Wie am besten langsam abstillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von juja26 30.11.10 - 09:20 Uhr

Hallo zusammen

meine Frage steht ja eigentlich schon oben.

Ich würde so langsam gerne abstillen. Meine Tochter wird am 16.12. 9Monate.
Zwar mach ich das mit einem lachenden und einem weinenden Auge aber ich hab mich entschieden.

Wie mach ich das denn am besten das es ganz langsam geht und zwar das von selbst das die Milch immer weniger wird, ich möchte nicht so aprupt aufhören. Klar immer weniger anlegen..........aber wie vorher Flasche nacher?????#kratz

ICh stille morgens noch 2x und Abends zum einschlafen noch
Heute habe ich erst kurz gestillt ca. 10 Min. dann hat sie ihre Flasche bekommen. ISt das richtig so? Oder eerst Flasche dann nochmal kurz stillen?

Würd mich sehr freuen wenn ihr mir ein paar Tips geben könnt. Danke

Viele Grüße
Juja

Beitrag von woelkchen1 30.11.10 - 09:26 Uhr

Hallo Juja, ich würd es ganz anders machen!

Und zwar langsam Mahlzeit für Mahlzeit aufhören. Eine der beiden Mahlzeiten am Morgen durch Flasche ersetzen. Nach 2 Wochen die 2. Mahlzeit. Und zum Schluß dann am Abend. Aber wenn du dein Kind von der Häufigkeit her noch genauso oft anlegst, wird das nie was.

Zumindest ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich meine Tochter auch mit einem Jahr von heut auf morgen wieder voll stillen kann im Krankheitsfall, wo sie sonst nur immer mal ein Schlückchen genommen hat.

Das heißt, reduzierst du die Anzahl der Mahlzeiten nicht, wird ein Körper immer Milch in der Hinterhand haben!

Beitrag von wind-prinzessin 30.11.10 - 09:31 Uhr

Ich habe so abgestillt:

Erst nachmittags täglich die Babynahrung, sonst immer gestillt. Und von Woche zu Woche eine Flaschennahrung mehr. Nachts habe ich trotzdem einige Zeit weitergestillt. Da mein Spatz nachts nur ein bisschen Brand, aber keinen richtigen Hunger hatte, war die Milchproduktion schon sehr runtergefahren.

Dann haben wir auch nachts auf die Flasche umgestellt. Anfangs habe ich überschüssige Milch ausgedrückt, aber viel kam da nie. Nur Tröpfchen. Meine Hebi meinte dann, ich solle das Drücken lassen, die Milch wäre ohnehin bald alle. Musste dann noch ca. 10 Tage Stilleinlagen drin lassen, sonst wäre ich trotzdem ausgelaufen.

Salbei- oder Pfefferminztee hemmen übrigens die Produktion.