Gewährleistung, Fahrtkostenerstattung, Mangel am Gebrauchtwagen?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von kuschelmauz83 29.11.10 - 11:41 Uhr

Am 19.11.2010 habe ich einen gebrauchten Opel (BJ 2006) bei einen Händler gekauft (VW Nutzfzg.)
TÜV + Insp. hat der Händler neu machen lassen, sogar ein Dekra Gutachten erstellen lassen in dem nur die Bremsen bemängelt wurden welche auch gemacht wurden.

Am 24.11. ging nun die Abgaswarnlampe an. Donnerstag früh also gleich bescheid gegeben beim Händler, der sagt, ist nur ne gelbe Lampe, ist nicht so schlimm. Heute Nachmittag fahre ich nun hin er will sich das mal anschauen.

Da ich den Wagen ja erst ein paar Tage habe, wird der Fehler ja unter die Gewährleistung fallen oder? Gibt es Ausnahmen?


Ich habe beim googlen einen Paragraphen entdeckt, der Fahrtkostenerstattung nennt:

§§ 434, 437 Nr.1, 439 I und II BGB.

Was setzt man denn da an? Einfache Fahrt: 42km. Gibt es hier ausnahmen? Ist nicht mein Fachgebiet aber vllt gibts ja hier jemanden der sich auskennt oder Erfahrungen schildern kann?

#danke

Beitrag von vwpassat 30.11.10 - 20:29 Uhr

Der Fehler war ja beim Kauf nicht da, oder?

Im ersten halben Jahr gilt die sogenannte Beweislastumkehr. Das ist die Zeit, in der Du das nicht beweisen musst.

Im Normalfall bekommst Du das Fahrzeug nachgebessert.


Theoretisch müsste der VK Dir die Unkosten erstatten, aaaaaaber.....


Willst Du Dir unbedingt Feinde machen?

84 km kosten ca. 10 € Benzin, willst Du deswegen Alarm schlagen?

Bei mir würdest Du damit nicht weit kommen.

Beitrag von kuschelmauz83 30.11.10 - 21:10 Uhr

Ich war da, der Fehler wurde ausgelesen "unbekannter fehler" und nix weiter gemacht. Lampe war nach ca 100km wieder an. Habe ihm gestern auch gleich Bescheid gegeben.

Kann ja auch sein, das der Fehler schon vor dem Kauf da war und schonmal weggedrückt worden ist, was ja auch vom Vorbesitzer gemacht worden sein kann.Aber das steht in den Sternen.

Der Händler will aber nun einen Termin bei einem Opel Händler für mich machen, (auf mein Drängen hin was zu unternehmen, scheinbar ist ja ein Defekt da den er nicht finden kann) heut hat er das wohl nicht geschafft also will er sich morgen melden deswegen. Bin ja mal gespannt was hier noch auf moch zu kommt.

Beitrag von vwpassat 01.12.10 - 14:28 Uhr

Sowas kann nun mal passieren.

Was denkst Du, wieviel Elektronikmist in den Fahrzeugen steckt und jeder Kram ist an diese tollen Lämpchen gekoppelt.

Bei manchen Fehlern (die nicht unbedingt schlimm sind) verzweifeln da auch die Vertragswerkstätten regelmäßig.

Es ist nicht schön für Dich und auch nicht für den verkaufenden Händler, Ihr solltet aber nicht gegeneinander arbeiten.