Schwiegereltern.....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von smilingevil 29.11.10 - 08:46 Uhr

Hallo ihr Lieben!!

Erst mal eine Runde #tasse für alle.
Ich möchte einfach mal meinen Ärger loswerden und vielleicht kann mir die Eine oder Andere von euch ein Tipp geben wie ich mit so etwas umgehen kann.

Gestern war bei meinen Schwiegereltern goßes Adventsfrühstück. Haben wir uns auch alle schön drauf gefreut. Unsere Kleine kränkelt seit ein paar Tagen ein bisschen, aber nicht so schlimm, dass wir gesagt haben, dass wir zuhause bleiben. (Wobei zuhause auch nur eine Etage tiefer ist).
Nun kam es aber wie es immer an solchen Tagen kommen musste, sie war richitig quengelig. Mein Mann und ich haben damit kein Problem, wir ignorieren ihre Wutanfälle, wenn sie nicht das bekommt was sie haben will. Bis dahin alles kein Problem.
Dann aber flippt meine Schwiegermutter total aus und sagt: "nun gib ihr doch endlich was sie will, dann haben wir ruhe". Woraufhin ich gesagt habe, dass ich ihr nicht immer ihren Willen geben kann um Ruhe zu haben. (oder sehe ich das so falsch?? #kratz )
Meine Schwiegermutter schreit mich daraufhin an und verschwindet vom Tisch. Ich war in dem Moment so perplex, dass ich erst mal nicht reagiert habe. Dann fängt mein Schwiegervater an mir einen Vortrag darüber zu halten, dass ich doch nun wirklich um den Tischfrieden nicht zu stören ihr den Willen hätte geben müssen und ich nun somit das "friedliche" Frühstück zerstört habe. Kurz vor diesem Kommentar ist mein Mann schon mit unserer Kleinen runter gegangen, sodass er das leider nicht mehr mitbekommen hat.
Dann bin ich auch aufgestanden und bin runter gegangen.

Wenn es nur dieses eine Mal so gewesen wäre, hätte ich wahrscheinlich nichts gemacht, aber es ist jedes mal so ,dass sie unsrer KLeinen ihren Willen in allem geben, hauptsache sie schreit nicht und ist immer das liebe, nette, kleine immer lächelnde Kind. O-Ton meiner Schwiegermutter:"Ich will ja konsequent sein, aber ich kann das einfach nicht wenn sie quengelt!"

Ich weiß, dass man bei Großeltern natürlich nicht immer die gleichen Regeln hat wie zuhause, aber wir wohnen nun einmal in einem Haus und dafür sind wir zu oft zusammen als, dass sie immer nur alles ohne jegliche Regel machen könnten.

Wenn mein Mann mit alleine mit unserer Kleinen hoch geht, halten sie sich an alles, aber kaum bin ich dabei, wird immer genau das Gegenteil gemacht von dem was ich sage. Ich habe das auch schon einmal angesprochen, aber es hat sich nichts geändert.

Ich weiß einfach nicht mehr weiter!!

Vielen Dank fürs "zuhören" und lange lesen!!!

Beitrag von dentatus77 29.11.10 - 09:20 Uhr

Hallo!

Meine Großmutter hat immer gesagt: "Erzieht eure Kinder zuhause"
Ich denke, damit hat sie genau das gemeint, was deine Schwiegermutter auch meint.

Ich versuch das zu differenzieren: Wenn ich/ wir mit der Kleinen alleine bei meinen Eltern oder meiner Schwiegermutter sind, wird Stina genauso behandelt wie daheim, da kann sie ruhig auch mal bocken oder weinen, weil sie ihren Willen nicht bekommt.
Sind wir aber in größerer Gesellschaft, dann lassen wir auch einmal fünfe gerade sein und gebe nach. Schließlich will ich nicht allen den Tag verderben, weil unsere Maus bockt.

Bisher liefen so eigentlich alle Familientreffen ganz harmonisch ab, aber das richtige Trotzalter kommt natürlich auch erst noch. Aber bei dem Sohn meiner Cousine und der Großnichte meines Mannes gab es da bisher auch keine Probleme, und die sind mit 3Jahren aus der Trotzphase schon fast wieder raus. Allerdings beschäftigt sich eigentlich auch immer einer mit den Kindern, sodass keine Langeweile aufkommt.

Liebe Grüße!

Beitrag von kulo 29.11.10 - 09:21 Uhr

Hallo,

Ich verstehe was du meinst und gebe dir grundsätzlich recht. Allerdings kommt es jetzt darauf an worum es speziell ging. Vielleicht war's ja wirklich so eine labale Sache Die eure kleine da wollte und ihr einfach nur hättet ihr das genehmigen können . Hat nicht immer etwas mit Willen lassen zu tun. Ich versuche mich jetzt mehr in meine 2,5 jährige Tochter reinzuversetzen denn die haben auch ihre eigenen Vorstellungen ohne das es immer schlecht ist und ich bin auch der Meinung das sie auch einen eigenen Willen haben sollte. Bis zu einer gewissen Grenze natürlich. Will damit nur sagen das es echt immer darauf ankommt um was es ging und das verhalten deiner Schwiegereltern war vielleicht nicht sehr clever vor der kleinen aber zeigt ja auch das sie sich sehr auf das zusammentreffen haben gefreut haben und es genießen wollten.

Kulo

Beitrag von simplejenny 29.11.10 - 10:42 Uhr

Hallo,

ich handhabe das so ähnlich wie Du: Bin ich bei meinen Schwiegereltern/Eltern muss ich genau die gleichen Erziehungsmaßnahmen ergreifen wie zu Hause, denn mein Kind kann da nicht unterscheiden nur weil wir an einem anderen Ort sind. Wenn die Oma das anders macht - bitteschön - aber ich muss mich meinem Kind gegenüber immer gleich verhalten. Tolleriere ich eine bestimmte Handlung zu Hause nicht, kann ich sie auch nicht wo anders tollerieren.

Oma ist Oma ja klar, aber ich kann nicht anders. Als Mama und Papa ist man IMMER Bezugsperson - egal wo man ist. Und nebenbei: Ich finde das Verhalten deiner Schwiegereltern nicht fair. Nur wegen so einem Frühstück so ein Theater?

Liebe Grüße von der ebenfalls schwiegerelterngeplagten
Jenny

Beitrag von tragemama 29.11.10 - 11:08 Uhr

Schwer zu beantworten, wenn man die konkrete Situation nicht kennt - worum gings denn?

Beitrag von smilingevil 29.11.10 - 13:20 Uhr

Unsere Kleine hatte schon eine riesen Portion Müsli gefrühstückt und ein halbes Mürbchen mit Rosinen. Danach war sie definitiv satt, auch nach mehrmaligen Anbieten wollte sie nicht mehr.

Sie hat aber den Brötchenkorb gesehen und wollte noch mehr Mürbchen um die Rosinen rauszupuhlen und auf den Boden zu schmeißen. Das kenne ich schon von ihr und so etwas erlaube ich einfach nicht. Dann wollte sie einen Löffel, kein Problem hat sie einen bekommen, aber dann wollte sie sämtliches Besteck vom Tisch haben. Geht auch nicht. Dann wollte sie nicht mehr in ihrem Sitz sitzen aber auch nicht auf den Boden, auch nicht auf den Schoß. Und meine liebe Schwiegermutter war der Meinung, dass das arme Kind ja völlig am verhungern sei und sie ihr jetzt noch eine Scheibe Weißbrot geben würde, da sie ja wegen des Hungers so quengelt und außerdem hätten dann alle anderen Ruhe.

Meine Schwiegermutter ist aber immer der Meinung, dass sie Hunger sobald sie nur einen Pieps von sich gibt.

Beitrag von herzelchen 29.11.10 - 15:50 Uhr

Ich finde die Reaktion der Schwiegermutter total überzogen und würde ihr sagen das ich künftig nicht mehr zum Familientreffen erscheine mit meinem Kind wenn sie sich nicht an die Regeln der Eltern halten kann.
Ich sehe das nicht so wie andere das die Kinder bei Oma und Opa machen dürfen was sie wollen. Welchen Sinn soll das haben ?
Das die Kinder nach dem Besuch zu Hause total aus dem Häuschen sind und erst mal nur noch ihren Kopf durchsetzen wollen mit dem was sie dort ja durften und daheim nun mal nicht.

Mit Essen wird nicht gespielt, du hast völlig korrekt gehandelt.
Wir wohnen auch mit den Schwiegis in einem Haus und auch wenn es sich jetzt total hart anhört, aber das was ich sage ( und natürlich mein Mann !! ) ist Gesetz. Punkt.

Obs ihnen passt oder nicht ist deren Sache, denn wir müssen das Kind großziehen und wir alle wissen es ist manchmal schon schwierig genug, da brauchen wir alle keine Großeltern die den Kindern nur um ihren Frieden Willen erlauben das man Rosinen rauspuhlt und auf den Boden wirft weil man eh satt ist...

;-)

LG

Beitrag von sabine7676 29.11.10 - 13:23 Uhr

hallo,

das gleiche bei uns #augen

meine schwiegereltern wohnen nebenan. bei ihnen gibt es kein nein :-[ es ist echt nervig, ich kann somit nicht mit meinem kind zusammen nach drüben gehen, weil ich das ehrlich gesagt nicht aushalt. es ist ja schön, daß sie ihr enkelkind lieben, aber liebe hat nichts damit zu tu, dem kind alles zu erlauben. da wird noch gelacht, wenn die kleine aus dem häkelkissen fäden zieht oder den tisch anmalt. es nervt mich tierisch, aber das interessiert keinen. ich bin halt momentan soweit, daß die kleine nur noch am samstag zu oma und opa gehen kann. danach ist sie immer total aufgedeht - das find ich nicht schön.
leider ist das so!

alles gute

Beitrag von karupsel 29.11.10 - 15:05 Uhr

Hallo,

ich hätte genaus so reagiert wie Du!
Wir hatten am Wochenende eine ähnliche Situation:
Waren bei meinen Schwiegereltern zum Kaffee (wohnen über uns). Der Kleine war schon den ganzen Tag oben und hat auch dort Mittagsschlaf gemacht. Wir sind erst zum Kaffeetrinken hoch, weil wir arbeiten waren.
Nach dem Kaffeetrinken wurde er auch quengelig und fragte mich, ob er Fernsehen kucken kann.
Im gleichen Atemzug sagte meine Schwiemu "ja Oma hat Dir das doch versprochen":-[
Ich hab meinem Kleinen dann gesagt, dass wenn wir zu Besuch sind, kein Fernsehen geschaut wird (es waren noch mehrere Leute da).
Meine Schwiemu dann natürlich "ich hab es ihm doch versprochen und außerdem kommt er dann ein wenig runter (Anm.: ruhigstellen)"
#schock ich dachte, ich hör nicht richtig.
Ich hab dann gesagt "NEIN", wenn wir irgendwo zu Besuch sind oder Besuch haben, wird kein Fernsehen angemacht. Ich setz mein Kind nicht da davor, nur dass ich meine Ruhe habe...

Sicher sind Oma und Opa nie so streng und erzieherisch, wie die Eltern. Nur ich bin der Meinung, solange wie wir als Eltern dabei sind, erziehe ich mein Kind und gerade bei nem Wutanfall sollen sie sich austoben. Es bringt rein garnichts, dass sie dann ihren Willen von Oma und Opa bekommen.

Karupsel#nanana