Noch mal an alle, die meinen, man könne Gehaltsabrechnungen....

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von myimmortal1977 29.11.10 - 14:50 Uhr

nach so und so viel Jahren weg schmeißen....

Der Ursprungsthread ist schon Ewigkeiten her, es ging um das Thema, ob man Gehaltsnachweise aufbewahren sollte oder nach einer gewissen Zeit entsorgen kann....

Ich habe mir heute eine Broschüre von der Deutschen Rentenversicherung durch gelesen und da steht ganz ausdrücklich drin, dass man keine Gehaltsabrechnungen, Zeugnisse, Nachweise über den Bezug von Sozialleistungen usw usw. bis zum Eintritt in das Rentenalter entsorgen soll.

Ich war damals der Meinung, dass man sie bis zum Schluss aufbewahren sollte, andere waren der Meinung, man könne sie nach einer Aufbewahrungsfrist entsorgen....

Alles können und sind Nachweise zum Rentenanspruch. Man kann nie sicher sein, ob Daten übermittelt wurden oder auch im Nachhinein verloren gehen.

LG Janette

Beitrag von cherry19.. 29.11.10 - 15:24 Uhr

Naja, aber reicht da nicht einfach den letzten Bescheid aufzuheben, der dir die momentane Rente mitteilt?
Da steht doch alles drin.

Beitrag von nobility 29.11.10 - 16:37 Uhr

Falsch !

Schon der letzte vorläufige Rentenbescheid kann Fehlerhaft sein. Und sollte tatsächlich eine Fehlerhaftigkeit bemängelt werden, so muss der Versicherte diese Fehlerhaftigkeit nachweisen. Und schon sind Lohn- oder Gehalts- oder Ausbildungsnachweise gefordert.

Auffallend ist, dass einer Medienmeldung zufolge jede 2. ( zweite ! ) Rentenberechnung bzw. Rentenbescheid falsch ist.

Beitrag von ayshe 29.11.10 - 16:46 Uhr

Leider, ich würde dem auch nicht trauen.

Ich hatte auch schon falsche Bescheide, die vorher mal richtig waren, aber scheinbar haben sie mich dann eben mal über ein paar Jahre wieder "gelöscht".
Und ich brauchte dafür meine Abrechungen.

Beitrag von goldtaube 29.11.10 - 16:47 Uhr

Man bekommt aber doch regelmäßig eine Aufstellung mit den Rentenversicherungszeiten zugeschickt, damit man die Angaben prüfen kann. Die Sachen die dort korrekt aufgelistet sind, kann man entsorgen.

Beitrag von ayshe 29.11.10 - 16:56 Uhr

##
Die Sachen die dort korrekt aufgelistet sind, kann man entsorgen.
##
Theoretisch schon.
Ich hatte auch mal korrekte Auflistungen und dann plötzlich fehlten ihnen doch diverse Nachweise über ein paar Jahre.
Warum?
Keine Ahnung, was die gemacht haben, ist auch völlig unlogisch, aber dann sollte ich es beweisen.

Ich weiß auch nicht, was manche für ein Problem damit haben, sich di Sachen einfach hinzustellen, einen im Monat, meine Güte, so viel Platz fressen die ja auch nicht.

Beitrag von manavgat 29.11.10 - 15:45 Uhr

Wenn die Zeiten im aktuellen Rentenbescheid erfasst worden sind, dann reicht das.

Gruß

Manavgat

Beitrag von myimmortal1977 30.11.10 - 14:17 Uhr

Ich denke, dass nicht jeder seine Renteninformation durchsieht und nach Fehlern untersucht.

Die Fehler fallen meistens erst dann auf, wenn man kurz vor Altersrente steht und den Antrag stellt.

Wie hier ein anderer User im Thread schon richtig schrieb, soll jede 2. Rentenhochrechnung Fehler enthalten.

Wenn man die Zeiten geltend machen möchte, ist man in der Beweispflicht.

Man kann ein Kontenklärungsverfahren zu jeder Zeit bei der Deutschen Rentenversicherung machen. Dafür gibt es entsprechende Vordrucke.

Für Leute, die relativ oft den AG gewechselt haben, ist so was auch empfehlenswert, bevor man die Altersrente erreicht.

#klee Janette

Beitrag von alegria72 29.11.10 - 17:05 Uhr

Bei uns gibts gar nicht mehr jeden Monat eine Gehaltsabrechnung. Nur in den Monaten, in den es eine Änderung gibt (zB Weihnachtsgeld, Tariferhöhung etc.)#kratz

Beitrag von inblack 29.11.10 - 20:54 Uhr

und da reichen nicht die jahresbescheide?

Beitrag von myimmortal1977 30.11.10 - 14:25 Uhr

Mal Hand auf's Herz! Hast Du die Bescheide mal auf Fehler durchgeschaut? Jede 2. Rentenhochrechnung soll Fehler enthalten. Diese fallen meistens erst auf, wenn man die Altersrente beantragen möchte. Und was Dir dann fehlt, musst Du beweisen.

Viele Leute wissen auch gar nicht, für was sie alles Rentenpunkte erhalten können.

Z. B. wissen viele Leute auch nicht, dass man die Rentenpunkte während der Elternzeit beantragen muss, diese werden nicht automatisch dem Konto von demjenigen gutgeschrieben, der daheim bleibt und der Partner muss dafür eine Abtretungserklärung unterschreiben.

LG Janette