Öffetliches Theater/ Aggressionenn

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von 338298364 29.11.10 - 07:49 Uhr

Ich bin 32 Jahre alt, glücklich verheiratet und habe eine süsse kleine Tochter ( 4) die mich manchmal wirklich zur Weissglut bringt....und das macht mir Angst.
Zu Hause läuft eigentlcih alles rund, hab ihr von klein auf Regeln und Grenzen gesetzt an die sie sich eigentlich ganz gut hält. Sie geht brav um 8 ins Bett, stellt ihren Teller in die Geschirrspülmaschine und putzt ihre Zähe ohne Theater zu machen.
Theater gibt es dann immer nur in der Öffentlichkeit....da stellt sie auf stur, wird wahnsinnig bockig und ignoriert völlig was ich ihr sage.
Beispiel: ihre Schuhe (zumindest die Sommerschuhe) kann sie schon selbst anziehen und die kigärtnerin hat sogar erzählt, dass sie den anderen Kinder dabei hilft. Am Freitag habe ich sie abgeholt und sie sollte sich die Schuhe anziehen (Klettverschluss) Da hat sie erst so getan als würde sie nicht hören ist durch die Gegend gesprungen mit ihren Freundinnen und hat mir frech ins Gesicht gelacht. Hat mich nervös gemacht, denn ich hatte danach gleich einen Termin (Arbeit).
Als sie sich dann schliesslich doch bequemt hat zu kommen, hockt sie sích hin, streckt mir ihre Füsse entgegen und sagt "los zieh mir die Schuhe an" Alle umstehenden haben natürlich blöd geschau: Ging dann noch ewig hin und her, riesen Aufstand, Gebrüll sie könne es nicht, auch nachdem ich ihr die schuche schon hingestellt hatte und sie nur die Füsse hineinstecken hätte müssen.
In solchen Momenten kann ich mich kaum beherrschun und muss wirklich aufpassen, das ich nicht die Kontrolle über mich verliere.
Ds macht mir selbst Angst, so kenn cih mich eigentlich gar nicht....ich bin nicht aggressiv und hatte mir nie vorstellen können, ein Kind anzubrüllen oder gar schlagen zu können.....jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.
In Momenten wie im Kiga fühle ich mich blossgestellt von ihr. Ich glaube sie weiss ganz genau,. dass alles umstehenden uns beobachten und schauen was ich mache. Und das ich sie nicht einfach packen oder ausschimpfen kann.

Ich habe den Ausdruck "Hand ausrutschen" immer gehasst. Jetzt versteh ich ihn schon besser. Nur ein kleiner Moment der Unachtsamkeit, und schon ist es passiert. Ich habe mir immer vorgenommen meine Kinder nie zu schlagen oder anzubrüllen ( bin selbst so behandelt worden) aber eine Garantie kann ich nicht mehr geben.


Kennt das jemand? Alle anderen Mütter scheinen immer die Lage perfekt unter Kontrolle zu haben. Und ich frage mich ob sie wirklich so ruhig bleiben der ob sie innerlich auch kochen.
Mein MAnn versteht das übrigens gar nicht...Mit ihm macht sie das nciht und er kann folglich meine Sorgen gar nicht nachempfinden sondern findet es ersschreckend, dass ich manchmal kurz davor bin das Kind zu schlagen.

Ich weiss das das nciht hierhergehöhrt aber ich will das nicht ins Kinderforum stellen, weil ich da wahrscheinlich gesteinigt werde....und meinen Namen möchte ich natürlich auch verbergen.

Erziehungstips suche ich weniger, da habe ich mich schon genug mit beschäftigt... will nur wissen, ob ich das so alleine dastehe....



















Beitrag von so-geht-das-nicht 29.11.10 - 07:58 Uhr

Morgen,

du bist dir aber schon bewusst, das deine Tochter ein !kleines Kind ist! Und keine Maschine oder??

Kinder funktionieren halt nunmal nicht immer so wie wir Mamas es wollen... na und???

Tust du alles was dir aufgetragen wird. Oder wenn es heisst du MUSST...


<<Ich habe den Ausdruck "Hand ausrutschen" immer gehasst. Jetzt versteh ich ihn schon besser. Nur ein kleiner Moment der Unachtsamkeit, und schon ist es passiert. Ich habe mir immer vorgenommen meine Kinder nie zu schlagen oder anzubrüllen>>

Dann solltest du dringend an dir selbst die Fehler suchen, nicht an deinem Kind... Und hol dir Hilfe... die arme Kleine...


Im übrigen ist ein Kindergarten Tag für die kleinen genauso anstrengend wie für Eltern arbeiten... ich hab damit kein problem, meiner Tochter die Schuhe anzuziehn, auch wenns mit Klettverschluß ist und meine kann sogar schon die Schleife... aber na und, es ist mein Kind und ich tu es gern... auch wenn sie es selber kann und auch eig. immer macht... aber manchmal hat sie einfach einen Punkt, da wo sie nicht mag... abgesehen davon geht es schneller wenn Mama das macht #augen


Also wie gesagt hol dir Hilfe, schlagen, auch nur eine "leichte" auf den Po, muss nicht sein!!!

Beitrag von luci82 29.11.10 - 08:08 Uhr

Ja genau, soll sie doch eine Therapie machen, sich Hilfe holen oder das Kind am besten gleich ins Heim geben......
Im Übrigen sind solche Szenarien auch ganz normal und nötig beim heranwachsen, Das Kind testet aus, wo die Grenzen sind, wie die Mutter reagiert und wer sich durchsetzt. Deswegen ist es aber auch nicht weniger nervig.Wenn du in solchen Momenten immer den Fehler bei dir suchst, dann tut sie mir leid, denn so wird sie nie lernen Konflikte auszutragen

Beitrag von na-du-hast-ne-ahnung 29.11.10 - 12:05 Uhr

Ja genau!!! Du hast ne Ahnung!

Klar versucht das Kind seinen Willen durchzusetzen... ist ja ganz klar, soll auch so sein!! Jedoch bringt es nicht wenn die Mama dann gleich auf 320 ist und ihr Kind fast daher prügelt!!! Genau das ist nämlich der falsche Weg!!


Wie gesagt Kinder sind Kinder, keine kleinen Erwachsenen oder gar Maschinen!!! Soviel dazu...

Und wenn man unter Termindruck steht, muss man sich halt mehr Zeit einplanen!!!! Und nicht dem Kind die schuld geben, weil es paar Sekunden länger braucht um Schuhe, Mütze oder sonst was anzuziehn!!!

Beitrag von luci82 29.11.10 - 18:55 Uhr

Wo steht denn das sie ihr Kind "fast daherprügelt" (was immer das genau heissen soll)? Sie ist lediglich innerlich auf180....Nicht gesagt, das das alles irgendwann aus ihr herausplatzt Ich all das schon gemacht hatte, wozu mir irgendwann mal zu Mute gewesen ist, dann hätte ich heute bestimmt grosse Probleme.....


Natürlich muss ein Kind lernen sich durchzusetzen aber auch, nachzugeben. Es muss lernen sich an Regeln zu halten, und dazu gehört auch das pünktliche Einhalten von Terminen...

Ich glaube du unterschätzt Kinder in diesem Alter, sie sind viel wacher und klarer, sind sich zb der Umstehenden durchaus bewusst. Im oben genannte Fall war das wahrscheinlich ein bewusstes austesten von Grenzen, und wenn du dann einfach nachgibst, und alles für das Kind machst, dann ist das das vollkommen falsche Signal.
Da haben sich schon viele Eltern gewundert, die immer zuckersüss und lieb zu ihren Kindern waren und jegliches Fehlverhalten mit " OCh, der ist doch noch sssooooo klein" kommentiert haben. Nämlich dann wenn sie einen bockigen Teenager vor sich haben, der nie Grenzen gesetzt bekommen hat.

Beitrag von luci82 29.11.10 - 08:02 Uhr

"Tschüss, ich geh jetzt, du kannst ja noch bleiben" ....pädagogisch bestimmt nicht sehr wertvoll (und somit auch kein richtiger Erziehungstipp ;-) ) aber wirksam....

Ansonsten kann ich dich schon verstehen, halte ich für menschlich....solange bei dem Gedanken bleibt......:-). Und denen die sagen, sie würden nie auch nur ansatzweise so fühlen, denen glaube ich einfach nicht.

Beitrag von witch71 29.11.10 - 08:19 Uhr

Klar kenne ich das.. auch genau die von Dir beschriebene Situation. Öffentlichkeit, Zeitdruck und schon wird die Mama mal ausgetestet. ;-)
Dieses Zorngefühl kenne ich selbstverständlich dann auch, man steht hilflos daneben und der Sprössling hält eine schöne Vorstellung für das anwesende Publikum. Ganze Dramen werden dann inszeniert..

Da Du ja aber ausdrücklich keine Erziehungstipps haben möchtest, werde ich also auch wunschgemäss nicht weiter schreiben, wie ich das für uns gelöst habe. Ich persönlich hatte es lieber, mir Tipps geben zu lassen (auch direkt vor Ort) statt irgendwann wirklich die Beherrschung zu verlieren.
Schade für Euch, dass Du das nicht annehmen möchtest. :-(

Beitrag von 33658798 29.11.10 - 09:14 Uhr

Hätte mich anders ausdrücken sollen: mein Hauptanliegen bei diesem Beitrag ist nicht, dass ich möglichst viele Erziehungstipps bekome, sondern die Frrage, ob irgendjemand nachempfinden kann, wie ich mich in solchen Situationen fühle....Aber klar kannst du es schreiben, wenn es schon bei dir geklappt hat :-)

Beitrag von pumukel75 29.11.10 - 09:37 Uhr

Mit Erziehungstips kommst du aber definitiv weiter, als wenn man dir irgend etwas zubilligt und versucht deine Aggression zu verstehen...
Du mußt etwas verändern, nicht deine Tochter, so sieht es nämlich aus.

Ist es für dich soooo wichtig das sie das sie das schon alleine kann, brauchst oder siehst du in ihr nur das kleine Püppchen was gefälligst auch in der Öffentlichkeit zu funktionieren hat?

Kinder testen halt gern und kaspern auch in vielleicht etwas ungünstigen Situationen gerne rum, dafür sich sie halt Kinder...

Ist es dir lieber du hast einen kleinen rationell denkenden Erwachsenen neben dir?, der auf Befehl gehorcht?

Vielleicht denkste darüber mal nach...#schwitz

Beitrag von metalmom 29.11.10 - 08:56 Uhr

Hi!
Also ich denke mal, Deine Tochter weiss, dass Du ausserhalb Deines Reviers (euer Zuhause) nicht der Chef im Ring bist und nicht so reagieren kannst, wie Du es zuhause machen würdest.
Sie guckt, was machst Du wenn ich HIER bocke? Wie weit kann ich gehen? Wann flippst Du aus? Sie findet heraus, wie sie welche Knöpfe bei Dir drücken kann.
Schade, dass Du keine Tipps haben möchstest, denn ich hätte welche....

















AHA!
* Mehr Zeit einplanen, so dass Du nicht unter Druck gerätst.
* Anders reagieren als Deine Tochter es erwartet. Nicht sagen "Beeil Dich, ich muss los!", sondern "Na gut, dann geh ich jetzt und Du musst es alleine machen." oder, je nachdem wie viel Zeit Du hast "Dann warte ich hier bis Du fertig bist".
* Auf ihren Stolz hoffen und sagen "Oh, ich wusste gar nicht, dass Du ein Baby bist! Ich dachte, Du wärst ein großes Mädchen und kannst das schon alleine!"
* Ein Spiel machen. Du ziehst ihr einen Schuh an und sie soll versuchen, sich den anderen Schuh schneller anzuziehen.

Was Deine Wut angeht: Ich kenne das Gefühl, aber ich hatte auch eine sogenannte "schlimme Kindheit" und wurde durch manche Aktionen/Situationen getriggert. Jedenfalls habe ich mich in Therapie begeben als ich merkte, dass ich mich so nicht benehmen möchte. Um die Kontrolle über meine Gefühle wiederzubekommen, habe ich meine Kindheit/Jugend mithilfe einer Psychologin aufgearbeitet. Seitdem kann ich mich viel besser beherrschen.
LG,
Sandra

Beitrag von coriei 29.11.10 - 09:12 Uhr

Entschuldige bitte ABER was willst du denn jetzt hören ?

Du hast ein Kind und keine Maschine
Natürlich gibt es hier und da ne situation wo man selber nervös ist... aber den gedanken zu haben die hand ausrutschen zu lassen hatte ich noch nicht
es sind kleine Wesen die lernen müssen zu verstehen das geht nicht von heute auf morgen ....

lustigs wirds wenn du 2 hast ....


Beitrag von summersunny280 29.11.10 - 10:00 Uhr

Ich denke jeder der Kinder hat kennt diese Situationen .

Bei uns kommt das auch vor .....
Meist wird man ja auch dann sauer wenn man selbst unter Zeitdruck steht .

Ich geb nie nach ....nicht zuhause und auch nicht unterwegs .....die Leute können so viel schauen wie sie möchten .
Und wenn ich hier lese es ist ja noch ein Kind .....und sie ziehen die Schuhe an wann sie wollen ....und wenn nicht zieht Mama sie halt an .......ja klar ....kein Wunder dass es da diskussionen gibt .....
Mal so als Beispiel , wenn wir abends lange weg bleiben und dann spät nachhause kommen und mein Sohn im Auto einschläft trag ich ihn GERN mit seinen18 kg in den dritten Stock . Zieh ihn vorsichtig um und leg ihn in sein warmes Bett.
Aber ich unterstütz nicht seine faulheit wenn ich ihn mittags abhole .
Die Kinder laufen den ganzen Tag rum, ziehen ihr Hausschuhae an und aus ....... und wenn Mama dann kommt kann man es plötzlich nicht mehr .....ne also damit tu ich (meine Meinung) meinem Kind bestimmt nix gutes.



Und wie hier schon jemand schrieb :
Zu "gehen "hilft wirklich ........



Beitrag von bensu1 29.11.10 - 10:07 Uhr

hallo,

testet eines meiner kinder meine grenzen in der öffentlichkeit, sage ich: "schau einmal, die damen/herren schauen schon, warum du so schreist!" oder ähnliches. der vorteil davon ist, dass die umstehenden sich peinlich ertappt fühlen und dich nicht mehr beobachten, und das kind bekommt vielleicht auch ein bisschen mit, wie es auf andere wirkt.

ansonsten würde ich mich mit dem kind aus der situation zurückziehen, sofern die möglichkeit besteht.

aber ich weiß, was du meinst.
**Alle anderen Mütter scheinen immer die Lage perfekt unter Kontrolle zu haben.**
das dachte ich auch lange, stimmt aber definitiv nicht. die kunst besteht, die ruhe zu bewahren und diese ruhe auch auszustrahlen. das ist nicht immer leicht, ich weiß!

ich bin eine verfechterin der gewaltfreien erziehung. ausdrücke wie "die hand ausrutschen", "die gsunde watschn" u.ä. lassen mich zusammen zucken. ich möchte, dass meine kinder respekt vor mir haben und keine angst!

lg und ruhig blut!
karin

Beitrag von frauke131 29.11.10 - 10:40 Uhr

Der Alltag mit Kindern stellt einen jedes Mal aufs Neue auf eine harte Probe! Der Termin, den man unbedingt einhalten muss, der tag, der stressig und nervig war und dann das Kind, was einem einen Strich durch die Rechnung macht! Leider leben wir nunmal in einer Gesellschaft mit Termindruck und Regeln, auch Kinder müssen sich dami abfinden.

Nimm es nicht persönlich, wenn Deine Tochter in aller Öffentlichkeit aufdreht und setz Dich nicht unter Druck, weil Du nicht alles perfekt hinbekommst. Termine musst Du einhalten, da kannst Du keine Rücksicht auf Deine Tochter nehmen. Im Gegenzug musst u aber nicht jedes Verhalten billigen: Gib klare Ansagen, sage ihr, dass Du ihr Verhalten nicht in Ordnung findest, halte daran fest, dass sie Dnge allein macht, die sie kann.

Du bist genauso wenig eine Maschine, wie Dein Kind und ein lautes Wort wird Deine Tochter nicht traumatisieren, wie einem viele immer einreden. Wenn es Dir hilft, geh aus der Situation raus!

Beitrag von engelsbluten 29.11.10 - 10:49 Uhr

denk mal du bist überfordert mit der situation und weisst dir in solchen momenten nicht zu helfen es geht vielen müttern so nur die würden es nie zu geben und spielen lieber heile welt find es gut das du so ehrlich bist und verstehe hier im forum die ständigen vorurteile sowieso net..

meine hat mich auch oft fertig gemacht und wenn es nur ums aufstehn ging sachen durch die gegend geschmissen oder kopf auf den boden um sich sleber weh zu tun sie wollte sehn wie weit sie gehn kann, selbst in der öffentlichkeit hat sie terror gemacht weiss nicht ob es mit der trennung von ihren erzeuger zusamm hing damals mitllerweile gehts sie is jetzt 8 jahre hat aber bis letztes jahr solche aktionen getartet sie hat auch schon nach mir getreten.. hat mich oft verletzt wie sie mich behandelt hat hab mich als versager gefühlt fühl ich mich jetzt auch noch zwischendurch weil in schichten arbeite um geld zu verdienen und da nicht immer so da sein kann wie ich gern würde :-(

Beitrag von lisasimpson 29.11.10 - 12:23 Uhr

wie würdest du zu hause reagieren, wenn sie dort das gleiche machen würde?

Warum kannst du das in der Öffentlichkeit nicht auch so handhaben?

Ist dann die Strategie sinnvoll, die ihr zu hause habt?

du erzählst hier nichts von eurer beziehung, nichts, wie sie verhandeln kann, wie ihr regeln beschießt, wie sie dazu steht, wie und wann ihr euch über Regelverletzungen zu hause in die haare bekommt und wie ihr das dort löst.

ich lese nichts, was mit eurer beziehung zu tun hat.- nur: dort macht sie genau was ich sage (aufräumen, ins bett gehen,...) und dort macht sie es nicht (kiga).

ich versuche meinen Kindern beizubringen, daß Kooperation der weg ist, der uns allen weiterhilft.
wenn sie hilfe brauchen (schuhe anziehen), dann werde ich versuchen, ihnen diese hilfe zukommen zu lassen (ob ich sie in den momenten als sinnvoll, nötig, schön oder überflüssig betrachte ist dabei wurscht- es ist eine bitte meiner kinder um hilfestellung).
wenn ich sie um etwas bitte ("wir müssen uns heute beeilen ,den nich muß auf die arbeit, da wartet jemand auf mich"), dann versuchen sie, mir diesen wunsch zu erfüllen.
ob sie den als sinnvoll, doof oder unwichtig ansehen, spielt dabei keine rolle- es geht darum, daß ich sie um hilfe gebeten habe.

das funktioniert in aller regel problemlos.

dafür dürfen sie dann eben an eine mtag, an dem ich zeit habe trödeln, hüpfen udn mir ins gesicht lachen (finde daran ehrlich gesagt nichts schlimmes, ich sehe es gerne, wenn meine kinder lachen)

warum also sollte dein kind mit dir kooperieren, wenn du ihr das nicht vorlebst?
welche ngrund hattest du, ihr die bitte zu verweigern? (der ton, die forderung?- dann hättest du ihr rückmelden können, was du von ihr willst: "wenn du mich höflich fragst, kann ich dir helfen")

und wie ich hier wirklich fast täglich schreibe: ich kann diesen ewigen fez um die Selbständigkeit echt nicht verstehen.
jeden tag lese ich hier einen post darüber, daß der 2,3 oder 4 jährige sich doch schon komplett selbständig anziehen kann, trotzdem aber immer wieder um hilfe bitte-
JA MEIN GOTT, warum fällt es eltern so schwer einem 4 jährigen schnell mal die schuhe anzuziehen.

auch im Kindergarten beobachte ich dieses phänomen. da hängen eltern zum teil täglich ne viertel stunde rum und es gibt knatsch wegen der blöden schuhe. mein großer kan ndas auch selsbtändig und an 19 von 20 kindergartentagen macht er das auch so- wenn er mich dann aber an einem tag bittet ihm zu helfen, mach ich das genauso selbstverständlich, wie er am nächsten tag wieder.
ich habe keine sorge, daß er mit 14 noch möchte, daß ich mit ihm ins jugendzentrum gehe, um ihm dort die schuhe auszuziehen, ich habe keine sorge, daß er motorisch dradurch sich zurückentwickeln könnte oder sosntwie schaden nimmt.
ich habe lediglich die hoffnung, daß er bei einer bitte von mir, genauso reagiert, wie ich dies tue..


lisasimpson

Beitrag von leopoldina1971 29.11.10 - 14:04 Uhr

Zitat:--Als sie sich dann schliesslich doch bequemt hat zu kommen, hockt sie sích hin, streckt mir ihre Füsse entgegen und sagt "los zieh mir die Schuhe an" Alle umstehenden haben natürlich blöd geschau: Ging dann noch ewig hin und her, riesen Aufstand, Gebrüll sie könne es nicht, auch nachdem ich ihr die schuche schon hingestellt hatte und sie nur die Füsse hineinstecken hätte müssen.
In solchen Momenten kann ich mich kaum beherrschun und muss wirklich aufpassen, das ich nicht die Kontrolle über mich verliere.--



Was ist so schlimm daran, ihr in dieser Situation die Schuhe anzuziehen? Warum willst du in solchen Momenten unbedingt DEINEN WILLEN durchsetzen? Wie kannst du annehmen, dass sie dich mit ihrem Verhalten absichtlich bloß stellen will? Sie hat halt ihren Dickkopf. Diese Zeiten hatten wir auch. Du musst es viel lockerer sehen. Es ist doch kein MUSS, dass sie die Schuhe selbst anziehen muss. Fühlst du dich sonst in deinen erzieherischen Maßnahmen disqualifiziert, wenn sie es halt einmal nicht selbst macht?
Ich glaube, dir ist die Meinung Dritter viel wichtiger als die Gefühlslage der Kleinen in solchen Momenten. Lass doch die anderen denken was sie wollen. Auch dein Kind hat mal einen schlechten Tag bzw. schlechte Laune. Bloß stellen will sie dich bestimmt nicht.#augen


Liebe Grüße