Kind und Hund?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sarah123123 29.11.10 - 23:22 Uhr

gesendet am
29/11/10 um 22:52
von: maibaby07

Warnen Antworten
Wer hat Erfahrung mit Kind und Hund?

Hallo Liebe Mamas,
wir mein Mann, ich und unser Sohn 3,5 Jahre, denken darüber nach einen Hund anzuschaffen.
Wer hat Erfahrung?
Wir sind nicht sicher welche Rasse die beste für uns ist! Uns gefallen Tibet Terrier, Golden Retriever, Labrador und Boxer.
Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?
Wie habt ihr es unter einen Hut bekommen dem Kind und auch dem Hund gerecht zu werden?
Zur Zeit gehe ich noch nicht arbeiten und könnte mich daher ausgibig um die Erziehung kümmern (Hundeschule, Spaziergänge usw.).
Bleiben eure Hunde allein wenn ihr mal in einen Freizeitpark fahrt? Wir haben niemanden an den wir den Hund mal abgeben könnten.
Vielleicht machen wir uns auch einfach zu verrückt, aber es ist ja schon eine Menge Verantwortung und ich hoffe einfach auf ein paar Tipps und Erfahrungen von euch.
Ich freue mich auf Antworten.

Viele Grüße

Beitrag von tykat 29.11.10 - 23:45 Uhr

Hallo,

wir haben einen Jack Russel Terrier.Tyson war aber schon da, als unser Sohn geboren wurde.(Tyson ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und Tom ist 14 Monate)

Mit den beiden klappt es super!Wir dachten erst, Tyson könnte eifersüchtig sein, denn wir haben ihn immer ziemlich verhätschelt;-)Aber es war von Anfang an Liebe auf den ersten Blick und Tyson ist super lieb und vorsichtig.Obwohl er sonst ein Rüpel ist.

Trotzdem ist es manchmal nicht ganz einfach, Kind und Hund unter einen Hut zu bekommen.Man muß halt bei Wind und Wetter raus.Ob das Kind oder man selber krank ist, ob das Wetter schlecht ist etc.Der Hund muß sich natürlich an die Zeiten des Kindes anpassen und manchmal ist es schon schwer beiden Gerecht zu werden.
Mein Mann arbeitet im Schichtdienst.Wenn er Nachtsdienst hat ist es schon problematisch.Tyson müßte Abends nochmal raus, aber ich kann ja nicht mit ihm gehen und meinen Sohn allein zu Hause lassen.An solchen Tagen kommt dann mein Bruder und geht Abends noch eine Runde mit dem Hund.
Mit der richtigen Organisation ist es also machbar.

Tyson bleibt problemlos ein paar Stunden alleine, was aber bei uns sehr selten vorkommt.Wenn wir was vorhaben, geht er in der Regel zu meiner Mutter.Darüber muß man sich auch im Klaren sein.Wenn man als Paar Abends mal was vorhat, muß man Kind UND Hund unterbringen.Da ihr niemandem habt, der den Hund mal nehmen könnte seid ihr da natürlich eingeschränkt.Darüber müßt ihr Euch im Klaren sein.Den ganzen Tag von Morgens bis Abends weg bleiben, geht dann nicht.Denn der Hund muß ja mal Gassi.Und länger als 6 Stunden alleine bleiben, finde ich auch schon grenzwertig.
Zur Not gibt es aber auch Hundesitter.Meine Schwägerin paßt zB ein paar mal in der Woche auf einen Hund von einem berufstätigen Ehepaar auf.


Insgesamt kann man Kind und Hund gut unter einen Hut bekommen.Obwohl es manchmal stressig ist, würden wir unseren Tyson für nix in der Welt hergeben.Und es ist super zu sehen, wie schon so ein kleines Kind wie unser Sohn von einem Hund profitiert.Die beiden spielen so niedlich zusammen#verliebt


Ein Hund ist eine riesen Bereicherung für eine Familie und für ein Kind.Und wenn man mit vollem Herzen dahinter steht, nimmt man auch die Verpflichtigen und Einschränkungen gerne in Kauf.Wir können uns ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen.Aber wir haben auch Unterstützung von der Familie, wenn`s mal eng wird.


Zu den einzelnen Rassen kann ich nicht viel sagen.Da solltet ihr Euch nochmal genau informieren, welche Rasse am besten zu Eurer Familie paßt.


LG,Tykat + Tom + Tyson#hund

Beitrag von meandco 30.11.10 - 07:16 Uhr

also ich hab nen pinscher-mix ... und ich merke dass ich deutlich weniger zeit habe mich um sie zu kümmern seit die kleine da ist (was nicht heißen soll, dass ich sie vernachlässige - aber zb fährtenlegen ist halt einfach nur mehr selten drin ...)

ansonsten:
was für einen hund stellt ihr euch denn vor? was einem gefällt (optisch) und was man will (praktisch - zb verhalten) sind oft zwei paar schuhe. jede rasse hat ihre eigenarten und macken und manchmal wiedersprechen die dem gewünschten hundebild. (zb ne bekannte, die ein ruhiges, anschmiegsames hündchen wollte das nicht bellt und meist vorm haus liegt hat sich nen jagdhund neben dem wald zugelegt ... das ende vom liegt könnt ihr euch ausdenken ...)

ansonsten bleiben hunde schon mal alleine wenn sie erwachsen sind - ist halt auch ne zeitfrage. du kannst den nicht 12-14 stunden da hocken lassen ... dann ist es besser wenn ihr auslauf habt oder nen nachbarn aktiviert ...

also: erst mal informieren was für eine art hund ihr wollt - wie soll er aussehen (groß/klein, lange haare/kurze haare, etc) und wie soll er sein (kinderlieb, ruhig, leicht zu erziehen, ...) und dann informieren welche rassen das können. und dann nach nem seriösen züchter umschauen. oder wenn ihr nem tier helfen wollt wo eines aus dem th holen - da müsst ihr euch aber im klaren sein, dass die oft schon macken haben (die haben vorgeschichte) und erst mal doppelt so viel liebe brauchen ... dafür werden die aber auch wenn mans erst mal geschafft hat die treusten und liebsten aller hunde #pro

alles gute
me

Beitrag von melle_20 30.11.10 - 07:27 Uhr

Also...Kind und Hund ist nicht immer leicht..schon garnicht wenns ein Welpe ist...

Wir mussten unseren einschläfern lassen unseren alten mit 14jahren...Der kleine war da knapp 10 monate....Wir haben uns entschlossen wieder einen haben zu wollen...Aber Welpe und alter Hund sind 2 stiefel...Unser alter wollte auch raus usw aber 20min dann war da schluss er lief langsam und rannte nicht mehr....

Bei einem Welpen gibts eben einges zu beachten...Nach dem Fressen und Spielen sofort raus damit er sein Geschäfftchen machen kann...Immer zu festen Zeiten wieder raus damit ers lernt und eben wenns sein muss nachts auch raus wie bei einem Baby....
Bei usn wars totoal easy da er schons auber war mit 12 wochen un dbisher ging 1 mal was in die Wohung..

Aber ihr müsst euch erst mal genau sicher sein was für eine Rasse....Am besten ihr geht mal zu einem Züchter und schaut euch vor Ort die Hunde an

Wir haben uns bzw ich wollte das *gg* für einen Labrador-Mix entschieden....Mittlerweile is er knapp7 monate hat ein stolzes gewicht von 16kg und kein Hündchen mehr sondern ein Kälbchen*lach*

Notgedrugen müsste er alleine zuhause bleiben weil man nicht in alle Parks Tiere mitnehmen darf , auch an sowas muss man denken...Genauso wie Zoos manche erlauben es manche wiederrum nicht...

Wir haben meine Mam hier mit aufm Grundstück und somit kann er daheim bleiben wenn wir mal weggehen...Aber das ist eben auch immer nur die Notlösung wenn er nicht mit kann....

Wir sind froh unser kleines Kälbchen zu haben*gg* Auch wenns mit KiWa schieben und Leine heben nicht immer so einfach war*gg* Aber mit der Schleppleine klappts ganz gut...

LG Melle mit Emily&Jeremy & unserm Lucky