Die Geburt meiner Tochter am 08.01.2004

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von jiny84 29.11.10 - 11:22 Uhr

Ich weiss,es ist schon eine Weile her,aber lese hier des öffteren älter Geburtsberichte und da ich euch den von meinem Sohn geboren am 02.10.10 schon geschrieben habe,will ich den von meiner Tochter nun auch mal einstellen.

Zuerst durfte ich ab der 28.SSW nur liegen,da der Gebärmutterhals verkürzt war. Der Arzt meinte sie kommt sicher viel zu früh,ich solle mich bloss schonen.
Leichter gesagt wie getan,denn zuhause blieb alles an mir hängen.
Also habe ich versucht,nur das nötigste zu machen.
Nach 2 Wochen wieder Kontrolle beim Arzt,gbmh hat sich wieder etwas verlängert,gott sei dank.
Und so verlief die Restliche Schwangerschaft ohne Probleme.
Der ET rückte immer näher (03.01.2004) und nichts tat sich.
Am 04.01. hat meine Hebamme dann mit Akupunktur angefangen um die Geburt vorran zu treiben.
Am 07.01 bekomm ich dann die Nädelchen auch in die kleinen Zehen gesetzt,Aua weh.
Abends um 22.30 uhr merkte ich dann ein ziehen im Bauch,es kam mir komisch vor,ich wollte dann lieber ins KH,also meine Mutter angerufen,denn die sollte und wollte dabei sein.
um 23 Uhr waren wir dann im KH.
Direkt ans ctg gekommen,leichte wehen zu sehn,die Hebamme meinte aber,das die noch nicht Mumu wirksam sein,so war es dann auch.
Sie meinte ich könne über Nacht im KH bleiben und gucken was passiert oder aber nach hause gehen und wieder kommen wenn es wirklich los geht.
Ich wollte lieber nach hause,ich hasse Krankenhäuser,also ab ins Auto und dann schnell ins Bettchen.

Um 05 Uhr morgens bin ich von einem fiesen ziehen geweckt worden,welches ich direkt veratmen musste,dieses kam alle 5 minuten und war sehr schmerzhaft.
Ich direkt meine Mutter angerufen,damit sie nicht zur arbeit fährt,weil ich glaubte,es ginge jetzt los,während des telefonats bekam ich eine heftige wehe und meine Mutter meinte,ja du hörst dich schwer danach an,ich komme dann jetzt mal.

Mein Ex hatte nichts besseres zu tun,als mir ein Brot zu schmieren,was ja auch nett war,aber ich bekam keinen bisschen runter.
Um 07 Uhr war meine Mutter dann da und um 7.30 Uhr waren wr im KH.
Direkt ans ctg und man sah starke regelmäßige wehen.
Leider weiss ich nicht mehr,wie es da mit dem Mutermund aussah.
Irgendwann wurden die Schmerzen so stark,das ich ein Schmerzmittel gespritzt bekam,ich hing inzwischen am tropf mit ner Zuckerlösung.
Die Schmerzen wurden nicht besser.
Irgendwann bot man mir eine PDA an die ich dankend annahm.
Während der Anestist am spritzen war bekam ich eine wehe und habe mich natürlich bewegt,er war sauer und meint das es gefährlich sei,ich sagte nur was kann ich dafür wenn gerade jetzt eine wehe kommt,man hatte vergessen,mir wehenhemmer zu spritzen.
Dann sass die PDA und die Schmerzen waren wie weggeblasen,aber auch nur für eine halbe Stunde, dann kamen die Schmerzen ruckartig und heftigst wieder.
Ich konnte nicht mehr,hatte alle Schmerzmittel durch,die es gab,aber es tat so weh.
Inzwischen hatten die Presswehen eingesetzt,ich presste und presste,schimpfte mit dem Arzt,er solle sie doch endlich daraus holen,ich hann nicht mehr,schneidet mich auf oder tut sonst was,es geht einfach nicht mehr.
Der Arzt guckte nochmals nach und stellte fest,das meine Tochter im Geburtskanal fest hing,Geburtsstillstand.
Auf einmal fummelte der Arzt mit irgendwas darum,ich fragte nur,was er da mache,er meinte zu mir,ich soll ihnen helfen,ich werde ihnen jetzt helfen,noch 2 mal pressen und ihre Tochter ist da.
Ich hab nur doof geguckt und gemacht,was der Arzt mir gesagt hat.

Nach 2 Presswehen war sie dann endlich da. 14.32 Uhr

Meine erste frage an den Arzt,was haben sie da gemacht?? Die Saugglocke angesetzt!

Ich bekam meine Tochter auf die Brust gelegt und war der schönste Moment in meinem Leben,mein erstes Kind,so wunderschön und zart,ein kleines wunder.

In der Zeit,wo sie gebadet und gewickelt wurde,wurde ich genäht,man hatte einen Dammschnitt gemacht,zusätzlich war der Damm noch gerissen und ich hatte einen inneren Scheidenriss,das nähen habe ich garnicht gemerkt (im gegensatz zu meinem Sohn,da tats höllisch weh,dafür war die Geburt viel Entspannter).

Dann kam sie wieder zu mir und man nannte mir ihre Masse

Leonie

3180 gramm
51 cm
KU 36 cm

Nach der Geburt hatte ich ersteinmal hunger, hatte ja schliesslich noch nichts gegessen,die Hebamme ging los und holte mir noch etwas vom Mittagessen,lecker Cordon Bleu mir Kroketten.

Meine Mutter ist in der zwischenzeit nach Hause gefahren und hat den Rest der Familie benachrichtigt.
Abends um 18 uhr kam dann auch mein Vater mit ins KH,seine einzigste reaktion war #pro,dabei war er richtig sauer,wo er erfuhr das ich schwanger bin,aja so schnell kanns gehn

Beitrag von miomeinmio 30.11.10 - 21:18 Uhr

Krass ich kann mir gar nciht vorstellen, dass man es nicht merkt, wenn man innen und unten rum reißt- habs ja auch noch vor mir ;-)

Noch 2 tage, dann hab ich ET- leider tut sich noch nichts. Akupunktur bekomme ich schon seit 4 Wochen.

Euch alles Gute #klee