Können Eure Männer Eure Mäuse hinlegen??

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von kaddy1982 29.11.10 - 21:17 Uhr

guten abend,
ich habe mal eine frage und zwar sind wir jetzt dran, dass mein freund unsere kleine zu bett bringt.
ich stille sie und dann lege ich sie wach neben mich und dann pooft sie ein.
jetzt wollen wirs so machen, dass ich stille und mein freund legt sich dann zu ihr. aber es funktioniert einfach nicht.
sie weint dann und er kann sie nicht beruhigen. ich komme dann schnell und beruhige sie
habt ihr ein paar tipps für uns wie wir sie hinlegen können, so dass sie sich langsam daran gewöhnt.
wissen nicht mehr weiter....#zitter

viele grüße
kaddy

Beitrag von iseeku 29.11.10 - 21:19 Uhr

wir haben das von anfang an gemacht, einen tag ich, einen tag mein mann...

wie wäre es, wenn ihr es ein paar tage gemeinsam macht?

Beitrag von kaddy1982 29.11.10 - 21:32 Uhr

ja das wollen wir jetzt auch machen, so dass sie sich langsam dran gewöhnen kann.
wir hoffen es klappt.

Beitrag von tanzlokale 29.11.10 - 21:39 Uhr

Na, HINLEGEN kann er sie schon... aber das war´s dann auch ;-)

Ins Bett bringen wir unsere Tochter auch gemeinsam und legen uns beide neben sie (in unser aller gemeinsames Bett). Aber ohne mich geht da nichts. Auch wenn sie danach noch mal aufwacht, klappt es nicht immer, dass er sie beruhigt. Aber ich lasse ihn oft zuerst gehen (es sei denn ich weiß genau, dass sie gestillt werden will). Klappt es nicht, geh ich sofort hin. Klappt es - um so besser!

Also mein Tipp wäre nur: habt Geduld! Wenn es noch nicht funktioniert, dann ist sie vlt einfach noch nicht so weit. Probiert es weiter, aber versucht nichts zu erzwingen.

Schöne Grüße.

Beitrag von peach1983 29.11.10 - 22:05 Uhr

Hey Kaddy!

Bei uns klappt das sehr gut das Papa die Kleine ins Bett bringt.

Ich stille sie und dann bringen wir sie so gegen 20 Uhr (wenn mein Freund da ist gemeinsam aber meistens nur ich) in unser Zimmer in den Stubenwagen. Dort bekommt sie ihren Nulli und wir sagen ihr gute Nacht dann schläft sie ein bzw. guckt noch ein bisschen rum und bis wir nochmal nach ihr schauen ca 10 min später schläft sie.
Jetzt kam es auch ein paarmal vor das mein Freund sie alleine ins Bettchen bringen musste weil ich z.B. in der Rückbildung war und das hat auch wunderbar geklappt.

Vielleicht bringt es was wenn ihr sie von nun an zusammen ins Bettchen bringt (nicht nur du) und dann versucht es dein Mann nach ein paar Tagen mal alleine.

Liebe Grüße #winke
Peach

Beitrag von babygirl2010 29.11.10 - 22:20 Uhr

hi kaddy.

wir haben es von anfang an so gemacht das wir uns abgewechselt haben. eine nacht er, eine nacht ich. hat super geklappt.

versucht es immer wieder.. irgendwann klappt es sicher! #klee

Beitrag von marysa1705 30.11.10 - 10:19 Uhr

Hallo,

bei unserem Kleinen klappt es meistens ganz gut, dass auch der Papa ihn ins Bett bringt. Aber es gibt Tage, da geht einfach NUR Mama.

Bei unseren Grossen war es so, dass in den ersten beiden Jahren eigentlich nur ich sie ins Bett bringen konnte.
Ich finde es wichtig, das auch zu respektieren. Auch wenn das vielleicht nicht immer ganz einfach ist: Die Mutter IST nun mal anfangs die wichtigste Bezugsperson.

Keine Angst: Der Papa kommt mit der Zeit schon auch noch zum Zug. Sobald sie etwas grösser werden, legt sich das ganz von alleine. Dann gibt es mit Sicherheit auch mal "Nur-Papa-Phasen". ;-)

Wir machen es meistens so, dass mein Mann unseren Sohn fragt, ob er ihn jetzt ins Bett bringen soll. Meistens strahlt er ihn dann an und streckt ihm seine Arme entgegen. Dann klappt es auch gut.
An manchen Tagen kuschelt er sich bei dieser Frage aber dann schnell an mich und dann heisst das, das heute ein Mama-Tag ist. So kann er gut zeigen, wen er gerade braucht und muss nicht erst weinen.

Lasst eurer Tochter einfach die Zeit! Es bringt nichts, jetzt den Papa "durchzusetzen". Das kann höchstens dazu führen, dass sie es mit etwas Negativem verbindet, wenn der Papa sie ins Bett bringt.

LG Sabrina

Beitrag von anom83 30.11.10 - 12:39 Uhr

Hallo,

ja, das klappt bei uns problemlos. Und das obwohl Niklas (18 Monate) von mir in den Schlaf gestillt wird. Wenn sein Papa ihn aber ins Bett bringt, klappt das wunderbar, dann natürlich auch ohne Stillen.

LG Mona

Beitrag von njmuench 30.11.10 - 13:27 Uhr

Ja, natürich, aber wir haben auch kein Familienbett....

Beitrag von lucie.lu 30.11.10 - 19:52 Uhr

Hallo,

unser Nick ist jetzt 18 Monate alt - ich habe vor 6 Monaten abgestillt, somit ist es bei uns eine andere Situation.

Allerdings darf nur ich ihn ins Bett bringen, bei Papa macht er ewig Theater und brüllt wie am Spieß. Das gleiche nachts, wenn Nick wach wird - er tut so, als hätte er seinen Papa noch nie im Leben gesehen *lach*, bis ich da bin, dann ist sofort alles wieder gut.

Ganz anders ist es, wenn ich nicht da bin (ich bin neuerdings Tuppertante und fahre manchmal abends zu Tupperpartys). Da funktioniert es super mit dem Hinlegen, er weint absolut nicht. Auch wenn wir beide mal nicht da sind (spielen beide in einer Band), dann passt die Oma auf Nick auf - und kann ihn völlig ohne Probleme ins Bett bringen.

Komisch, aber wenn ich daheim bin, dann MUSS ICH ihn ins Bett bringen - wenn ich nicht da bin, ist es ihm egal.

LG - Lucie

Beitrag von blumella 30.11.10 - 20:59 Uhr

Wenn Ihr wollt, dass auch der Papa sie hinlegen kann, dann müsst Ihr die nächsten mindestens zwei Wochen einfach gute Nerven haben und durchhalten. Soll heißen: Papa kümmert sich um das ins Bett bringen und zwar alleine. Natürlich weint sie erstmal, ist ja schließlich eine Änderung der täglichen Routine und das haben so kleine Mäuse gar nicht gern. Aber nach ca. zwei Wochen sind neue Rituale soweit eingefahren, dass das ins Bett bringen in der Regel auch ohne Gezeter mit dem Papa klappt.