Wer hat Erfahrungen mit Dauerröhrchen? Paukenröhrchen!

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von sterni84 28.11.10 - 22:39 Uhr

Hallo!

Leonie bekommt Donnerstag Dauerröhrchen eingesetzt. Bisher sind wir von Paukenröhrchen ausgegangen, die nach gewisser Zeit von selbst wieder herausfallen.

Jetzt waren wir am Freitag zum Vorgespräch und der HNO sagte mir, er würde Leonie direkt Dauerröhrchen einsetzen, diese verbleiben 1-2 Jahre im Ohr und werden dann operativ wieder entfernt.

Wer hat Erfahrungen mit Dauerröhrchen?

LG Lena

Beitrag von cori0815 28.11.10 - 22:55 Uhr

hi Lena!

Ich habe gerade auch wg. der Dauerröhrchen gepostet. Mein Sohn hat sie seit einem Jahr, allerdings nachdem er vorher 2x die "normalen" Röhrchen hatte und sich immer wieder sofort nach deren Verabschiedung Paukenergüsse einstellten.

Mit welcher Begründung sollen bei deiner Tochter gleich Langzeitröhrchen eingesetzt werden? Das würde ich nochmal hinterfragen an deiner Stelle.

Grundsätzlich bin ich mit den Langzeitröhrchen zufrieden, mein Sohn hatte jetzt ein Jahr lang NIX mit den Ohren (so eine lange Ohren-krankheitsfreie Zeit hatten wir praktisch NIE). Aber seit diesem Wochenende hat er gerade scheinbar eine Mittelohrentzündung. Ich muss allerdings dazu sagen, dass er diese Woche 2x schwimmen war und seine Silikon-Ohrenstöpsel scheinbar nicht mehr so gut abdichten, weil wohl seine Ohren gewachsen zu sein scheinen. Da ist wohl Wasser ins Innenohr gelangt, das die MOE begünstigt hat... vorher waren wir schon 4 Wochen lang alle 7 Tage schwimmen, ohne dass was passiert ist...

Das Problem der "normalen" Röhrchen war bei meinem Sohn immer, dass sie ständig verstopften oder aber zu schnell abgestoßen wurden. Darum haben wir uns dann nach ausführlicher Beratung zu den Langzeitröhrchen entschlossen. Wir wollen hoffen, dass sie die MOE überleben. Denn mein Sohn ist noch nichtmal 5 Jahre und ich hoffe eigentlich, dass sie bis 6 Jahre drin bleiben können.

LG
cori

Beitrag von sterni84 28.11.10 - 23:07 Uhr

Hallo!

Danke für deine Antwort.

Leonie soll Dauerröhrchen bekommen, da bereits vor 1 Jahr die Polypen entfernt wurden und sie trotzdem ständig Paukenergüsse hat. Jetzt hat sie seit September das rechte Ohr dicht, mit 10 Tagen Unterbrechung.

Der HNO meinte, er setzt bei Kindern, die bereits die Polypen raus haben grundsätzlich nur Dauerröhrchen ein.

LG Lena

Beitrag von cori0815 29.11.10 - 16:55 Uhr

hi Lena!

Naja, komische Ansichtsweise deines HNO, finde ich.

Ich kenne viele Kinder, die einmalig Röhrchen hatten. Und bei vielen war es nach dem einen Mal auch gut, also das Ohr hatte sich in der Zeit so weit entwickelt, dass es nicht mehr zu den ständigen Paukenergüssen kam.

Die Paukenergüsse werden doch meist in Kombination mit der Entfernung der Polypen eingesetzt, also parallel. Warum dann gleich nur Dauerröhrchen in Frage kommen, ist mir dadurch nicht klar.

Mein Sohn hatte - seit er 2 Jahre alt war - ständig solche Paukenergüsse, dass er schon dadurch schlecht sprach - weil er eben nix hörte. Dann kamen die ersten Paunkenröhrchen. 8 Monate später die zweiten (zusammen mit seiner Schwester) und ein weiteres Jahr später dann eben die Dauerröhrchen, weil die anderen immer nur 6-8 Monate hielten und sich dann direkt ein Paukenerguss anschloss, der kaum weg zu bekommen war. Bei der Diagnose scheinen mir Langzeitröhrchen durchaus angebracht.

Man muss eben auch sehen, dass das Loch, das hinterher im Trommelfell nach der Entfernung der Langzeitröhrchen zurückbleibt, zum einen größer ist und zum anderen bereits länger besteht. Dadurch ist es nicht ausgeschlossen, dass es nicht wieder von allein zuwächst. Diese Gefahr ist bei den normalen Röhrchen nicht so groß....

Naja, ich glaube, ich würde mir an deiner Stelle eine zweite Meinung einholen, bevor ihr wirklich zum Operateur geht.

Lg
cori

Beitrag von sterni84 29.11.10 - 17:12 Uhr

Hallo!

Die Polypen wurden durch einen anderen HNO entfernt - der sah keinen Handlungsbedarf für Paukenröhrchen.

Leonie hat seit 1,5 Jahren immer wieder Paukenergüsse. Bisher sind sie zwar meist von alleine wieder weggegangen, aber diese halten sich hartnäckig seit September. Leonie hört inzwischen sehr schlecht und zieht sich im Kiga sehr zurück.

So ganz kann ich mich mit dem Gedanken an die Dauerröhrchen auch nicht anfreunden, zumal dann ja noch eine weitere OP ansteht. Allerdings möchte ich meiner Tochter weitere Op`s ersparen, falls das einmalige Einsetzen der Paukenröhrchen nicht ausreicht und diese zu früh wieder rausfallen.

Der HNO genießt einen sehr guten Ruf und operiert nicht vorschnell. Vielleicht können die Paukenröhrchen ja auch nach einem Jahr wieder entfernt werden, dann wären sie auch nicht länger drin, als die "normalen".

LG Lena

Beitrag von cori0815 29.11.10 - 19:24 Uhr

Hi Lena!

Genau das war bei uns auch der Grund zu der letztendlichen Entscheidung für die Langzeitröhrchen: dass ihm weitere (wahrscheinlich auch mehrere) OPs dadurch erspart bleiben würden. Außer natürlich die eine zur Entfernung. Wir hoffen ehrlich gesagt, dass er sie bis zur Einschulung behalten kann, damit es sich dann bis dahin wirklich ausgewachsen hat. Ich habe allerdings keine Ahnung, wie mit anhaltenderer Dauer die Wahrscheinlichkeit steigt, dass das Trommelfell nicht wieder von allein zuheilt.

Ich wünsche euch auf jeden Fall nur GUTE Erfahrungen mit den Röhrchen! Wir hatten bis jetzt (1 Jahr) ja eben auch nur gute Erfahrungen. Jetzt aber die erste Mittelohrentzündung...

Ich kann dir nur zur Anfertigung von Silikonohrenstöpseln raten (beim Hörgeräteakustiker). Leider sind sie nicht billig (rund 80 Euro), dafür aber total praktisch und (wenn sie noch passen) auch echt ein guter Schutz.

LG
cori

Beitrag von sterni84 29.11.10 - 21:44 Uhr

Hallo!

Ich habe heute direkt beim Hörgeräteakustiker angerufen und wir werden morgen hingehen und diesen Schwimmschutz anfertigen lassen. Kostet 39 € pro Seite. Damit fühl ich mich doch etwas sicherer.

Eine Mittelohrentzündung hatte Leonie übrigens erst 1 Mal in ihrem Leben, als Baby. Danach nie wieder. Sie hat immer "nur" diese doofen Paukenergüsse.

Danke - ich wünschte wir hätten schon Donnerstag Abend und alles hinter uns!

LG Lena

Beitrag von cori0815 29.11.10 - 22:02 Uhr

Euch auch einen schönen Abend. Keine Angst vor der OP! Die OP ist wirklich ein Klacks. Mein Sohn war hinterher immer topfit (eben ausgeschlafen ;-)).
LG
cori

Beitrag von sterni84 29.11.10 - 22:04 Uhr

Danke - das beruhigt mich!

Ich hoffe, dass es bei uns auch so abläuft.

LG Lena