Elterngeld wenn schwanger während Erziehungsurlaub?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von artep145 29.11.10 - 19:56 Uhr

Hallo,
bin grad noch im Erziehungsurlaub mit meinem Kleinen (26 Monate).
Bekommt man eigentlich wieder Elterngeld, wenn man während des Erziehungsurlaubes wieder schwanger wird?
Schon mal #danke
Petra

Beitrag von schmusimaus81 29.11.10 - 20:01 Uhr

Hallo,

ich bin auch wieder schwanger in der Elternzeit meiner Kleinen (17 Monate). Ich rechne doch mal damit, dass ich Elterngeld bekomme. Aber dann nur diesen Mindestsatz von 300 Euro.

Auf deinem letzten Elterngeldbescheid steht doch eine Telefonnummer für Rückfragen. Ruf doch mal da an und frag nach.

LG
Antje

Beitrag von patientinxy 29.11.10 - 20:13 Uhr

Hallo,
lies dir doch mal meine Antwort durch. Je nachdem, wie hoch dein Gehalt vor der Geburt des 1. Kindes war wirst du auf mehr Elterngeld fuer das 2. Kind wegen der kurzen Geburtenfolge kommen.
Ich hatte vor der Geburt des 1. Kindes ein gutes Vollzeiteinkommen als Lehrerin und dann nach der Geburt den max. Betrag Euro 1800,- bekommen. und werde beim 2. Kind inkl. Geschwisterbonus nochmal 12 Monate ca. Euro 1500,- bekommen. Damit hatte ich auch nicht gerechnet. Aber es werden nur Aug 10 Sept 10 Okt 10 ohne Einkommen gezaehlt, da ich im Nov. 10 shcon Mutterschaftsgeld bekomme und die uebrigen 9 Monate sind die Monate vor Geburt des 1. Kindes mit Vollzeiteinkommen.
Kannst dich gerne melden wegen Fragen.
Liebe Gruesse,
Sabrina

Beitrag von schmusimaus81 29.11.10 - 21:33 Uhr

Danke nochmal für deinen Tipp. Aber ich habe vor der Geburt meiner Kleinen (Kind Nr. 2) schon "nur" Teilzeit gearbeitet. Habe noch ein größeres Kind von knapp 6 Jahren. Für mich würden 6 Monate vom 1. Geburtstag der Kleinen (Kind Nr. 2) bis zum Mutterschutz des nächsten Kindes (Kind Nr. 3) zählen OHNE Einkommen und 6 Monate das Einkommen vor dem Mutterschutz von Nr. 2. Wie gesagt, da ich nur Teilzeit (18 Stunden) gearbeitet habe und das mit Lohnsteuerklasse 5, kommt da nicht viel zusammen. Und halt die 75 Euro Geschwisterbonus noch. Das ist richtig.

LG
Antje

Beitrag von patientinxy 29.11.10 - 20:04 Uhr

Hallo,
also wenn du in der Elternzeit wieder schwanger bist, dann werden ganz normal die 12 Monate vor Geburt des neuen Kindes zur Berechnung des Elterngeldes fuer das neue Kind genommen. Bei kurzer Geburtenfolge zaehlen aber teilweise noch die Monate vor der Geburt des aelteren Kindes, wenn zwischen dem Ende des Elterngeldbezugs vom aelteren und der Geburt des neuen Kindes weniger als 12 Monate liegen (wobei Monate, in denen man Mutterschaftsgeld bezieht nicht zaehlen). Aber das wird ja bei dir mit einem 26 Monate alten Kind nicht der Fall sein. Bei uns schon, dher bekomme ich auch fuer das 2. Kind viel Elterngeld #huepf
Du wirst den Sockelbetrag von Euro 300,- bekommen und dann gibt es noch Geschwisterbonus in der Hoehe von 10% des Elterngeldes oder mind. Euro 75. Aber das gibt es nur bis zu einem gewissen Alter des aelteren Geschwisterkindes. Ich glaube bis es 3 Jahre ist #gruebel
Ich hoffe, ich konnte dir helfen.
Liebe Gruesse,
Sabrina 37. SSW und Kilian 16 Monate

Beitrag von schmusimaus81 29.11.10 - 20:08 Uhr

So habe ich das auch erklärt bekommen. Wenn zwischen dem 1. Geburtstag des älteren Kindes (normales Elterngeld-Ende) und dem Mutterschutz des nächsten Kindes weniger als 12 Monate liegen, werden die restlichen Monate von vor der Geburt des älteren Kindes mit in die Berechnung einbezogen und dann der Durchschnitt errechnet.

LG
Antje

Beitrag von sweetheart83 30.11.10 - 11:02 Uhr

Ich weiß nicht, wie es mittlerweile ist, aber meine beiden Großen sind 16 Monate auseinander, d. h. ich wurde in der Elternzeit schwanger. Ich habe damals dieselben Gehaltsabrechnungen eingereicht wie beim ersten Kind und habe nicht nur die 300 Euro Mindestsatz bekommen, sondern mehr, jedoch weniger als beim ersten Kind, warum auch immer. Bei der Landesbank wurde mir damals gesagt, ich solle dieselben Unterlagen einreichen, wie beim ersten Kind und so habe ich es gemacht, wie sich das gezahlte Elterngeld ergeben hat, kann ich leider nicht nachvollziehen, war nur froh, dass es mehr war als die 300 Euro, mit denen ich gerechnet hatte.