Volljähriger Azubi-Arbeitszeit+Überstunden

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von emma-2011 28.11.10 - 22:20 Uhr

Hallo

Ich schreibe wegen meiner "kleinen" Schwester (19 Jahre), 2. Ausbildungsjahr zur Einzelhandelskauffrau.
Sie musste schon immer mehr arbeiten, als 8 Stunden täglich. Nun hat sie eine neue Filialleiterin u neue Arbeitszeiten bekommen. Ihre Schichten sind nun von 6 Uhr bis 17 Uhr mit 30 Min. Pause (wenn Sie Glück hat). Zwei Tage die Woche soll Sie von 11 Uhr bis 20 Uhr arbeiten (ebenfalls max. 30 Min. Pause).
Dienstags ist Berufschultag mit 8 Schulstunden Unterricht (7.55 bis 14.45 Uhr)
Sie arbeitet Mo, Mi-Fr + Sa und Di eben Berufsschule.

Ich glaube nicht, dass man großartig rechnen muss um zu sehen, dass sie viel zu viel Arbeitsstunden hat.

Seit neuestem soll sie auch Di nach der Schule noch in den Betrieb kommen..

Ich habe dieses hier gefunden
http://www.azubi-azubine.de/mein-recht-als-azubi/arbeitszeit.html#Arbeitszeit%20f%C3%BCr%20Vollj%C3%A4hrige
Da steht doch eindeutig drin, dass sie in der Woche nicht mehr wie 48 Stunden arbeiten darf (inkl. Schulzeit).

Was kann Sie machen? Sie hat schon mehrmals gesagt, dass Sie keine Überstunden machen darf u das sie zu viel arbeitet, dass interessiert in dem Laden niemanden.
Einmal heisst es von denen, Auszubildende würden keine Überstunden machen, dass gehört dazu. Ein anderes mal muss Sie da sein weil andere Leute krank oder im Urlaub sind.
Das kann aber doch nicht zu lasten von Auszubildenden gehen oder sehe ich das falsch?

An welche Stelle muss Sie sich wenden, damit dagegen endlich vernünftig vorgegangen werden kann? Das ist doch pure ausbeute. Privatleben hat Sie gar nicht mehr, zur Fahrschule schafft sie es auch nicht mehr.
Sie will zwar einerseits keinen Ärger auf der Arbeit haben, aber diese Arbeitszeiten, dass geht einfach gar nicht oder??

Für Tipps u hilfe wäre ich sehr dankbar.

Beitrag von wollschaf 28.11.10 - 23:01 Uhr

Sie soll sich an die zuständige IHK wenden.

Allerdings mach ich ihr nicht allzuviel Hoffnung, das wirklich was passiert. In manchen Branchen ist sowas gang und gäbe. Ich bin Hotelfachfrau, ich kann dir Geschichten erzählen... vom Frühdienst an um 6.00 bis zum nächsten Morgen um zwei und dann Berufsschule... kurze Wechsel, gerne auch mal von Nacht- auf Spätschicht... Einzelhandel ist da wohl recht ähnlich.
Werden die Stunden wenigstens bezahlt oder können in Saure-Gurken-Zeiten abfeiern?

LG, Das Wollschaf

Beitrag von kimchayenne 29.11.10 - 07:01 Uhr

Hallo,
also 2x die Woche von 6-17 h abzüglich ner halben Stunde Pause macht für mich 21 Stunden.
2x die Woche von 11-20h abzüglich halbe stunde Pause macht 17 Stunden.
Plus knapp 7 Stunden Berufsschule.
Das sind für mich keine 48 Stunden,deine Schwester ist volljährig,also Jugendarbeitsschutzgesetz greift da glaube ich nicht mehr.
Ich habe auch mal im Einzelhandel gelernt,ist zwar schon ne ganze Zeit her aber bei uns war es auch schon so das wir einspringen mussten wenn jemand kran war oder Urlaub hatte.Die Einstellung deiner Schwester der Firma gegenüber scheint ja nicht so doll zu sein,will sie nicht übernommen werden?
LG KImchayenne

Beitrag von sassi31 29.11.10 - 14:19 Uhr

Du hast den Samstag nicht mit eingerechnet.

2 x 8,5 = 17
3 x 10,5 = 31,5
1 x 7 = 7

Macht insgesamt 55,5 Stunden und damit arbeitet sie mehr, als sie darf bzw. sollte.

Mir scheint, da fehlt ein freier Tag pro Woche für den Ausgleich. So kenne ich das von vielen Bekannten.

LG
Sassi

Beitrag von kimchayenne 29.11.10 - 17:36 Uhr

Okay,ich hatte MI+Fr. gelesen und nicht MI-Fr.
Dann fehlt der freie Tag in der Woche,wie er im Einzelhandel üblich ist.
LG KImchayenne

Beitrag von emma-2011 30.11.10 - 10:17 Uhr

Meine Schwester arbeitet Mo-Sa durchgehend, Dienstag erst Berufsschule danach in die Firma.
Das ist eindeutig zuviel u laut Gesetz sind Überstunden für Auszubildende einfach verboten!!

Wenn ich die Stunden zusammen zähle, komme ich auf gute 60 Stunden Arbeitszeit.. in der Woche!!
Das macht viell. mein Chef, aber keiner seiner Angestellten arbeitet so viel.

Zumal die Ü-Stunden weder bezahlt noch abgefeiert werden können, da Azubis keine Ü-Stunden machen angeblich "das gehört zur Ausbildung dazu".

Beitrag von manavgat 30.11.10 - 11:27 Uhr

warst Du bei der IHK?

Gruß

Manavgat

Beitrag von zwiebelchen1977 29.11.10 - 07:18 Uhr

Hallo

Ich kann dir nur sagen, das sie nachd er Berufsschule auf keinen Fall mehr in den Betrieb muss.

BIanca

Beitrag von goldtaube 29.11.10 - 08:08 Uhr

Sie kann sich an die zuständige IHK wenden und das dort überprüfen lassen. Bei jeder IHK gibt es welche die dafür zuständig sind.

Beitrag von manavgat 29.11.10 - 12:44 Uhr

Ich würde mich an die IHK wenden.

Gruß

Manavgat