Verhaltensänderung durch Flutide Mite 50 Aerosol???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von merle37 29.11.10 - 20:47 Uhr

Seit 1 Woche nimmt mein Kleiner (2 1/4) 2 x am Tag 2 Stösse Flutide Mite 50 wegen ständiger Bronchitis, Lungenentzündung hatten wir auch schon..... zusätzlich inhaliert er mit Salbumatol (2 x täglich 5 Tropfen)....... und irgendwie hat er sich verändert.... :-(.

Er ist total weinerlich geworden, schläft unruhiger als sonst, will ständig auf den Arm und fängt bei der kleinsten Kleinigkeit an zu weinen. So kennen wir ihn gar nicht. Er war sonst immer fröhlich und gut gelaunt, ein richtiger Sonnenschein. Und jetzt seit ein paar Tagen so??? In den Nebenwirkungen stehen ja durchaus solche Wesensänderung, gerade bei Kleinkindern...... zwar selten, aber vielleicht trifft es grad ihn?

Kennt das eine von euch und hat ähnliche Erfahrungen? Was mache ich denn jetzt nur? Er soll das auch als Langzeittherapie über den Winter nehmen, damit er nicht bei jedem Windzug gleich wieder mit Bronchitis flachliegt..... :-(

Danke für eure Antworten.......

Beitrag von muddi08 29.11.10 - 21:26 Uhr

Ich denke, das besprichst du am besten mit deinem Kinderarzt.
Man kann es ja nicht einfach ohne ärztliche Absprache absetzen.

Vielleicht gibt sich das ja mit der Wesensveränderung, Flutide braucht ca. 1 Woche, bis ein Wirkspiegel aufgebaut ist.

LG

Beitrag von susa31 30.11.10 - 08:39 Uhr

wenn ich mal von mir ausgehe, wie genrervt ich bin, dass ich gerade die zehnte erkältung in folge seit herbstbeginn habe, kann ich ihm nachfühlen, dass er weinerlich ist, wenn er gerade dauerkrank ist. mein keks steckt kleinere sachen auch immer recht gut weg, aber irgendwann wirds ihm zu viel, da reagiert er dann wie dein kleiner. ist ja auch irgendwie klar: durch die erkältungen bekommen sie schlecht luft, schlafen nicht gut - und so ein husten tut auch manchmal ganz schön weh. ich würde es also eher auf allgemeine unleidlichkeit schieben als auf nebenwirkungen.

Beitrag von lapin79 30.11.10 - 20:17 Uhr

Hallo,
meine Tochter 2 1/4 nimmt auch seit einer Woche die gleiche Dosis Flutide Mite und Salbutamol. Sie hatte schon letztes Jahr in der Winterzeit im 4-Wochen Rhythmus heftige Brochiten. Da es jetzt im Oktober gleich wieder so weiter ging, hat der Ki-Arzt uns das Flutide als Langzeitbehandlung verschrieben. Seit Samstag ist sie wie ausgewechselt. Genau wie Du beschrieben hast. Weinerlich, wütend, agressiv, hängt nur an mir, schläft schlecht.... Wir hatten schon einige schwierige Trotz- und Mamaphasen hinter uns, aber so habe ich sie noch nicht erlebt.
Ich werde morgen beim Ki-Arzt anrufen und die Problematik schildern. Denn so möchte ich meine Kleine nicht den ganzen Winter über erleben. Es ist nicht schön für mich bzw. uns und ich denke auch, dass sie sich in der Situation nicht gut fühlt.

Hast Du denn schon was unternommen?

Grüße

Beitrag von merle37 01.12.10 - 06:23 Uhr

Nein, nicht wirklich. Ich habe zwar vorerst das Inhalieren mit Salbumatol reduziert, allerdings in Eigeninitiative und werde heute mal beim Kinderarzt anrufen und ihm die Situation schildern. So geht es ja nicht weiter. Ich meine, die Kleinen können nichts dafür und wissen selbst nicht, was los ist, wir als Mütter wissen zwar schon Bescheid, aber trotzdem haben auch wir eine Reizschwelle. Und ich habe keine Lust, den Zwerg ständig für was anzumeckern, wofür er eigentlich nichts kann.

Ich habe allerdings auch den Eindruck, daß es schon etwas besser geworden ist, seit er nur noch 1 x mit Salbumatol inhaliert und das auch nicht mehr unmittelbar vor der Gabe von Flutide. Vielleicht war diese doppelte Dosis einfach zu viel? #kratz Aber ich kann das natürlich nicht allein einfach reduzieren......

Habt ihr auch schon einen Allergietest machen müssen? Das steht uns nämlich noch bevor und toll finde ich es nicht, wenn er Blut abgenommen bekommt, das hatten wir letzt erst als wir im KH waren wg. Verdacht auf Lungenentzündung...... :-( und schön war das nicht.

LG,
Merle mit Aron (bald 28 Monate.....)

Beitrag von lapin79 01.12.10 - 19:50 Uhr

Wir haben jetzt am Freitag nochmal einen Termin beim Arzt. Bin gespannt was er dazu meint. Habe etwas Bedenken, dass er ihr Verhalten eher auf eine ganz normale Entwicklungsphase in diesem Alter schiebt. Aber der Meinung bin ich überhaupt nicht.

Wir lassen auch einen Allergietest machen. Sowohl Bluttest, als auch einen Pricktest. Außerdem haben wir einen Termin in der Kinderklinik zu einem Schweisstest zum Ausschluss von Mukoviszidose. Wobei der Ki-Arzt schon meinte, dass sie eigentlich keine anderen Anzeichen dafür hat und er geht davon aus, dass der Test negativ ist.

LG,
Barbara mit Anna (auch bald 28 Monate... :-) )

Beitrag von susanne1978 30.11.10 - 21:52 Uhr

Hallo,

uns geht es ähnlich. Seit 1 1/2 Wochen muss ben nun wieder 2 x täglich mit flutide inhalieren und seitdem ist er extrem anstrengend:
sehr anhänglich, weinerlich, schläft sehr schlecht (schläft ansonsten recht verlässlich durch).
ich dachte wie immer erst an zähne (seine eckzähne kommen gerade), aber selbst mit nurofen ist es nachts nicht besser.

ich werde morgen auch direkt bei meiner kinderärztin anrufen und mal nachfragen, ob man ein anderes cortisonpräparat nehmen kann. das halte ich nämlich auch nicht bis märz/april aus:-(.

Lg, Susanne mit Anna (9.2.07) und Ben (7.4.09)