Sie schläft nachts durch aber meine Brüste platzen...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nicole2012 29.11.10 - 21:19 Uhr

Hallo allerseits,

seit 2 Tagen hab ich das Problem das meine Maus Nachts nicht mehr trinken mag.

Naja, ein Problem ist es ja nicht gerade:-D, ich freu mich ja das sie durchschläft. Ich stille sie Abends zuletzt zwischen 22-23 Uhr, meist kam sie dann wieder zwischen 2-3 Uhr und dann wieder zwischen 6-7 Uhr. Hatten Nachts also denselben Rythmus wie tagsüber (alle 3-4 Std.).

Wie gesagt die letzten 2 Tage hat sie durchgeschlafen. Ich hab sie wie gewohnt angelegt zwischen 22-23 Uhr. Gegen 4 Uhr wurd sie wach und war am meckern. Ich dachte das sie Hunger hat, aber sie wollte nicht an meine Brust, ich denke sie hatte "Nur" Blähungen. Ein bißchen gekuschelt und dann ist sie wieder eingeschlafen bis 7 Uhr. Aber meine Brüste waren um 4 Uhr schon so mega voll das ich dachte jetzt muß ich abpumpen (klar, ist abpumpen kontraproduktiv, weil der Körper dann noch mehr Milch produziert). Aber ich bin wieder eingeschlafen.

Als ich dann um 7 Uhr wach wurde, hatte ich in der linken Brust einen RIESEN Knubbel. Hatte schon Angst das ich wieder einen Milchstau bekomme, aber meine Mausi hat schön getrunken und es war alles wieder weg.

Wie lange dauert es bis sich die Milchmenge reduziert? Ich weiß das die Nachfrage das Angebot bestimmt. Hab aber Angst vor einem Milchstau, da ich am Anfang damit echt Probleme hatte...Was ist wenn meine Brust dann Nachts die Milchmenge runterkurbelt, hab ich dann Tagsüber noch genug Milch? Denn Tagsüber hat sich bei unserem Rythmus nix geändert.

Vielleicht kennt sich eine von Euch aus. Danke schon mal für Eure Antworten...

LG

Nicole mit Tiana (4 Monate) und Collien (4 Jahre, die leider nicht so lange gestillt werden konnte:-()

Beitrag von uchika 29.11.10 - 22:04 Uhr

Hallo Nicole,

gratuliere zum schlafsüchtigen Kind - ich werde spätestens alle drei Stunden angefordert #gaehn

Mein Sohn ist nur ein paar Tage älter und hat in der vergangenen Woche auch ein paar Nächte mehr geschlafen als sonst, vielleicht hängt das mit einem Schub zusammen?

Jedenfalls schade, wenn man das Mehr-Schlafen nicht genießen kann, weil man mit Dolly-Buster-Brüsten daneben liegt #rofl

Ich habe einmal lieber ausgestrichen, weil es nicht auszuhalten war, ansonsten den Druck hingenommen... Wenn dein Baby sich für länger entschließen sollte, weniger zu trinken passt sich das glaub ich recht zügig an, und ansonsten ist Ausstreichen ja nicht so schlimm!

Viele Grüße
Uchika

Beitrag von steffi0413 29.11.10 - 22:37 Uhr

Hallo Nicole,

Deine Brust passt sich entsprechend an. Dh. nachts wird weniger produziert, tagesüber aber nicht weniger. Das braucht aber ein paar Tage oder eine Woche.

Bis dahin kannst Du ein wenig ausstreichen oder abpumpen, aber nur soviel dass Du dich erleichterst. So kannst Du Milchstau vorbeugen, aber wird nicht noch mehr Milch produziert.

Wenn Deine Kleine in der Nacht wieder trinken möchte, dann stellt sich die Brust auch dafür in ein paar Tagen ein.

Wenn Du tagesüber das Gefühl hast, die Kleine möchte mehr haben, dann lege sie einfach öfters an.

LG
Steffi

Beitrag von rote-zora1 30.11.10 - 11:18 Uhr

Hallo,
mein Sohn hat auch recht zügig durchgeschlafen und morgens war ich dann naß bis auf das Bettlaken.
Es hat ein paar Tage gedauert und dann war es vorbei.
Tagsüber hat sich bei uns auch nichts geändert, Milchmenge ist konstant geblieben.

Hab ein paar Tage Geduld, dann hat sich dein Körper eingestellt.



VlG Andrea mit Phillip (10) und Hagen (4 Mo), der gerade schläft