Langzeitröhrchen + Mittelohrentzündung - Erfahrungswerte bitte

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cori0815 28.11.10 - 20:48 Uhr

Hi, liebe Eltern!

Gerade haben wir unsere Kinder von der Oma abgeholt (wir waren übers Wochenende im "Ehepflege-Urlaub") und der Große (4,5) war in einem leicht "desolaten" Zustand:

Nachdem er Donnerstag Nachmittag schon erhöhte Temperatur (38,5°) hatte und von Samstag auf Sonntag Nacht über Ohrenjucken und leichte Ohrenschmerzen klagte (aber nicht wirklich jammerte, sondern noch sehr zufrieden schien), klagte er heute auf der Rückfahrt, dass es in seinem Ohr "knistern" würde und er das Gefühl hätte, es würde etwas hinauslaufen. Das Sekret, was rausläuft, ist dünnflüssig hellgelb.

Jetzt hat er seit einem Jahr Langzeitröhrchen und
ich habe keine Ahnung, wie sich eine MOE bei (durchgängigen) Röhrchen verhält und was zu tun ist. Bei den Röhrchen vorher bekam er immer nur MOE, wenn die Dinger verstopft waren... Ich geh natürlich morgen früh gleich zum HNO-Arzt. Aber ich wollte schon mal wissen, wie eure Erfahrungen damit sind: gibts in der Regel Antibiotikum bei MOE mit Röhrchen? Auch wenn es so symptomarm verläuft wie bei meinem Sohn dieses Mal? Er hat ja praktisch nix mehr außer eben dem unangenehmen Gefühl, dass immer was aus dem Ohr läuft.


Zu allem Überfluss hat er sich bei einem Streit mit seiner kleinen Schwester den kleinen Finger in der Wohnungstür geklemmt und dieser ist aufgeplatzt wie ein zu stark erhitztes Bockwürstchen (an der Fingerspitze). Oma (ausgebildete Krankenpflegehelferin) hat den Finger ordentlich verarztet und laut meinem Sohn schmerzt er so gut wie nicht, wenn er nicht gerade dran stößt. Was ich mich diesbezüglich frage: zu welchem Arzt muss ich eigentlich gehen, um den Heilungsverlauf kontrollieren zu lassen? Macht das der Kinderarzt?

Also, ich freu mich auf eure Antworten zur Erweiterung meines medizinischen Horizonts ;-)

LG
cori