefasst, wie warm und windstill es darin ist?

Natürlich sollte man nicht bei einem Schneesturm oder Eisregen oder was auch immer raus, aber man kann es auch übertreiben und zu 90% schlafen die kleinen sowieso im Kiwa.

Man muss natürlich auch immer die Essenszeiten abpassen und am besten raus, wenn das kleine satt ist, dann hat man bis zur nächsten Mahlzeit etwas Zeit und muss nicht schauen das man einen warmen Ort zum füttern findet.

Beitrag von gingerbun 28.11.10 - 22:13 Uhr

Hallo,
ich finde diese Aussage merkwürdig. Wir haben unsere Kleine direkt nach dem ich aus der Klinik daheim war (da war sie 3 Tage alt) brav ins Tuch gepackt und sind raus. Das war damals Anfang November und kalt und nebelig. Was soll passieren?!
Gruß!
Britta

Beitrag von kathrincat 29.11.10 - 08:44 Uhr

nein ihr könnt von anfang an raus, ob nun einkaufen, spazieren gehen, zu freunden, essen gehen,... im kiwa ist es schön war . klar könnt ihr auch raus wenn nebel ist.

Beitrag von miau2 29.11.10 - 10:00 Uhr

Hi,
das sollte man schon ein wenig differenzieren.

Bei minus 15 Grad würde ich mit einem Neugeborenen nicht 5 Stunden im Kinderwagen herumfahren.

Die kalte Luft ist für die noch sehr empfindliche Haut auf dauer nicht wirklich gut, und ich meine mich auch zu erinnern, dass es für den ganzen körper eine ziemliche Anstrengung ist, so kalte Luft einzuatmen und dabei die Körpertemperatur zu halten. Egal, wie warm angezogen.

Pauschal gar nicht in den ersten Lebenswochen und danach pauschal für irgendeine bestimmte Zeit halte ich für genau so falsch.

Wir waren mit einem noch sehr kleinem Winterbaby bei Temperaturen um den Gefrierpunkt auch zwei stunden auf dem Spielplatz oder beim Schlittenfahren für den großen Bruder.

Warm eingepackt im Tragetuch unter meinem Mantel hatte ich da überhaupt keine Bedenken. Meine Körpertemperatur war wie eine Heizung in Idealstellung, und selbst das Gesichtchen wurde mit gewärmt.

Beim Thema "nebelig" kann ich mir zwei Dinge vorstellen: irgendein Aberglaube oder Ammenmärchen - oder auch die Befürchtung, dass man, wenn man stundenlang im dicksten Nebel ist irgendwann "klamme", also feuchte Klamotten hat. Ist ja auch so, dass man mit trockener Kälte an kalten, klaren Wintertagen sehr viel besser klar kommt als mit der feuchten, die es eben bei Kälte gibt.

Dass man mit Neugeborenen überhaupt nicht raus gehen soll hält sich übrigens nicht nur für Winterkinder hartnäckig. Da wird auch argumentiert, dass beim Spazierengehen unheimlich viele Eindrücke auf die Babys einprasseln, die die einfach noch nicht verarbeiten können (Reizüberflutung). Ich denke, auch da würde ich nicht pauschalisieren, der gemütliche Spaziergang im Wald ist da sicher anderes als Sonntags um 17:00 auf dem Weihnachtsmarkt zu sein.

Und: auch da war das Tragetuch für uns die optimale Lösung, eine Reizüberflutung ist praktisch ausgeschlossen, da die Kleinen sich die ganze Zeit an den Tragenden (bei uns war ich das meistens) kuscheln. Und was gibt es schöneres und beruhigenderes in dem Alter?

Wir haben genau das gemacht: mit einem Neugeborenen, friedlich geborgen im Tuch schlafend waren wir vor zwei Jahren auf dem Weihnachtsmarkt, der Kleine war da eine oder zwei Wochen alt. Mit Kinderwagen hätte ich es definitiv nicht gemacht.

viele Grüße
miau2

Beitrag von gordonmaus08 29.11.10 - 10:29 Uhr

hallo ...

soweit ich weiß sollte man nur bei minusgraden vorsichtig sein. da das einatmen von extrem kalter luft die lungen reizt, und zu einer lungenentzündung führen KANN!
das muss natürlich nich sein, ich war mit meinem großen (im oktober geboren) auch viel unterwegs, im notfall mit wärmflasche im wagen, und so werd ich es jetzt (entbinde ende dezember) auch machen.
man kann sich ja nich komplett einsperren, muss ja auch wege erledigen und so.

lg

Beitrag von s30480 29.11.10 - 11:09 Uhr

Unser Großer ist am 31.10. geboren, im November wars dann gleich saukalt und viel Schnee, bei Minusgraden waren wir dann nie lange draussen nur so 15-30 Minuten am Stück. Wenn es sonnig war um die 0° sind wir auch laaange spazieren gewesen..(also auch über Stunden) Winter ist ja nicht gleich Winter...
Jetzt kommt unsere Maus Ende Februar/Anfang März und wir werden es sicher wieder ähnlich handhaben..
LG Sandra