Kaiserschnitt?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von dhanamaus 30.11.10 - 11:45 Uhr

Hallo!

Ich bin in der 17. Woche #schwanger. Im Mai ist Stichtag.

Meine erste Tochter ist jetzt 20 Monate alt. Sie kam mit "normaler" Geburt zur Welt. Seitdem leide ich an einer Beckenbodenschwäche. Trotz Rückbildung und Physiotherapie habe ich dieses Problem nach wie vor (Jetzt wieder schlimmer seit ich schwanger bin, weil das Baby noch tief liegt). Ich kann seit der Geburt nicht joggen oder hüpfen..niesen oder husten. Bin am verzweifeln:-(.

Nach der Geburt werde ich in ein Beckenbodenzentrum verwiesen. Und ich solle mir Gedanken machen das Kind per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen.

Würdet Ihr einen Kaierschnitt vorziehen? Oder trotzdem normal gebähren?

Beitrag von krebs83 30.11.10 - 11:49 Uhr

Mmh, ich war neulich zum Schwangerschaftsinfoabend und da meinte der Arzt dass der Beckenboden geschwächt wird unabhängig ob Kaiserschnitt oder spontane Geburt.

Deshalb sollte jede Frau zur Rückbildungsgymnastik.

Das Kind bleibt ja bis zum Ende der Geburt (im Normalfall) in deinem Bauch, egal ob es dann per KS oder nicht geholt wird.

Wenn du also ansonsten gute Erfahrungen mit der spontanen Geburt hattest würde ich es wieder versuchen und dann auf jeden Fall das Beckenbodenzentrum aufsuchen.

Alles Gute!

Krebs83 mit #ei 20.SSW

Beitrag von dhanamaus 30.11.10 - 11:56 Uhr

Danke für die schnelle Antwort.

Also es ist hauptsächlich so das es erst passiert ist nachdem das Kind durch den Geburtskanal ist.

Bis zum Ende der SS war garnichts. Und ich merke ja auch das es nicht mehr so ist wie es mal war.

Bei keinem meiner Bekannten ist das so. Die haben damit alle keine Probleme. Deswegen denke ich das dadurch körperlich evtl. was nicht mehr in Ordnung ist.

Das Zentrum werde ich sowieso aufsuchen. Denke nur das es sich vielleicht verschlimmert/verzögert durch eine normale Geburt.

Und es schränkt die Lebensqualität natürlich extrem ein.

Beitrag von dupdidu 30.11.10 - 11:51 Uhr

Hallo

Wenn du schon so bedient bist, wieso es dann mit einer natürlichen Geburt evtl verschlimmern??

Ändert eine natürliche Geburt allerdings nichts daran, kannst dus nach Bauchgefühl entscheiden!

Alles Gute!:-)

Beitrag von dhanamaus 30.11.10 - 12:03 Uhr

Weil ich Angst habe die Startschwierigkeiten meines Babys zu erhöhen. Und nur aus egoismus den kaiserschnitt vorziehen würde.

Beitrag von dupdidu 30.11.10 - 12:33 Uhr

Wie ich oben gelesen habe, würdest du aber deine Situation mit einer natürlichen Geburt verschlimmern? Hab ich das richtig verstanden oder täusche ich mich?

Beitrag von dhanamaus 30.11.10 - 12:55 Uhr

ja das stimmt. Tatsächlich ist es erst nach der Geburt so schlimm gewesen. Nach der Therapie wurde es zwar besser, aber es ist nicht vollständig wieder in Ordnung.

Beitrag von bunny2204 30.11.10 - 12:57 Uhr

ich würde spontan entbinden. Ich habe auch Probleme mit dem Beckenboden, trotz 3x KS. Meine Hebamme meinte, die grösste Belastung hat man nicht während der Geburt sondern durch das Gewicht, dass Wochenlang auf den Beckenboden drückt.

Lg BUNNY #hasi 24. SSW