was steht mir zu

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von lila777 28.11.10 - 20:47 Uhr

hallo...da ich mir jetzt dringend hochschwanger eine wohnung suchen muss, ist es wichtig das ich weiß was mir zusteht....


also ich bin berufstätig und gehe für ein jahr in erziehungsurlaub...in dieser zeit bekomme ich von meinem arbeitgeber ca 990 €. der Vater des kindes verdient ca 1500 netto....

wie und wo bekomme ich evt unterstützung??? bekomme ich wohngeld oder einen wbs???


Liebe grüße

Beitrag von mapue 28.11.10 - 21:20 Uhr

Wenn du nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gehst haste mehr Geld #kratz

Unterhalt für dich und das Kind vom Papa.

Beitrag von elli2803 28.11.10 - 22:02 Uhr

Hallo,

mit dem Elterngeld+Kindergeld+Unterhalt hast du keinerlei Anspruch auf Unterstützung. Wär auch ziemlich unfair bei ca 1500€ noch was zu bekommen.

Einen WBS oder Wohngeld bekommen BEDÜRFTIGE, das bist du nun wirklich nicht.


Lg Elli

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 08:32 Uhr

Dein Ex muss nicht nur dem Kind Unterhalt zahlen, sondern auch dir.
Und da er Netto 1500 € hat wird das nicht grad wenig sein was er zahlen muss.......sein Selbstbehalt steht ihm zu, und ein gewisser Betrag berufsbedingte Aufwendungen.......

Aber auf 1500 € im Monat kommst auf jeden Fall

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 12:11 Uhr

Er muss nicht wenig Unterhalt an sie zahlen?

Dann kannst Du das bestimmt auch näher ausführen.

Sie hat 990 EUR vom AG (plus Elterngeld?) und Kindergeld.

Er 1500,-- abzgl. Unterhalt für Kind.

Ich habe keine Ahnung über Unterhaltsberechnung. Was ist aber für dich nicht wenig?

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 12:46 Uhr

na wieviel weiß ich auch nicht, aber auf jeden Fall bekommt sie von ihm soviel Geld für sich und das Kind das sie aus dem Hartz4-Bezug rausfällt.

Denn mit dem was sie bekommt, dem Kindergeld und Unterhalt wird sie dann keine Ansprüche an weitere Stellen beantragen können

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 13:02 Uhr

Also kann es doch wenig (bis gar kein?) Unterhalt sein?

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 13:13 Uhr

wenn er 1500 Netto hat, nen Selbstbehalt von 900 Euro.....dann vielleicht die berufsbedingten Aufwendungen.....bleiben um 500 Euro jeden Monat für den Unterhalt.......
Wobei das eher mehr ist, weil ja das Durchschnittseinkommen der letzten 12 Monate genommen wird.....also Weihnachts- und Urlaubsgeld dazu ( sofern er das bekommt)

Also ihre 900 Euro, Kindergeld und Unterhalt....da kommt sie auf 1500 - 1700 Euro im Monat.

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 13:24 Uhr

Also der Selbstbehalt von 900,-- gilt auch gegenüber der Mutter?

Und sie erhält 900,-- (plus Erziehungsgeld?) plus Kindergeld plus Unterhalt.

Ich frage mich halt wieviel das sein kann, wenn er nach Kindesunterhalt noch ca. 1250 hat (geschätzt ich weiß es nicht konkret) plus Arbeitskosten.

Sie 900,-- (plus Elterngeld; wird das überhaupt angerechnet) plus Kindergeld (wird das angerechnet?).

Selbst wenn nichts angerechnet wird bleiben 350,-- Differenz die er mehr hat. Arbeitskosten nicht berücksichtigt. Kinder- und Elterngeld nicht berücksichtigt. 900,-- Selbstbehalt auch gegenüber der Mutter berücksichtigt.

Habe ich etwas falsch gesehen?


Beitrag von krokolady 29.11.10 - 13:32 Uhr

mit den 900 Euro meine ich doch ihr Elterngeld, dazu halt das Kindergeld von 184 Euro.

Wieviel er nu ganz genau abdrücken muss weiss ich auch nicht.....Unterhalt fürs Kind halt nach Düsseldorfer Tabelle als Richtwert, abzüglich halbes Kindergeld. Und wenn da was übrig bleibt dann noch geht das als Unterhalt für sie drauf.

Kommt ja nu auch noch drauf an ob die Beiden vielleicht nen gemeinsamen Kredit am laufen haben oder so....

Richtig errechnen muss das eh nen Anwalt.....alles andere sind nur Spekulationen

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 14:19 Uhr

Zahlt denn normalerweise der AG das Elterngeld?

Ich dachte die 900,-- wären Einkommen des AG.

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 14:23 Uhr

war wohl falsch geschrieben von ihr......Elterngeld kommt ja nicht vom AG.

Aber ich kenne weder sie, noch ihren Ex und die ganzen Umstände.

Nur liegt sie inkl. allem dann ja überm Hartz4-Satz und wird dementsprechend auch keine anderen Gelder mehr beantragen können.

Beitrag von windsbraut69 29.11.10 - 13:52 Uhr

Sie bekommt nicht 900 Euro "plus" Elterngeld, sondern 900 Euro Elterngeld.

Beitrag von parzifal 29.11.10 - 14:21 Uhr

Danke für die Info.

Auvch an Dich die Frage: zahlt denn der AG normalerweise Elterngeld?

Laut Sachverhalt erhält sie 900,-- vom AG. Ich dachte demnach als Einkommen. Aufgrund irgendeiner Vereinbarung, Teilzeit was weiß ich.

Beitrag von lila777 29.11.10 - 09:22 Uhr

vielen Dank für eure Antworten...ich weiß oder wusste ja nicht wie viel unterhalt mir zusteht....werde nach einem jahr wieder arbeiten gehen...möchte schon was von meinem Kind haben.

also wenn ich dann ungefähr diesen betrag bekommen sollte dann bin ich beruhigt.

vielen Dank für die schnellen Antworten.

liebe Grüße

Beitrag von lila777 29.11.10 - 09:36 Uhr

eine Frage hab ich noch....

was ist wenn er nicht zahlt..bekomme ich einen teil ersetzt??? wenn ja wie viel...ich muss ja schauen wie teuer die wohnung sein darf....wenn er nicht zahlt und ich nichts erstattet bekomme ist das ja dann schon einiges an geld was dann fehlt...

liebe Grüße

Beitrag von kruemlschen 29.11.10 - 09:39 Uhr

Hallo,

ich würde mir an Deiner Stelle einen Beratungsschein beim Amtsgericht holen und damit einen Fachanwalt für Familienrecht aufsuchen.

1. Bekommst Du dort eine kompetente Antwort

2. Hilft Dir dieser den Unterhalt zu errechnen und vorallem auch einzutreiben.

Wäre nicht der erste KV der nicht zahlt, erst recht wenn es um den Betreuungsunterhalt geht.

Gruß K.

Beitrag von windsbraut69 29.11.10 - 09:40 Uhr

Wenn er nicht zahlt, würde Unterhaltsvorschuß vorgestreckt und - bei Bedürftigkeit - ggf. ALGII.
Du müßtest aber dennoch klagen, da Unterhaltsansprüche gegen den Vater Vorrang vor Transferleistungen haben.

Gruß,
W

Beitrag von elli2803 29.11.10 - 12:11 Uhr

Hallo,

wenn er nciht zahlt kannst du beim Jugendamt Unterhaltsvorschuss beantragen, dieser beträgt für Kinder unter 6 Jahren 133€. Damit kannst du also mindestens rechnen.


Lg Elli

Beitrag von windsbraut69 29.11.10 - 12:41 Uhr

Warum bekommst Du während des Erziehungsurlaubes 900 Euro vom AG?
Arbeitest Du in Teilzeit weiter?

Gruß,

W

Beitrag von lila777 29.11.10 - 12:45 Uhr

nein...ich bekomme doch 12 Monate 67 % meines vorigen gehaltes oder nicht???

Beitrag von 16061986 29.11.10 - 13:11 Uhr

Ja das kriegst du aber nicht vom arbeitgeber! das musst du beantragen bei der für die zuständigen elterngeldstelle.
am besten maachst du mal einen termin bei pro familia oder so aus die helfen dir weiter und sagen dir,was du zu tun hast

Beitrag von lila777 29.11.10 - 13:27 Uhr

ja danke...das hab ich schon gemacht...werd morgen hin...hab überhaupt keine ahnung musste ja zu glück noch nie großartig zu ämtern...

vielen dank

Beitrag von windsbraut69 29.11.10 - 13:50 Uhr

Nicht vom Arbeitgeber und wenn Dein Kind im nächsten Jahr erst geboren werden sollte, sind es nur 65% vom BEREINIGTEN Nettoeinkommen.

LG,

W

Beitrag von silbermond65 29.11.10 - 13:10 Uhr

Sie meint sicher das Elterngeld.

  • 1
  • 2