Geht das? Acht Wochen nach der geburt wieder unterrichten?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von leefu 29.11.10 - 14:55 Uhr

Hallo Mädels!

Ich bin im Moment etwas unter Druck. Im März werde ich zum zweiten Mal Mutter. Im Moment unterrichte ich 16 Stunden pro Monat. Fürs zweite Halbjahr würde ich aber eben ausfallen. Nun hat es die SChulenicht geschafft, einen Ersatz zu finden für mich, was einem Super-Gau gleichkommt. Neulich fragte mich der Schulleiter, ob ich nicht trotz Baby irgendwie weiter unterrichten könnte. Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, weil ich noch weiß, wie das beim ersten Kind war: Stillen, kaum Schlaf, gerade so geschafft, mich selbst nebenher noch zu versorgen - zumindest in den ersten 6 Monaten.... Ihr kennt das ja.

Er sagt, es sind doch nur so wenig Stunden, aber ich habe ihm auch gesagt, daß es ja nicht beim Unterricht bleibt - hinzu kommt noch die Vorbereitung und Nachbereitung usw. Und ich habe niemanden, um das Baby zur Not abzugeben (zumal das eh viel zu früh wäre) und dann habe ich ja nu auch nich nur ein, sondern zwei Kinder zu versorgen....

Mich nervt es tierisch, daß er mich so unter Druck setzt. zumal ich eigentlich nicht glaube, daß es überhaupt machbar wäre. Was meint Ihr, ist sowas überhaupt möglich - zeitlich gesehen? Ich muß dazu sagen, ich bin bloß als Hornorarkraft angestellt...

Danke fürs Lesen und Antworten.

Beitrag von zwillinge2005 29.11.10 - 15:17 Uhr

Hallo,

wenn Du niemanden für die Kinderbetreuung hast, hat sich das doch eh erledigt. Wirst Du denn nach dem ersten Jahr jemanden für die Kinderbetreuung haben bzw. willst Du überhaupt wieder arbeiten?

Aufgrund des Elterngeldes wird es sich ohnehin kaum lohnen arbeiten zu gehen.

Meine beste Freundin ist mit einer Vollzeitstelle als Beamtin direkt nach dem Mutterschutz (Geburt war im März) wieder arbeiten gegangen - der Vater hat Elternzeit (und Elterngeld). Also rein praktisch geht das. Sie hat 5 Monate voll und ausschliesslich gestillt.

LG, Andrea

Beitrag von leefu 29.11.10 - 19:06 Uhr

Ich habe vor, zwei Jahre auszusetzen und dann wieder zu arbeiten. Ja, es ist eigentlich echt nicht drin. Er meinte dann sogar, ich könne das Baby ja auch mitbringen in den Unterricht - #kratz - er ist verzweifelt. Aber ich bin zu dem Schluß gekommen, daß ich mir das nicht zu meinem Problem machen darf. Ich habe sehr zeitig Bescheid gesagt, daß ich schwanger bin (noch beor wir es der Familie gesagt haben) und wenn sie es in der Zeit nicht geschafft haben, das auf die Reihe zu kriegen, Pech gehabt. (und trotzdem bleibt ein Rest schlechten Gewissens - ist doch bescheuert, oder?)

Beitrag von speedy80 29.11.10 - 15:29 Uhr

Hallo Leefu,

ist es nicht das wichtigste, was du möchtest?
Du musst dich dabei wohl fühlen und das tun, was für dich und dein Baby am wichtigsten ist.
Natürlich geht es nach acht Wochen wieder arbeiten zu gehen. Ich kenne einige Frauen, die das getan haben. Aber was das wichtigste ist, sie wollten es.

Meiner Ansicht nach solltest du dich hinsetzen und dir die Frage stellen, was will ich und genau danach handeln. Du musst zu deinem Handeln stehen und dich wohl damit fühlen. Egal was dein Chef von dir möchte, das ist zweirangig.
Und wenn du Bedenken hast, dann tue es nicht. Die Familie, dein und das Wohlbefinden deines Babys gehen vor, da solltes du dir von keinem reinreden lassen.

Ich drücke dir die Daumen, dass du die richtige Entscheidung für DICH triffst.

Grüße
Speedy

Beitrag von leefu 29.11.10 - 18:43 Uhr

Danke!

Im Prinzip denke ich genauso, aber vielleicht ist das so ein Frauending, daß man sich doch irgendwie für alles und jeden verantwortlich fühlt, wenn einer nur genug heult.
Ich werde es genauso wie beim ersten Kind halten und einfach nur Mama sein und damit auch schon genug zu tun zu haben.
Ich finde es nur so dumm zu denken, man könne als Mutter eines Neugeborenen sowas auch noch schaffen. Manche Männer!

Beitrag von silencecry 20.04.11 - 20:20 Uhr

16h/Monat? Das sind ja keine 4 Wochenstunden und dafür keinen Springer zu finden, glaube ich jetzt einfach nicht. Abgesehen davon: Wo ist bei (sry) popeligen 4 Wochenstunden denn bitte der Super-GAU? Wenn du Vollzeit mit 18 Wochenstunden fahren würdest, Klassleitung inne hättest und sie keinen Ersatz für dich finden, weil du eine ganz exotische Fächerkombi hättest: ok. Aber das hier hört sich für mich nach emotionaler Erpressung an. Abgesehen davon, dass dich dein Chef meines Wissens nach nicht zwingen kann zu arbeiten, wenn du deine Elternzeit rechtzeitig vorher benannt hast.

Mach dich doch wegen so was nicht so fertig, sonst überlebst du niemals im Schulwesen, sondern kannst dich mit Ende vierzig als seelisches Wrack frühpensionieren lassen... ;)