Erfahrungsberichte bitte

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von manipulu 29.11.10 - 11:06 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich weiß es gibt sehr viele Diskussionen über das Thema " Das Kind schreien lassen". Trotzdem möchte ich euch mal um eure Erfahrungen bitten.

Wer hat sein Kind schreien lassen und in welcher Art? Hat es geholfen, hat das Kind anschließend besser geschlafen? Habt ihr es vielleicht abgebrochen? Wie geing es euch dabei? Und wie alt waren eure Kinder zu der Zeit?

Ich möchte bitte einfach nur mal Erfahrungen hören. Bitte keine blöden Kommentare zu diesem Thema, wenn ihr selbst keine Erfahrungen gemacht habt!

Dankeschön!#klee

Beitrag von felix.mama 29.11.10 - 11:21 Uhr

Bis heute ist es mir nicht gelungen, da sich mir der Magen zusammenzieht und meine Beine sofort loslaufen wollen!

http://das-kind-muss-ins-bett.de/hints.html

Beitrag von marysa1705 29.11.10 - 11:29 Uhr

Bemühe doch bitte einfach die Forumssuche!

Beitrag von stelebe 29.11.10 - 13:50 Uhr

Hallo!

Da ich finde, dass jeder hier eine Antwort verdient hat.
Ich denke es ist wichtig, dass man sich bewusst macht, dass es nicht normal ist, dass ein Kind im ersten Lebenjahr durchschläft. Ich denke mal wenn man das verstanden hat geht es einem grad besser. Mein Sohn hat schon immer sehr gut geschlafen aber lange Zeit nicht durch. Er ist monatelang um 2.00 Uhr Nachts wach geworden und hatte Hunger. Er wurde dann gestillt und es ging wieder ins Bett. Ich habe immer gedacht, dass regelt sich von alleine. Hat es dann auch mit 9,5 Monaten. Von heute auf morgen. Ich hatte auch allerdings das Glück, dass er noch NIE eine Nacht zum Tag gemacht hat. Ich denke wäre das Wochen und Monate mit macht, der sucht verzweifelt Hilfe. Aber im ersten Lebenjahr das Kind schreien zu lassen obwohl es Hunger hat war nicht mein Weg.
Für mich regelt sich das von alleine.

Lg stelebe

Beitrag von yannicsun 29.11.10 - 15:23 Uhr

Da Du ja noch nicht wirklich eine Antwort hast, will ich Dir mal meine Erfahrung erläutern, auch wenn ich dann gesteinigt werde.

Mein Sohn ist 12 Jahre und ich habe damals, als er ungefähr 1,5 war oder vielleicht auch 2, das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" gekauft. Das Problem war, das er, zu der Zeit, seit Monaten nicht ohne mich einschlafen konnte und ihc nicht weg durfte. Auch wenn er geschlafen hat, hat er gemerkt, das ich gehe. DA ich damals alleinerziehend war, ging ich auf dem Zahnfleisch, denn ich hatte keinen Abend mehr für mich zur Erholung.
Also habe ich angefangen rauszugehen und bin nach 1Min wieder rein. Er hat sich etwas beruhigt, und ich wieder raus. usw. Am ersten Abend hat es gerade mal 10 Mal gedauert, dann hat er geschlafen, am nächsten Abend nur 5 Mal und am 3. Abend war das Thema durch. Wir hatten eine sehr schöne Zu-Bett-Geh Zeit und dann war gut.

Meine Tochter ist 2 Jahre und hatte nie Probleme mit dem Schlafen, nur nachts will sie noch ab und an Wasser oder auch mal Milch, aber das ist nicht schlimm. Jedoch hat sie sich am Freitag überlegt, das sie übers Gitter klettert und ist prompt auf dem Kopf gelandet. So haben wir am Samstag das Gitterbett abgebaut und dann haben wir sie am Samstag bis 23.30 Uhr immer wieder ins Bett gebracht. Das geht an die Nerven. Am Sonntag war es nur von 18.30 bis 19:30 und heute mittag ist sie schon sofort im Bett geblieben....

Und nun hoffe ich, das ich meine Beiden durchs Thema schlafen durch habe!!! Und ich möchte noch anmerken, das bei mir das Schreien lassen bedeutet, das ich das Kind am Stück schreien lasse und das über eine lange Zeit. Das würde ich nie fertig bringen. Schon die Minuten waren schlimm damals.
Ich wünsche allen viel Glück, die es noch vor sich haben.
LG Yannicsun

Beitrag von blobundbohne 29.11.10 - 15:35 Uhr

"Und ich möchte noch anmerken, das bei mir das Schreien lassen bedeutet, das ich das Kind am Stück schreien lasse und das über eine lange Zeit. Das würde ich nie fertig bringen. Schon die Minuten waren schlimm damals. "

... ich glaube Du hast da ein "nicht vergessen" ;-)

Beitrag von blobundbohne 29.11.10 - 15:30 Uhr

Hallo,
in der Kurzfassung: Ja, ich habe mein Kind (in Begleitung) schreien lassen und ja, seitdem schläft es besser.
In der Langfassung: Meine Tochter ist zwei Monate lang jede Nacht alle 30 Minuten aufgewacht und hat geschrien. Sie hatte keinen Hunger, aber eine sehr ungünstige Einschlafhilfe, ohne die sie nicht wieder einschlafen konnte. Da ich ein leichter Schläfer bin, ging dann gar nix mehr, ich lag die Nächte wach mit Herzrasen und voller Panik vor dem nächsten Schreien im Bett und habe tagsüber vor Müdigkeit gekotzt (im wahrsten Sinne des Wortes #augen ) und hatte tierische Kopfschmerzen. Es ging also nicht weiter. Deswegen habe ich dann all meinen Mut zusammengenommen und a. ihren Tagschlaf reduziert und b. ihr ihre Einschlafhilfe nicht mehr gegeben. (hat immer an meinem Finger nuckeln wollen und dann auch noch gebissen - aua!) Das hat fürchterliches Geschrei gegeben - sie war wütend und verzweifelt und hat sich gar nicht mehr eingekriegt - und ich hab versucht sie durch Streicheln und Singen und leisen Zuspruch zu beruhigen. Nach einem grässlichen Tag und zwei noch grässlicheren Nächten war der Spuk vorbei. Sie schläft nicht wirklich durch, aber sooooo viel besser als vorher. :-)
Wie es sich angefühlt hat? Total schlimm - so schlimm, dass mein Bauch und Herz der Meinung waren und sind, dass es auch nicht schlimmer gewesen wäre, sie alleine schreien zu lassen, auch wenn mein Kopf das besser weiß. Hab mit meiner Tochter geheult - und ohne meinen Mann hätte ich das nie durchgestanden.
Würde ich es wieder machen? Unter den gleichen Umständen vermutlich schon, es muss ja schon gewährleistet sein, dass man sein(e) Kind(er) tagsüber versorgen kann - aber sicherlich nicht, wenn sich das anders ausgleichen ließe, bzw. wenn ihre Gewohnheiten einfach nur unbequem wären für mich.
Hoffe, das hilft Dir weiter,
LG,
die Bohne

Beitrag von blami1977 30.11.10 - 00:05 Uhr

Hallo,

meine Kinderärztin hat mir damals empfohlen meine Kleine erst drei min. Schreien zu lassen, dann reingehen, dann 5 Schreien und dann reingehen usw.
Da der Rat von meiner Ärztin kam, dachte ich, dass es nicht schlimm sein kann und habe es am abend gleich ausprobiert. Ich wusste also auch nicht, dass es die Färber Methode ist.
Das ganze habe ich bis zum zweiten Schritt durchgehalten, dann konnte ich nicht mehr und auch ihr Vater hat gesagt: hol sie da raus.
Seitdem stille ich sie in den Schlaf, es kann passieren, dass ich sie nach dem ersten Hinlegen noch 2-3 mal rausnehmen muss bis sie dann etwa 3 Stunden schläft. Nach dem ersten Nachtstillen lege ich sie wieder in ihr Bett, manchmal muss ich sie dann kurz danach auch wieder rausnehmen (sie schreit gleich wieder) und dann, nach weiteren 2 Stunden Schlaf, stille ich sie wieder und dann schläft sie nur, wenn ich sie ins Bett auf meinen Bauch nehme.
Tja, c´est la vie, aber irgendwann wird sie hoffentlich alleine schlafen.
Also FAzit: ich konnte das nicht durchziehen, mir ging es damit gar nicht gut.
Allerdings kann ich tagsüber mit ihr eine 1-1,5 Stunden schlafen und wenn ihr Vater von der Arbeit kommt, dann kann ich mich auch nochmal aufs Ohr hauen, wenn ich müde bin.
Ich bin also nicht auf mich alleine gestellt und habe die Möglichkeit meinen Schlaf ansatzweise nachzuholen, bin daher nicht in so einer Zwangslage wie manch andere Mütter, die vielleicht auch mehr Kinder haben und sich mittags nicht hinlegen können.