Vätermonate Elterngeld - flexible Teilzeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jenni1981 29.11.10 - 06:26 Uhr

Hallo,

ich frage hier für meinen Partner. Wir bekommen im April unser Kind und er möchte gern die ersten 2 Monate Elternzeit nehmen, allerdings in dieser Zeit flexibel Teilzeit arbeiten wie er halt von seinem Chef gebraucht wird, aber nicht mehr als 30 Wochenstunden. Es könnten aber manche Wochen auch nur 10 oder 20 Stunden sein. Funktioniert das eigentlich mit dem Elterngeld? Wenn er 30 Wochenstunden arbeitet, wird er sicherlich kein Elterngeld bekommen aber bei 10 Stunden müsste er es ja bekommen. Kann man sowas dann nachträglich einreichen, dass das Elterngeld nachträglich errechnet wird. Er ist nun mal Handwerker in einer sehr kleinen Firma und da ist es schwierig wenn der Chef auf ihn komplett verzichten muss.

Viele Grüße

Jenni

Beitrag von wemauchimmer 29.11.10 - 08:44 Uhr

Also, er darf auch 30 Wochenstunden arbeiten und bekommt Elterngeld, nur eben nicht mehr als 30 Wochenstunden.
Wenn er den Sockelbetrag (300€) beantragt, wäre das auch alles, was zu beachten ist. Wenn er Einkommensersatz beantragt, wird die Elterngeldstelle Nachweise verlangen, wie hoch der Verdienst während der Partnermonate voraussichtlich ist. Wenn das im Vorhinein nicht absehbar ist, kann es auch so laufen, daß er es nachreicht und das Elterngeld dann nachträglich gezahlt wird. Ihr müsstet Euch also ggfs. darauf einstellen, vielleicht während der Partnermonate gar keine Einkünfte von seiner Seite zu haben und das Elterngeld irgendwie "zwischenfinanzieren". Wenn aber sein Chef ihm ein voraussichtliches Gehalt (z.B. auf Basis von 20 Stunden) bescheinigen kann, ist es wesentlich einfacher. Trotzdem kann es mit der Bearbeitung dauern (je nach Bundesland usw.), also bei uns waren es bald 4 Monate, allerdings war das zu einer Zeit, als das mit dem Elterngeld grad losging, ich hoffe ja, es hat sich inzwischen etwas eingerüttelt hat...
LG

Beitrag von jenni1981 29.11.10 - 13:07 Uhr

Danke für die Antwort.

Dass war uns schon klar, dass das Elterngeld dann erst nachträglich berechnet und gezahlt wird, wenn es denn überhaupt so möglich ist. Darauf könnten wir uns vorbereiten und das wäre auch nicht das Problem. Ich wäre in der Zeit noch im Mutterschutz und bekomme somit mein volles Gehalt, sicherlich auch nach einer gewissen Bearbeitungszeit.

Dann werden wir uns mal schlau machen, wie man sowas beantragt.

Viele Grüße

Jenni