Was mache ich falsch??

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von jona86 30.11.10 - 09:10 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Unsere Große ist soooo zickig geworden.
Ich kann mir ja vorstellen, dass sie es nicht grade einfach hat momentan. Im Juli hat sie einen Bruder bekommen und die Aufmerksamkeit richtet sich jetzt nicht nur auf sie. Aber sie ist so derbe zickig geworden. Sie will nicht mehr hören sonst war sie immer so, dass wenn man z.B. gefragt hat ob sie das bitte aufräumt, dass sie das auch gemacht hat. Sie reagiert da überhaupt nicht drauf oder sagt: Du aufräumen. Wenn sie manchmal ihre Sachen durch die Gegend schmeisst sagt sie Julian ausm Kindergarten schmeisst seine Sachen auch. Oder wenn ich morgens ihre Haare machen will...mann das ist ein Theater. Das war alles vorher nicht.
Ich liebe meine Grosse über alles, aber ich weiss manchmal nicht was ich machen soll. Ich mag es überhaupt nicht rumzumeckern...
Wie meistert ihr solche Situationen?

Beitrag von marion2 30.11.10 - 09:30 Uhr

Hallo,

dein Kind fängt an, sich normal zu verhalten.

Kinder, die immer brav sind, gibt es nicht.

Gruß Marion

Beitrag von redrose123 30.11.10 - 12:03 Uhr

Willkommen in der Trotzphase ;-) Dazu kommt ein neues Familienmitglied und du machst alles richtig. Wenn sie sich die Haare nicht machen lässt, geht sie ohne Zopf in den Kiga ;-)

Beitrag von marion2 30.11.10 - 12:04 Uhr

ohne Zopf und zottelig ;-) und morgen ziept es extra doll

Beitrag von dodii 30.11.10 - 12:16 Uhr

Tja, ich würde auch sagen: Für eine Zweijährige total "normal" (wobei ich sagen muss, meine knapp Vierjährige ist auch noch oft so...), dazu kommt natürlich noch die Umstellung wegen ihrem neuen Bruder.

Meine Empfehlung: Viel Geduld, möglichst wenig schimpfen (eben weil ihr Verhalten altersgerecht und "normal" ist und die Situation für sie bestimmt gerade schwierig ist). Situationen, die bekanntermaßen zu Stress führen meiden oder ändern, Beispiel Haare machen: entweder sie kämmt sich selbst oder sie läuft halt mal zerzaust herum. Bei meinem Sohn (kanpp 2) ist es auch oft so, dass er sich weigert irgendwas zu tun, z.B. Hose anziehen, ich lass ihn dann meistens oder drück ihm die Hose in die Hand zum Selberanziehen (kann er noch nicht :-p), kurz darauf kommt er dann angelaufen und lässt sich anziehen.

Insgesamt würde ich nicht immer darauf bestehen, dass alles so gemacht wird wie Du es willst (und es wahrscheinlich am sinnvollsten ist...), sondern die Kleine auch mal bestimmen oder "gewinnen" lassen. Es reichen einige wenige unumstößliche Regeln für gefährliche oder gesundheitsschädliche Sachen.

Die Situation mit einem neuen Geschwisterchen muss für die Erstgeborenen wirklich krass sein. Sie können ja noch gar nciht verstehen, was das alles soll und wieso Mama und Papa diesen Schreihals überhaupt lieb haben. Deswegen ist auch Eifersucht total normal, da sollte man das "große" Kind niemals schimpfen, sondern im Gegenteil sehr viel Verständnis haben. Auch öfter mal mit der Großen alleine was unternehmen.

Naja ist nicht immer alles so einfach, aber es lohnt sich :-)