Verstopfung / Microklist / Bifiteral

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von demi1987 29.11.10 - 18:51 Uhr

Hi ihr

Mein Zwerg ist jetzt 1 1/2 Jahre alt und leidet unter einer massiven Verstopfung.

Ich war am 21.11 nachts mit ihm im Krankenhaus weil er so verstopft war dass alles wieder oben raus kam.
Er hat einen Einlauf bekommen.
Ergebnis waren 4 Tage mit übelstem Durchfall und danach hats wieder gehalten bis gestern.
Gestern war der Stuhl wieder hart.
Heute war der Bauch wieder gebläht und er hat gedrückt und gedrückt und das was kam war ein Witz und wieder steinhart, ausserdem hatte er Schmerzen dabei.

Nun war ich beim KinderArzt und mir wurde gesagt ich soll ihm einen Einlauf mit Microklist machen und ihn danach mit Bifiteral weiterbehandeln.

Jetzt wollte ich fragen ob eine von euch Erfahrungen mit dieser Art der Verstopfung bei Kindern und / oder den Medikamenten hat und mir eventuell sagen kann ob es geholfen hat und falls nicht was dann unternommen wurde!

Danke im vorraus

Beitrag von mike-marie 29.11.10 - 19:15 Uhr

Mit den Medikamenten kann ich dir nicht wirklich helfen, kenne sie nur aus der Altenpflege bei älteren Menschen.
Du hast aber geschrieben das bei deinem Sohn alles oben wieder raus kam? Du willst doch nicht etwa sagen das er Stuhl erbrochen hat oder? Sowas wäre nämlich ein anzeichen für einen Ilius.

Lg

Beitrag von demi1987 29.11.10 - 19:36 Uhr

Nein er hat keinen Stuhl erbrochen ... aber sein anverdautes essen kam in mehreren schüben wieder raus

Beitrag von krokolady 29.11.10 - 20:41 Uhr

meine tochter hatte ein paar Monate arge Probleme und bekam meist einmal die Woche nen Microklist.
Aber vorher hab ich es immer mit Glycerinzäpfchen versucht - die sind schonender und wirken auch recht gut.
Bekommst in jeder Apotheke, ohne Rezept.

Beitrag von muddi08 29.11.10 - 21:51 Uhr

Hallo,

folgenden Text habe ich letztens einer anderen urbia-Userin gepostet. Vielleicht hifts dir ja, kannst gerne auch Fragen stellen.

Wir haben über insgesamt 1 Jahr jeden Tag Lactulose gegeben. Angefangen im Alter von 11 Monaten mit 2xtgl. 15 ml. Das sollte ich erstmal ne Zeit geben. Hab ich so ca. 3 Monate gegeben. Er hatte regelmäßig jeden Tag mindestens 1x weichen Stuhlgang, das dauerte aber so 3 Monate, bis es so war. Wichtig und vorrangig zu dem Zeitpunkt war, dass er beim Stuhlgang machen KEINE Schmerzen hat. Sonst kneift er den Po zusammen und dann ist es erstmal schlimm, wenn Kinder das so machen, so sagte damals unser Magen-Darm-Spezialist. Und ganz wichtig, was viele nicht wissen: Lactulose macht NICHT abhängig. Das war mir auch ganz wichtig, dass der Darm sich nicht an den Sirup gewöhnt.
Nach ca. 3 Monaten habe ich Woche für Woche 1 ml reduziert, ganz langsam, sollte ich so machen. Nach 1 Jahr waren wir dann bei Null angekommen und er hat bis jetzt immer noch guten Stuhlgang.

Falls du noch Fragen hast, gerne.

LG