Aua, fast 5 Monate nach der Geburt wieder wunde Brüste!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von christinadietrich79 29.11.10 - 22:38 Uhr

Hallo,
kennt das jemand von Euch? Ca. 5 Monate nach der Geburt wieder wunde Brüste. Habe das Gefühl, dass sie drauf rumkaut.
Trinkt sie überhaupt noch, frag ich mich dann?!
Meine beiden Brüste total vernagt und wund, die linke sieht aus, als wäre sie sogar leicht eitrig/entzunden.
Meint ihr, wenn sie mehr drauf rumnagt, dass sie evtl. schon Beikost bekommen sollte? Wollte eigentlich so lange wie möglich stillen :-(

Schon mal für Eure Antworten,
lg Christina

Beitrag von lilly7686 30.11.10 - 06:45 Uhr

Guten Morgen!

Ob dein Baby beikostreif ist, zeigt sich nicht (nur) an dem Rumkauen.
Anzeichen für Beikostreife sind:
- dein Baby kann (mit Unterstützung) sitzen
- der Zungenstreckreflex ist weitestgehend verlernt
- Kaubereitschaft ist vorhanden
- dein Baby kann sich selbst Essen nehmen und in den Mund stecken

Es kann also, sofern mehr zutrifft, durchaus sein, dass deine Kleine beikostreif ist.
Aber nur du kennst dein Baby am Besten.

Man kann natürlich auch neben der Beikost noch weiter stillen. Beikost einzuführen heißt ja nicht, aufs Stillen zu verzichten.
Viele Kinder Stillen neben Beikost oder später neben "richtigem" Essen noch sehr lange!

Wegen der wunden BW:
Wenn deine Kleine trinkt, kann sie eh nicht drauf rumkauen. Sobald du merkst, dass sie nicht mehr trinkt, beobachte sie. Du merkst dann, wenn sie beißen will ;-) Und dann nimmst du ihr die BW einfach weg, indem du mit dem kleinen Finger zwischen Mundwinkel des Baby's und BW gehst. Dann hat sie keine Chance mehr, drauf rum zu kauen.

Für die heilung gibts einiges:
Du kannst ein paar Tropfen Muttermilch ausstreifen und darin einige Arnica D30 Globuli auflösen, und das Ganze dann auf die Wunde Stelle auftragen.
Du kannst Lanolin auftragen (muss nicht abgewaschen werden vor dem Stillen).
Du kannst auch selbst Arnica D30 vor dem Stillen und nach dem Stillen einnehmen (jeweils 5 Globuli).

Wichtig: trotz wunder BW weiter anlegen!

Alles Liebe und gute Besserung!

Beitrag von 81caro 30.11.10 - 19:16 Uhr

Ich hatte das Problem auch, da mein Kleiner irgendwann einfach alles um uns herum interessanter fand und beim trinken so rumgezappelt hat.
Nachdem ich mich 3 Wochen lang gequält, alle Hausmittelchen ausprobiert hab und es immer schlimmer wurde bin ich dann endlich mal zum Arzt gegangen.
Dort hab ich ein Rezept für eine Creme bekommen, die in der Apotheke extra gemischt wurde (enthielt alles mögliche antibakteriell, fungizid, entzündungshemmend, usw. und musste vor dem Stillen immer abgewaschen werden).
Ich bin echt niemand, der gerne sofort die chemische Keule auspackt und hab wirklich viel probiert. Aber mit dieser Creme hatte ich schon am nächsten Tag kaum noch Schmerzen beim Stillen.
Was ich damit sagen will ist, wenns nicht besser wird ab zum Arzt, denn Stillen soll ja keine Quälerei sein :-p

VG Caro

Beitrag von steffi0413 01.12.10 - 17:43 Uhr

Hallo Christina,

ich würde eher auf Zähne tippen.

Wo genau sind sie Wunden? In der Mitte der BW oder an der Grenze BW und BW-Hof?
Macht sie den Mund genau so weit auf als früher? Rutscht sie nicht von der Brust ab?
Verwendet ihr keine Flasche, Schnuller?
Zieht sie die BW nicht? Dreht den Kopf nicht hin und her?

Wenn die BW eitrig/entzündet aussieht, dann gehe zum Arzt. Wenn zu einer Bakterieninfektion entwickelt hat, das muss behalndelt werden. Evt. Antibiotikasalbe muss aber verschrieben werden.

LG
Steffi