Kind(er) und Hund(e) alleine lassen oder wie macht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von mondlandung 29.11.10 - 11:39 Uhr

Hallo Hundehalter und alle anderen,

wir haben einen Schäferhund-Mix (sehr groß und kräftig), 4 Jahre alt, recht gut erzogen und sehr kinderlieb. Unsere Kinder sind 5 und 12 Jahre alt, sie konnten bisher alles mit dem Hund machen, die Kleine ist ja quasi mit dem Hund groß geworden, sie können ihm Futter wegnehmen, Spielzeug, die Kleine liegt auf ihm usw.

Seitdem das große Kind vor einem Jahr von einem (anderen) Hund gebissen wurde, hatte sie erst Angst vor unserem Hund, die ist aber schon weitestgehend weg, aber Respekt ist geblieben. Da sie ein Hobby hat, was sie nur mit Hund ausüben kann und unser Schäferhund dafür nicht mehr in Frage kommt, wollte unsere große Tochter einen weiteren, kleinbleibenden Hund haben.

Diesen Wunsch haben wir ihr erfüllt und einen Welpen gekauft, der nicht so groß werden wird.

Der Schäferhund hat seine Plätze im Haus, darf nicht überall hin, hat ein abgetrenntes Teil vom Garten, wo er sich aufhält, wenn wir nicht da sind oder er ist im Flur, wenn wir nicht da sind.

Damit das große Kind und der Schäferhund nie alleine sind, haben wir im Flur ein Treppenschutzgitter angebracht, so dass der Hund hinter dem Gitter bleibt, wenn meine große Tochter mal alleine zuhause ist mit dem Hund und somit mit dem Hund nicht in Berührung kommt.

Nun ist der Welpe da und den können wir nicht hinter das Treppenschutzgitter "einsperren", aber da er noch sehr klein ist, brauchen wir mit einer 12-jährigen noch keine Bedenken haben, dass was passiert und die 5-jährige Tochter bleibt noch nicht alleine zuhause.

Meine Fragen an euch:

1. Wie trennt ihr Kinder und Hunde, wenn ihr nicht zuhause seid, eure Kinder aber zuhause bleiben möchten und ihr den Hund nicht mitnehmen könnt?

2. Wie würdet ihr unsere Hunde behandeln - im Moment läuft es darauf hinaus, dass der Welpe im Kinderzimmer bei meiner großen Tochter schläft und sich überwiegend aufhält, weil sie "Hundeführerin" ist und der Welpe die stärkere Bindung zu ihr hat? (So sollte es auch sein, wie gesagt, für ihr Hobby ist das nötig, Hundesport).


3. In absehbarer Zeit wird auch mein 5-jähriges, fast 6, Kind mal zumindest mit ihrer großen Schwester mal ne halbe Stunde alleine bleiben, weil sie z. B. zu schnellen Einkäufen nicht immer mitmöchte. Wie würdet ihr dann Hunde und Kinder trennen? Den kleinen mit hinter das Gitter im Flur? Dann wird er jaulen und winseln, weil er zu meiner großen Tochter möchte.

Es ist nicht so, dass bei uns Chaos herrscht, wir haben das schon gut im Griff, aber ich möchte mal andere Meinungen hören.

Vielen Dank!



Beitrag von redrose123 29.11.10 - 12:42 Uhr

Die Kinder meines Mannes sind noch zu klein um sie lange alleine zu lassen, aber um mal kurz Holz zu holen trenn ich keinen, die Kinder kennen den Umgang mit Hunden und die Hunde die Kinder.

Da deine Angst hat nimm sie Ihr sie muss lernen eurem Hund wieder zu vertrauen. Der Hund merkt ja das was nicht in Ordnung ist.

Deine Grosse ist ja nicht mehr so klein das sie damit zurecht kommt mit Hund und Schwester, und die Kleine dann auch nicht mehr so klein das sie nicht weiss wie man mit Hunden umgeht oder? Sie weiss doch das Hunde Tiere sind und kein Spielzeug?

Ich vertrau meinen Hunden und den Kindern die wissen das man Tiere nicht als Kuscheltier missbraucht.

Beitrag von anarchie 29.11.10 - 12:45 Uhr

Hallo!


ich habe 4 Kinder(8,6,3,1), die Großen bleiben schonmal ein bisschen alleine, aber nicht lange.

1. Garnicht.
Unser Hund bleibt generell im EG, das kennt sie nicht anders, schon um ihre Gelenke zu schonen.
Dafür brauche ich kein Gitter.
Wenn die Kinder hier unten nicht wollen, dass der Hund um sie rum ist, schicken sie ihn eben auf seine Decke.
Unsere Kinder lieben unseren Hund und umgekehrt.
ich würde eher dringend an der Bewältigung ihres Problemes arbeiten!
Auf dauer kann eine Kind nicht mit einem Tier leben, dem es nicht vertraut.
Ist für beide Mist.
Eine 12jährige sollte das auch definitiv hinbekommen, denn dieses tier kennt sie seit Jahren und es hat ihr nichts getan.

2. die Frage verstehe ich nicht.
generell finde ich es ziemlich ungeschickt, dass ein neuer Hund Privilegien gegenüber dem Älteren hat, das kann langfristig zu ernsten problemen führen.

3. Du kannst nicht einen Hund einsperren udn den anderen nicht.
Da züchtest du dir gerade ernsthafte Probleme heran.

ICH würde dringend an der beziehung zwischen deiner Tpochter und dem armen Schäferwauwi arbeiten...und auf jeden fall dem schäfer das gleiche recht einräumen wie dem Welpen.

gruß

melanie

Beitrag von greeneyes22 01.12.10 - 13:27 Uhr

Ein sehr toller Beitrag, genauso empfinde ich das auch!

Es wird massive Probleme geben, wenn der Welpe nun komplett vorgezogen wird und dann deine Tochter dem Schäfi spüren lässt,
das er nicht mehr ihr Liebling ist und auch noch Angst hat.

Da ist einfach der Ärger vorprogrammiert.

Ich lasse meine Kinder nicht alleine zu Hause, weil sie das "noch" nicht wollen, sie sind 6 und fast 8 Jahre alt.

Aber wenn dieser Zeitpunkt kommt, dann sind sie eh oben in ihrem Zimmer und unser Schäfi ist untem im Wohnbereich (ist drei Stöckig).
Er darf die Treppe eh nicht nutzen und macht es auch nicht.

Helf deiner Tochter die Angst zu überwinden, dann können alle drei zusammen sehr viel Spaß und Freude miteinander haben.

Lg Jasmin

Beitrag von dominiksmami 29.11.10 - 12:49 Uhr

Huhu,

generell lasse ich Hunde und Kinder nicht alleine zu hause.

Bei einer 12 Jährigen die noch dazu Hundeerfahrung hat sähe das aber definitiv anders aus!

Mein Sohn ist 9 und wenn er zu Hause bleibt, dann kommt Wolf in die Küche.

Mittlerweile ist es so das Dominik sogar ab und zu ( eher selten) mal in die Küche geht, wenn er z.B. etwas zu trinken braucht um im Wohnzimmer nichts mehr steht. Dann achtet er aber drauf das Wolf in der Küche bleibt wenn er wieder raus geht ( was über Leckerlis leicht zu regeln ist bei Wolf *g*).

Bewege ich mich nur im Haus, dürfen die beiden mittlerweile zusammen bleiben.

Die Kleine nehme ich einfach mit, sie ist ja erst 5 Monate alt.

lg

Andrea

Beitrag von hanna21lars 29.11.10 - 13:28 Uhr

Hallo, also ich lasse meine kinder nie mit den hunden unbeaufsichtigt weil man NIE seinen hund genau kennen kann um zu sagen" da passiert nichts!" und wenn doch was passiert ist das geheule groß.
zb. meine kinder sind 8 jahre , fast 7 jahre und 4 jahre...die 8 jährige wurde auch von dem hund der tagesmutter gebissen, richtig schlimm :-( die narben erinnern immer wieder dran obwohl es nun 4 jahre her ist.
naja aufjedenfall wenn ich den kleinen vom kiga abholen tu dann kommen die 2 #hunde nelly 4Jahre und lilli 8 wochen einfach raus ab in den garten , auch bei schnee....sie haben eine hundehütte wo sie rein können da ist es trocken und eine decke liegt drinnen.
meine tochter hatte anfangs auch angst vor unserer hündin obwohl sie sie kennt seid sie welpe ist , ich habe ihr erklärt das sie nun nicht jeden hund "abstempeln" kann als würde er beissen.
vor nelly hat sie nun keine angst mehr aber ab und zu zuckt sie noch zusammen wenn ein anderer hund zb im feld auf uns zu kommt wegen nelly ...
sowas bleibt einfach in den seelen drinnen :-(
lg hanna

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 21:08 Uhr

dann pass man auf das der Schäferhund nicht eifersüchtig oder neidisch wird......ner Neuzugang darf überall mit hin, und der "alte" Hund nicht.......er könnte sich nun zurückgesetzt fühlen

Wie man das mit trennen machen kann.....keine Ahnung.....sowas brauchte ich noch nie.
Bei unserem Golden Retriever gibts das eh nicht....er ist auf die Kleinste geprägt, und ich verlange sogar das er bei ihr ist wenn ich des Zimmer verlasse.