Op beim Baby, Fragen über Fragen, bin sooo aufgeregt...

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von ronjaleonie 29.11.10 - 22:34 Uhr

Hallo!

Zunächst: JA, morgen haben wir ein OP-Aufklärungsgespräch, aber mir spuckt alles durch den Kopf, werde wohl kaum ein Auge zu tun...

Ronja wird morgen mit mir im KH aufgenommen, genaue Untersuchungen, ..., und am Mi ist dann die OP.

Wie läuft sowas ab?
Wird das Baby einem einfach genommen? Geht man mit in den OP bis es "einschläft"?
Muss das Baby nüchtern sein? Wie soll man das anstellen, sie trinkt ja nachts noch 2 Flaschen!!
Wie ist es während der OP, sitzt man da vor dem OP Saal und wartet? Wie/wo/wann bekommt man bescheid, auch zwischendrin mal?
Wann kann ich meine Maus wieder sehen/haben?

LG
Nicole
die grad losheulen könnte...

Beitrag von lilly7686 29.11.10 - 22:39 Uhr

Hallo!

Jetzt atme mal gaaaanz tief durch, ja?
Ich versteh wie es dir geht #liebdrueck

Ich hatte zwar noch kein Baby mit OP, aber meine Große mit damals 5 Jahren.
Man darf mit, bis die Kleinen einschlafen, also ganz weg sind. Auch bis in den OP rein.
Nüchtern? Bei Baby wohl eher nicht? Das muss dir der Arzt sagen.
Während der OP wartest du draußen. Ich hab damals nicht dazwischen Bescheid bekommen. Aber bei uns war die OP auch nicht so lang (die längsten fast 2 Stunden meines Lebens).
Ich wurde damals sofort angerufen, als meine Große in den Aufwachraum kam. Also ich durfte zu ihr, noch bevor sie wach wurde.
Im Aufwachraum wurde mir dann gesagt, dass alles gut gelaufen ist.

Mach dich nicht verrückt. Es wird schon alles gut gehen!

Worum gehts denn bei euch?

Alles Liebe!

Beitrag von ronjaleonie 29.11.10 - 22:48 Uhr

Danke für deine liebe Antwort die mich echt erleichtert!!!

Ronja hat einen Kimenausgang (seit Geburt), den hat jedes Baby im Mutterleib, nur das der sich in 99,99999 % der Fälle zurückbildet, bei uns nicht, nun wird er wegoperiert.

Beitrag von lilalaus2000 29.11.10 - 22:43 Uhr

hallo

#liebdrueck

an was wird denn deine kleine operiert? also wegen nüchtern sein, das kann ich dir nicht sagen, aber du darfst bei ihr sein, bis sie schläft und du bist auch im aufwachraum wenn sie aufwacht. die meisten kinder weinen dann und brauchen die mama. doch das ist nicht schlimm, ist nur der streß der rausmuss. sie wird so gar nicht merken, dass du weg warst denn du bist ja beim einschlafen da und beim aufwachen auch. ich habe noch nie gehört, dass ein krankenhaus es untersagt hat, dass eine mutter nicht im aufwachraum sein darf.

alles liebe euch und kopf hoch :-)

den rest wegen nüchtern und draußen warten musst du nachfragen, aber denke die geben dir bescheid sobald deine kleine im aufwachraum ist, dann kannst zu ihr.

#winke

Beitrag von kati543 29.11.10 - 23:16 Uhr

Meine Jungs wurden mit 12 Monaten operiert.
Erst bekamen sie noch im Zimmer ca. eine halbe Stunde bevor es losging diesen "Leck-mich-am-Arsch"-Saft. Nach ein paar Minuten hat er gewirkt und den Kleinen war wirklich alles egal. Danach sind das Kind, Mama+Papa und eine Stationsschwester in den Aufwachraum gegangen und dort wurde dann der Kleine jeweils von den Ärzten übernommen. Nach der OP wurde auf der Station wieder angerufen und wir konnten wieder in den Aufwachraum gehen und noch bevor der Kleine muter wurde, waren wir am Bett. Zwischendrin gibt es nur einen Bescheid, wenn etwas schief geht.

Beitrag von baby.2010 30.11.10 - 06:24 Uhr

hi mein dicker muss heut auch ins KH,eine MCU wird gemacht und ich bin seit 4 wach,hab kopfweh,weil ich mich so sorge#heul

heute stellt sich heraus,ob er auch OP benötigt#zitter

mein sohn (damals 3) wurde öfter OP,
also,man begleitet bis OP-eingang,dann darf man kaff trinken gehen ö.ä.,man wird angerufen,wenn man wieder zu baby darf!
(man darf direkt nach der OP wieder hin)
mit dem trinken bei so kleinen weiss ich nicht,aber ich drücke dir ganz (!) fest die daumen,dass deins trinken darf.denn DAS war das schlimmste an den OPs,dass mein sohn nicht essen/trinken durfte#schmoll

LG und#klee#klee#klee#liebdrueck

Beitrag von dani1974 30.11.10 - 07:12 Uhr

Hallo!
Unsere Kleine wurde mit knapp 10 Monaten operiert. Sie mußte nüchtern bleiben, was bei uns kein Problem war, weil sie durchschläft und somit nachts nicht gefüttert werden mußte. Morgens ging`s um 7.00 Uhr in die Klinik, wo wir unser Zimmer bekommen haben. Vorbereiten, OP-Hemd anziehen und dann wurden wir auch schon abgeholt. Ich bin mit in den OP und durfte warten, bis sie geschlafen hat. Danach haben mein Mann und ich gemeinsam vor dem OP gewartet. Als sie dort rausgetragen wurde, sind wir direkt mit auf die Intensivstation und dann auf`s Zimmer. Du kannst beruhigt sein, keiner wird Dir Dein Kind einfach wegnehmen. Glaube schon, daß es überall üblich ist, daß die Mama oder der Papa bis zur Narkose das Kind begleiten kann.

Kopf hoch und alles Gute!!!

Dani

Beitrag von rokkoko 30.11.10 - 09:49 Uhr

Hallo Nicole,

mein Kleiner wurde auch mit 8 Wochen operiert. Er musste nüchtern sein, d.h. ich durfte ihm nachts um 2 Uhr das letzte Mal die Flasche geben. Um 5 Uhr hatte er wieder Hunger und um 8 Uhr kam er erst dran, das waren die schlimmsten 3 Stunden meines Lebens, der Kleine hat nur geschrien und ich durfte ihm nichts geben.

Um 8 wurde er dann in den OP gefahren und ich durfte dann nicht mehr dabei sein, mir wurde so ein Piepserteil gegeben, das piepst wenn er aufgewacht ist. Mir wurde auch nicht gesagt, wie lang es ungefähr dauern wird, die Ärzte meinten, sie sagen dazu gar nichts, da die Eltern sich dann nur verrückt machen, wenn es eine Minute länger dauert. Insgesamt hat alles ca. 2 Stunden gedauert und dann durfte ich in den Aufwachraum. Es ist alles gut gegangen und der Kleine hat auch alles sehr gut überstanden.

Viele Grüße