Hab da ne Frage zur Fehlgeburt

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 20:14 Uhr

Hallo ihr lieben,

ich will ja nicht in Euren Wunden stochern, aber ich hätte da mal ne Frage bezügl. meiner Fehlgeburt. Der Arzt hat am Freitag festgestellt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt (15. SSW) und das Kind sich nicht weiter entwickelt hat. Laut seiner Aussage, habe sich seit dem letzten Termin nicht viel verändert, d. h. Größe etc. Den letzten Termin beim Arzt hatte ich vor einem Monat. Und jetzt stelle ich mir ständig die Frage, ob das Kind schon seit ungefähr drei oder vier Wochen tot in meinem Bauch liegt. Er hat mir geraten, dass übers WE zu verarbeiten und morgen ins KH zu fahren. Das heißt es liegt da jetzt immer noch..irgendwie ein komisches Gefühl. Ich hatte keinerlei Anzeichen für eine Fehlgeburt, also keine Blutungen oder Schmerzen.

Kommt sowas öfter vor, dass das Herz einfach aufhört zu schlagen, aber der Körper keinerlei Signale aussendet?

Danke Euch schon mal.

LG Nica

Beitrag von hardcorezicke 28.11.10 - 20:25 Uhr

Hallo

ich hatte 2008 eine FG in der 7ten ssw.. es ist abgegangen... hatte nur nen schleimklumpen(ausfluss)..mit einem roten punkt.. hatte da angst und bin ins KH gegangen..es war bis auf den dottersack nichts zu sehen... hatten auf nen eckenhocker gehofft.. und bin dann 14 tage später zum FA... immer noch nichts ausser gleichgebliebene fruchthöhle und dottersack.. und mein fa machte mir keine grosse hoffnung und warteten wieder 14 tage.. da wäre ich dann 11te woche gewesen.. immer noch nichts... also termin zur ausschabung.. ich hatte keinerlei schmerzen, blutungen ect...

fehlgeburten kommen leider zu häufig, ich war auch fertig, aber im nachhinein war ich froh das die natur sich so entschieden hat.. denn mit einem behinderten kind könnte ich nicht leben..

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 20:29 Uhr

Wenn ichs richtig verstanden habe, ist es bei Dir gleich in der 7. SSW abgegangen, aber muss der Körper es nach drei Wochen nicht mal abstoßen oder so?

Meint ihr, es ist blöd wenn ich im Krankenhaus nochmal nach einem Ultraschall frage? Irgendwie möchte ich mir doch ganz sicher sein..ich mach mir zwar keine Hoffnungen und habe auch schon Abschied genommen, aber mir wäre eine zweite Meinung trotzdem lieber.

Beitrag von niklasmomy 28.11.10 - 20:38 Uhr

hi,
hatte letzte woche auch erfahren das mein krümmel sich verabschiedet hat leider war es wieder ein missed abort und ich musste am freitag zu as....
hatte 2004 das gleiche schon mal weis was du meinst aber damals wurde mir gesagt das der körper nicht darauf reagiert so wie es eigentlich sein müsste normal machen die im kh nochmal eine kontroll us ob nicht doch der arzt es übersehen hat oder so....
war zu mindest bei mir in beiden fällen....

lg bianca mit beiden #stern fest im #herzlich

Beitrag von hardcorezicke 28.11.10 - 20:41 Uhr

bei mir ist es nicht abgegangen.. wieso ist es blöd... sagst du bist schwanger und du fühlst dich nicht wohl..

LG

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 20:46 Uhr

Ich hab ja ne Überweisung bekommen..hab schon überlegt ob ich vorher nicht zu nem anderen FA gehe..ist ja nicht so, dass ich es nicht wahrhaben will oder so, aber der FA war irgendwie nicht so feinfühlig und ich hatte irgendwie die letzten Wochen so ein komisches Gefühl, was seine Berechnungen angeht..darauf wollte ich ihn eigentlich ansprechen, aber das hatte sich ja dann erledigt.

Beitrag von hardcorezicke 28.11.10 - 20:49 Uhr

im krankenhaus sollen die noch mal untersuchen-... müssen die eh...

Beitrag von 25092007 28.11.10 - 20:43 Uhr

Hallo,
wenn sich seit dem letzten Termin nichts geändert ht, mußt du davon ausgehen, dass das Herzchen schon länger nicht mehr schlägt.
Bei mir war das auch, ich hatte allerdings ne kleine Blutung und bin dann ins KH.Dort war auch keine Herzaktion mehr zusehen. Es mußt aber grad passiert sein. Bin dann auch noch 5 Tage bis zur Ausschabung damit rumgelaufen, komisches Gefühl, schwer zu beschreiben. Anzeichen hazze ich auch keine, wäre ich nicht ins KH, hätte der Doc es spätestens morgen festgestellt, da wäre mein nächster Termin. Ich war in der 10. Woche und als ic die OP hinter mir hatte, ging es mir langsam besser...
alles Liebe für Dich
Steffi mit Jonas fest an der Hand und#sternchen im Herzen

Beitrag von manfredmama 28.11.10 - 20:44 Uhr

Hallo Nica!

Es tut mir sehr leid, dass Du dein Kind verloren hast!#liebdrueck

Ich hatte Anfang Oktober eine MA in der 11SSW- also da wurde entdeckt, dass das Kleine nicht mehr lebt.
Laut Größe war es aber schon seit Anfang der 9.SSW nicht mehr gewachsen und höchstwahrscheinlich schon 2-3Wochen tot!

Ich hatte vier Tage vor dem traurigen FA-Termin hauchzarteste Schmierblutungen- nur braunes altes Blut, wirklich nicht der Rede wert! (Der Arzt meinte auch, dass die wahrscheinlich gar nichts mit der Fehlgeburt zu tun hatten!!!)

Ansonsten habe ich überhaupt gar nichts gemerkt! Alle Schwangerschaftsanzeichen waren noch genauso stark da- übrigens auch noch Wochen nach der AS!

Ich habe auch sehr lange damit gehadert, dass da in meinem Bauch mein Kind stirbt und ich merke nichts!!:-( Aber wie sollten wir das auch merken? Es ist doch noch so klein!
Irgendwie war ich dann froh, als es draussen war- ic hoffe, Du weisst, wie ich das meine!#zitter

Ich wünsche dir für morgen alles Gute und drücke die Daumen, dass du den Eingriff gut überstehst!
Bei mir lief die Ausschabung und die Narkose sehr gut- ich durfte nach zwei Stunden schon wieder nach Hause!

Viele Grüße und alles Gute

manfredmama

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 20:52 Uhr

Ja ich verstehe wie Du das meinst..auf der einen Seite will man es nicht gehen lassen, auf der anderen Seite muss es aber sein um es zu verarbeiten und weil es einfach komisch ist.

Ich soll ja nach der AS wieder zum FA, aber ich denke, dass wird der letzte Termin dort gewesen sein. Ich hatte ja von Anfang an Probleme mit der Berechnung der SSW und so, nicht zu letzt, weil mein Arzt mich voll verunsichert hat..das würde jetzt aber den Rahmen sprengen, wenn ich das alles jetzt schreiben würde. Jedenfalls kann ich mir vorstellen, dass das Kind von Anfang an nicht der Größe entsprach und man mich evtl. besser darauf vorbereiten hätte können..Ich möchte jetzt nicht vor lauter Verzweiflung den Arzt dafür verantwortlich machen, aber ich war im "Mai-Club" und hab da mit den Mädels rum gerechnet in der wie vielten Woche ich denn jetzt sein könnte weil irgendwie nichts gestimmt hat und das nächste Mal will ich ich einfach in guten Händen wissen..

Ist jetzt doch etwas länger geworden..sorry

Beitrag von syldine 29.11.10 - 07:56 Uhr

Liebe nica,
erstmal #liebdrueck - bei mir ist es in einigen Tagen punkt ein Jahr her, dass ich mein Krümelchen gehen lassen musste und auch bei mir blieb es 2 Wochen unentdeckt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt. Ich hatte keinerlei andere Anzeichen, so dass es mich regelrecht von der Liege gehauen hat.
Wenn das Vertrauen zum FA nicht da ist, sollte man natürlich wechseln, aber eines möchte ich dir noch sagen:
Der FA hätte dich nicht darauf vorbereiten können... die einen wachsen schneller, die anderen sind am Anfang Eckenhocker und nicht zu sehen... wenn ein Arzt dann jedesmal der Schwangeren Angst machen würde...
Mir ist klar, dass du versuchst, einen Grund für die MA zu finden und so leid es mir tut: du wirst wahrscheinlich keinen bekommen. Ich habe das NEtz durchstöbert um herauszufinden, was ich falsch gemacht habe, ob ich Schuld bin... und irgendwann habe ich es dann endlich so genommen, wie es ist: es war mein SChicksal, dass das passierte. Wahrscheinlich waren wichtige Organe nicht richtig angelegt, das Kind wäre krank gewesen --- so ist es meist bei MAs in dem Stadium, ohne dass es nachgewiesen werden kann. Im Moment reicht dir das sicherlich nicht als Begründung, aber irgendwann kommt auch für dich der Tag, an dem du das annehmen kannst und lernst, damit zu leben.
Alles Gute wünsch ich dir

Beitrag von jose2004 28.11.10 - 20:57 Uhr

hallo nica,

tut mir sehr leid, dass du dein würmchen gehen lassen musst :-(

ich kann dir von mir berichten. ich war bei 10+3 zur routineuntersuchung und dort bekam ich die gleich diagnose :-(. laut messung hatte das kleine eine größe von 9+1ssw. somit muss es schon mindestens eine woche tot gewesen sein.

das kommt leider des öfteren vor und die meisten frauen mit einem missed abort haben keinerlei anzeichen.

ich hatte auch keine blutungen, schmerzen oder sonstiges...im nachhinein war es lediglich die übelkeit die schon seit mind. zwei wochen nicht mehr da war...das zeigte den rückgang vom hcg.

ich wünsche dir viel kraft für die ausschabung #klee

alles gute und liebe grüße,
josi

Beitrag von niklasmomy 28.11.10 - 21:04 Uhr

das mit der wochen bestimmung kenne ich deswegen wusste ich am 24.11. auch wie die diagnose sein wird da mein fa am 18.11. mir gesagt hat ich wäre 6+5 was nicht sein konnte da ich genau wusste wann meine letzte mens war und wir gs hatten und mein fa war trotzdem zuversichtlich und mehr als geschockt als er am 24.11. die diagnose stellte wenn du deinen nächsten termin hast würde ich ihn danach fragen und dann entscheiden...

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 21:16 Uhr

Ja ich werde ihn sicherlich nochmal ansprechen..

Wie ist es denn mit dem GV? Wie lange soll man nach der Ausschabung warten? Eine Woche, zwei oder länger?

Entschuldigung, dass ich Euch jetzt so löchere..aber irgendwie habe ich mir die meisten Infos selber zusammen suchen müssen bzw. hier im Urbia nachgefragt. Wenn ich immer lese, dass so viele über hcg-Werte oder sonstiges informiert wurden.. Mein Arzt war da ziemlich wortkarg.. Er hat am Freitag dann noch was vom Doppler gesagt mir aber nichts dazu erklärt und zum fragen hatte ich nicht die Kraft.

Ich hoffe die im Krankenhaus sind da etwas kompetenter, wobei ich noch am Überlegen bin, ob ich es auf natürlichem Wege gehen lassen soll, aber davor habe ich auch irgendwie Angst.

Beitrag von reethi 28.11.10 - 21:09 Uhr

Hallo!

Bei mir war es auch so. Ich hatte eine Fehlgeburt mit AS in der 13. SSW. Das Kleine hat sich da wohl seit 3 Wochen nicht mehr entwickelt. Ich hatte keinerlei Anzeichen dass etwas nicht in Ordnung ist. Jeden Tag Schwangerschaftsbeschwerden, und sogar am Morgen der AS noch Übelkeit.

Ich kam mir von meinem Körper ziemlich betrogen vor, dass "er" so lange getan hat, als wäre alles in Ordnung...
Meine FÄ hat mir erklärt, dass es aber durchaus sein kann, dass der Körper bis zu 4 Wochen braucht um zu verstehen dass die Schwangerschaft nicht in Ordnung ist. Gemein ist es trotzdem irgendwie...

Ich wünsche Dir alles Gute für Morgen und viel Kraft für die kommende Zeit!

LG
Neddie

Beitrag von niklasmomy 28.11.10 - 21:26 Uhr

also gs sollte erst wieder vollzogen werden wenn die blutungen weg sind.. da es ja eine op ist und ja durch die as eine wunde entsteht....

kann die vielen fragen verstehen hatte ich beim ersten mal auch und leider hatte ich mit dem kh ne negative erfahrung leider....

diesmal sah es völlig anders aus zumindest am anfang....nachher waren sie stinkig weil ich so schnell wie möglich heim wollte da auf der station auch wöchnerinnen liegen und ich es nicht hören wollte...

also mei fa meinte es ist besser eine as zu machen das es nicht zu gerinnungstörungen kommt wenn ich ihn richtig verstanden habe und wenn ich nun ehrlich bin bin ich froh drüber denn erstens die schmerzen machen mir doch angst weis was wehen sind und dann noch den rest zu sehen im klo ne.... dann lieber so und abschliessen....

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 21:41 Uhr

Ja das sind halt die Überlegungen..ich will das auch nicht unbedingt sehen, außerdem denke ich über eine Beerdigung nach..auf der anderen Seite hört man auch, dass bei ner AS auch was schief gehen kann und etwas verletzt werden könnte.

Wegen den Blutungen habe ich gehört, dass manche erst voll spät ihre Blutung bekommen haben, aber verheilen muss ja die Wunde trotzdem. Also ist doch die Blutung bzw. das Ende der Blutung kein Indikator dafür, wann man wieder GV haben könnte...also wenns nicht blutet, kann ich ja nicht abwarten bis sie vorbei sind. Kompliziert geschrieben, sorry.

Beitrag von niklasmomy 28.11.10 - 21:55 Uhr

ja weis was du meinst aber schief gehen kann leider immer was so oder so in der sache habe ich positiv gedacht und zum glück ging immer alles gut....

also ich habe eigentlich immer nach der as geblutet hab das auch noch ne wirklich gehört das jemand nicht geblutet hat...

würde aber die ärzte im kh da nochmal genauer fragen da es ja bei jeden anders ist und es verschiedene meinungen gibt z.b ab wann wieder geübt werden darf....

also eine direkte beerdigung wird es sicher nicht geben eventuell wird es sogar untersucht ob man eventuell sagen kann warum es so wahr.... die wirst du nur für dich machen können was aber sich helfen wird....

p.s. sorry wenn ich ein bischen durcheinder klinge aber ich muss mich ziemlich zusammen reisen momentan und meine gedanken sind manchmal wirr weil ich manchmal doch grübbel warum auch wenn meine innere stimme mir es vorher schon sagte....#heul

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 22:03 Uhr

Ist doch völlig verständlich, dass Du durcheinander bist.. ich hab nur grad nen guten Moment und deswegen setze ich mich jetzt damit auseinander.

Ist ja auch klar, dass hier im Forum alles wieder hoch kommt..hilft zwar beim Verarbeiten, aber bei den vielen Fragen - unter anderem eben auch von mir - denkt man nochmal viel intensiver darüber nach.

Mit der Blutung kenne ich mich gar nicht aus, dass mit den verschiedenen Meinungen und dem Üben habe ich auch gehört.

Also das mit der Beerdigung gibt es wohl schon und das mit der Untersuchung wird wohl auch mit ziemlicher Sicherheit gemacht, man muss dann eben nur vorher Bescheid geben, dass man das Kind beerdigen möchte, wenn ich alles richtig verstanden habe. Eigentlich will man nur in Ruhe trauern aber die Bürokratie lässt einen nicht in ruhe.. Ich werde das alles morgen mal fragen müssen, nur weiß ich halt nicht, ob ich dazu in der Lage bin. Habe meinem Freund zwar gesagt, dass er das mit der Beerdigung und so klären soll, aber das fällt ihm ja sicherlich auch nicht alles leicht.

Beitrag von niklasmomy 28.11.10 - 22:17 Uhr

also das mit der beerdigung höre ich zum ersten mal ...sorry da kenne ich mich nicht mit aus hatte mich damit auch noch nie aus einander gesetzt da ich weis das es sowas nur nach einer stillen geburt gibt bzw. eine eintragung ins geburten register ab 450 gr wohl geht (aus erzählungen von bekannten bzw. durch das lesen von verschieden sternenkinder foren)....

würde das morgen alles in ruhe klären im kh und wenn dein freund mit kommt ihm eventuell ihm vorher nochmal sagen bzw. einen kleinen zettel machen das man es ne vergisst ist ja irgendwie wichtig für die auch wichtig alle fragen genau zu beantwortet zu bekommen....

fühl dich gedrückt und in gedanken bin ich morgen bei dir... #liebdrueck

Beitrag von blacknica81 28.11.10 - 22:24 Uhr

Ja ne richtige Bestattung mit Totenschein und so wie man sie kennt wird das nicht sein, aber wie Du schon geschrieben hast, ich klär das alles morgen und werd das vorher auch nochmal mit meinem Freund besprechen.

Danke Dir für die Zeit die Du Dir genommen hast!!

Wünsche Dir auch alles Liebe #liebdrueck

Beitrag von miss-greace 29.11.10 - 04:13 Uhr

Hallo blacknica81

Leider muss ich dir sagen das es allerdings so ist. Fast 1/3 aller Frauen haben eine Fehlgeburt und wieder die hälfte von dem 1/3 haben solch eine Fehlgeburt.Das heißt jede3 Frau verliert ihr Baby traurig aber leider wahr wie ich erfahren habe und ich gehöre auch zu dennen leider.#heul
Ich habe mein Baby vor 4 Wochen verloren Ende zwölfte Woche war ich da. Wie ich es erfahren hab war ich erst mal geschockt#schock#heul:-[das war ich alles ich wusste nicht wo mir der Kopf steht. Die Fa hat mir gesagt das es kurz nach dem letzten Termin gewesen sein muss wie es gestorben ist und da war ich in der 10 Woche.Wie bei dir war der letzte Termin auch ein Monat vorher und da war alles inordnung. Ich hatte auch keine anzeichen das mein Baby tot ist.2 Tage Später musste ich dann ins Krankenhaus da ich As werden musste.
Es war so komisch ich war froh wie das alles vorbei war.Aber ich muss sagen in dem Krankenhaus wo ich war die haben sehr viel Gefühl bewiesen. Womit ich mich immer noch nicht so anfreunden kann ist das mein Baby Defenitiv nie mehr zurück kommt und einfach so gegangen ist aber darauf werde ich nie ein Antwort bekommen auf dieses Wiso..... ??!!
Wenn ich manchmal diese Texte hier lesen von anderen Frauen denn das selbe passiert ist kommen mir jedesmal die Tränen denn ich weiß genau wie der Schmerz sich anfühlt und vorallem was das für ein verlust ist denn man hat.Und einfach zu Akzeptieren das mein Baby gegangen ist kann ich heute noch nicht aber ,ich denke so geht es vielen hier.
Ich an meiner Stelle kann dir nur sagen mach dir auf keinenfall Vorwürfe oder deinem Partner es ist wichtig das ihr zusammen darüber spricht und jetzt zusammen hält und euch nicht von einnannder entfernt es reicht wenn man schon etwas sehr wichtiges verloren hat in seinem Leben aber dann muss es nicht vl auch der Partner sein denn man liebt.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen das du es vl so schnell wie möglich schaffst mit dem Schmerz um zugehen ich weiß das dass sich so einfach anhört aber ich weiß von was ich rede ,wenn man das immer wieder so extrem in sich rein frisst kocht es irgendwann über und vl kannst du dann nie mit dem Schmerz so um gehen wie du es gern würdest.

Vlg an dich:-D und viel Glück#klee

p.s. eine #kerze#stern für dein Baby und eine für mein Baby#kerze#stern

bey bey machs gut...#winke

Beitrag von marion2 29.11.10 - 10:18 Uhr

Hallo,

hol dir mal ne zweite Meinung.

LG Marion

Beitrag von noori 29.11.10 - 10:50 Uhr

Liebe Nica,

es tut mir unendlich leid, dass das auch Dir passiert ist. Bei mir war es seinerzeit ganz genauso. In der 11. SSW wurde festgestellt, dass das Herzchen nicht mehr schlägt und aufgrund des Entwicklungsstadiums ging die Ärztin davon aus, dass der Embryo schon 2-3 Wochen tot in mir war. Ich fand das damals auch sehr sehr schrecklich und ich habe ganz lange gebraucht, um nur mal ansatzweise damit anfangen zu können, das zu verkraften. Auch heute noch habe ich mein Krümelchen nicht vergessen (in meinem Umfeld hat dafür aber leider keiner Verständnis) und werde es auch nie ...
Rein körperlich hab ich damals auch überhaupt nichts gemerkt - das war ja das Schlimme ...

LG
M.

Beitrag von anja570 30.11.10 - 01:19 Uhr

Hallo Nica,

eine MA ohne Anzeichen kommt wohl oft vor.

Meine letzte FG war auch eine MA, Anfang 11.SSW wurde kein Herzschlag gefunden.
Zu dem Zeitpunkt lebte der Embryo schon eine Weile nicht mehr und war nicht mehr weiter gewachsen.
Ich hatte keinerlei Anzeichen, keine Blutungen oder Schmerzen wie bei den ersten FG.

LG
Anja