Voll verarscht

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von wiigeil 29.11.10 - 16:23 Uhr

Wir haben uns vor 2 jahren einen gebracuten Reno LAguna gekauft.
Und als wir jetzt zum Tüv mussten gabs eine grosse Überraschung.
Er ist durchgefallen :-[.
Und warum weil falsche winterräder auf der falschen Felge waren. Die haben wir damals zu dem Auto dazu gekauft übrigens von einem Autohaus.
ich bin gleich hingefahren und nach ein wenig hin und her hat er neue Bestellt ohne das wir etwas bezahlen müssen.
Wie sieht es mit Versicherungsschutz aus habe ich den noch, falls etwas passiert.Winterräder sind bestellt und zwar auf kosten des Autohändlers.
vg wiigeil

Beitrag von daisy80 29.11.10 - 16:55 Uhr

Fahrt ihr jetzt aktuell auf den "falschen Rädern" weiter oder auf den Sommerreifen?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass da der Versicherungsschutz greift, denn der Halter (oder Fahrer?) ist ja für den Zustand des Fahrzeugs verantwortlich.
Wenn was passiert, ist es der Versicherung und den Mitgeschädigten ja egal, ob neue Reifen bestellt sind...
Macht zumindest in meinem Kopf Sinn ;-)

Puh, das ist ja echt ärgerlich.

Beitrag von wiigeil 29.11.10 - 20:44 Uhr

Wir fahren mit falschen Winterreifen draussen rum. IWr haben keinen 2 wagen. Und ich muss täglich auf Arbeit. Ich kann mir ja jetzt keine Winterreifen aus den Rippen Schneiden. vg wiigeil

Beitrag von jrc 29.11.10 - 17:03 Uhr

Hallo Gleichgesinnte ;-)
Wir haben auch einen RENAULT Laguna (so heißt der), welchen habt ihr? Baujahr?
Wir haben den 2001er. Sind bisher total zufrieden.
Habt ihr euch denn nicht schlau gemacht, welche Reifen- bzw. Felgengröße er drauf hat und welche eingetragen ist?
Bei uns sind z.B. 205er Räder drauf. Da auch keine weiteren Größen eingetragen sind (Fahrzeugschein), dürfen wir auch nur diese verwenden. Das Tempolimit bei Reifen sollte dann auch nicht überschritten werden.

Wir haben uns jetzt fast neue Winterräder auf Alufelgen gekauft. War ein totales Schnäppchen, da die schlecht zu bekommen sind oder horrende Preise haben.
Leider passen die felgen zwar auf die reifen, aber nicht auf unser auto. Wir werden sie morgen auf unsere Alufelgen umziehen lassen.

In eurem Fall ist das nicht nur ein Fehler vom Autohändler, sondern auch von euch. Ihr bekommt auf Kulanz neue, vielleicht nimmt der Händler die Falschen auch zurück. So what. Shit happens.
Hake es ab und warte ab, bis die neuen da sind.
Ob ihr nun versicherungstechnisch abgesichert seid, weiß ich nicht. Mach dich doch schlau. Ich würde aber den Wagen erstmal stehen lassen, wenn möglich. Eventuell Leihwagen vom Händler holen bzw. auf seine Kosten und drauf drängen, schnellstmöglich die Räder an Laden zu bekommen. Wäre alles Klärungssache, wie weit der Händler drauf eingeht.

Sag, wie es ausging.

LG

Beitrag von wiigeil 29.11.10 - 20:50 Uhr

Ja ich weiss das Reno (Renault9so geschrieben wird war bloss zu faul und hatte es auch eilich. Wir fahren auch den 2001 sind auch echt zufrieden. Das Autohaus hat uns so verarscht das Auto ist ja so i. o. .
Ich bin auf das Auto angewiesen und der Händler hat gesagtdas sie heute da wären waren sie aber nicht .
Der Fehler von uns ist es sicher nicht den wer kennt sich schon als leihe mit Reifen so genau aus der Reifen ist etwas zu gross für die Felge doch das ist uns so nie aufgefallen. Wir sind davon ausgegangen das wir die passenden Reifen zum Auto gekauft haben das wir so nen Sch.. dazu gekauft haben wussten wir nicht. Also das ist echt ein streitfall. Es ist devinitiv nicht unsere Schuld. vg

Beitrag von boncas 29.11.10 - 17:16 Uhr

Worüber regst du dich auf? #kratz

Du bekommst nagelneue Winterreifen für lau. Wenn du jetzt noch raushandeln kannst, dass der Autohändler auch die Gebühr für die fällige Wiedervorführung beim Tüv übernimmt - schließlich muss der Wagen ja wegen der falschen Reifen wieder vorgeführt werden - bist du doch top weggekommen?!

Wo irgendwas "Verarsche" gewesen sein soll, kann ich nicht erkennen.

Beitrag von wiigeil 29.11.10 - 20:54 Uhr

#klatsch. Wo die verarsche ist. Wir haben damals für 500 euro Reifen auf einer Felge gekauft wo die Reifen garnciht auf die Felge gehören sind so einen Winter damit hrum gefahren und wäre was passiert , wer hätte gehaftet?
Du fragst aller ernstens warum ich mich verarscht fühle . #augen .
Weil es meinen Versicherungsschutz kosten kann wenn etwas passiert. vg

Beitrag von boncas 29.11.10 - 21:01 Uhr

1. Das sind alles Informationen (z.B. damals Reifen neu gekauft), die du jetzt erst hinterherschiebst. Meine Kristallkugel ist leider nicht die Neueste... #augen
2. Wenn du nachweisen kannst, dass das Autohaus die falschen Reifen drauf gemacht hat, dann steht das Autohaus in der Verantwortung.
3. Rück gleich mit allen relevanten Informationen raus, dann antworten dir auch keine Leute, die nicht hellsehen können.

Beitrag von wiigeil 30.11.10 - 07:18 Uhr

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ich habe geschrieben das wir sie dazu gekauft haben und zwar bei dem Autohaus. Also lass mal deine Kugel im Keller.

Beitrag von parzifal 30.11.10 - 15:41 Uhr

"Verarschen" setzt Vorsatz bzw. "betrügerische Absicht" voraus.

Wer einen Fehler aus Versehen begeht "verarscht" niemanden. Es gibt dann also auch keinen Grund sich "verarscht " zu fühlen.

Insofern war der Einwand also berechtigt.

Beitrag von wiigeil 01.12.10 - 14:16 Uhr

Ich geh mal davon aus das ein Werkstatt Mensh weiss was er tut und man sieht den Unterschied der Reifen ist zu klein für die Felge und als eine r der sich damit auskennen muss geh ich davon aus wenn ich ein Auto kaufe das da soweit alles i.o. ist. vg wiigeil

Beitrag von parzifal 02.12.10 - 15:38 Uhr

"Ich geh mal davon aus das ein Werkstatt Mensch weiss was er tut"

Ich auch.

"geh ich davon aus wenn ich ein Auto kaufe das da soweit alles i.o. ist."

Ich auch.


"und man sieht den Unterschied der Reifen ist zu klein für die Felge"

Du meinst also, der Mechaniker hat erkannt, dass der Reifen falsch ist und ihn trotzdem aufgezogen?

Wenn der einzige Grund für Absicht ist, weil er Ahnung hatte bedeutet das, dass Du der Ansicht bist dass Ahnung Fehler ausschließt.

Ich denke, dass dies durch die Lebenspraxis widerlegt ist.

Was veranlasst Dich zu glauben, dass es sich um keinen Fehler, sondern um Vorsatz handelte (der auch strafrechtlich relevant sein kann)?

Beitrag von vwpassat 30.11.10 - 17:48 Uhr

Ich finde Deine Überschrift übertrieben und auf reißerischem Bxxdzeitungsniveau.

Da hat einer nen Fehler gemacht, das hat doch nichts mit Verarschen zu tun!

Machst Du nie Fehler?

Beitrag von wiigeil 01.12.10 - 14:20 Uhr

JA ich mache auch Fehler. Doch das sind falsche reifen auf der felge und die felgen dürfen wir garnicht fahren. Jetzt hör auf mit Fehler machen. Ich weiss was da vorgefallen ist.
doch das werde ich jetzt hier nicht schreben es steht fest das es verarsche war, also gut jetzt. vg

Beitrag von vwpassat 01.12.10 - 14:39 Uhr

Wenn Du nicht alle Informationen preisgibst, dann hättest Du den Thread lieber nicht eröffnet.

Verarsche kann ich nämlich nicht erkennen.

Wer weiß, wie auch Euer Auftreten beim Kauf war................

Beitrag von wiigeil 02.12.10 - 16:55 Uhr

Ja na klar erstmal Persönlich werden. JA wir sind voll die Assis die von nichts ne Ahnung haben. deswegen haben wir beide Arbeit und kommen auch so ganz gut durchs leben. lass es doch einfach . Eine Schön Weihnachtszeit noch euch allen. vg i al