Ich möchte eine Kerze anzünden für eine Mama aus dem Rückbildungskurs

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muss jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von northfly22 30.11.10 - 13:23 Uhr

Es beschäftigt mich schon seid Tagen so sehr, und ich hoffe es hilft hier eine virtuelle Kerze anzuzünden..

Freitag hatten wir wieder Rückbildungskurs, wir waren alle super drauf und wollten danach gemeinsam auf den Weihnachtsmarkt..

Eine Mama war die letzten 3 Termine nicht erschienen ( ist immer mal so dass viele nicht immer teilnehmen weil was dazwischen kommt)..

Die Leiterin fragte wie es uns geht, was es neues gibt, was wir gerne erzählen möchten... Alles sehr nett..

Dann kam die besagte Mama an die Reihe, ich schreibe nun nieder was sie gesagt hat:

" Wenn ich Euch nun erzähle warum ich die letzten Male nicht hier war möchte ich dass wir nicht weiter darüber reden, ich erzähle es Euch und dann reden wir nicht weiter darüber.

Heute vor 2 Wochen ist mein Mann gestorben, er hatte Krebs, die Diagnose hatten wir nur 2 Wochen vorher bekommen und er ist innerhalb 2 Wochen gestorben, dass ganze ist nun 2 Wochen her und irgendwie versuchen wir wieder irgendwie in den Alltag zu finden und deswegen sind wir heute hier"

Dann war Ruhe, wir haben alle geweint, selbst jetzt wenn ich daran denke kommen mir die Tränen..

Es tut mir so wahnsinnig leid, die Kleine Tochter ist 3 Monate alt, sie versteht es natürlich noch nicht, sie merkt nur wie traurig die Mama ist..

Er durfte seine Tochter kennenlernen, diese große Freude und dann, von jetzt auf gleich ist nichts mehr wie es vorher war, keine Zeit sich zu verabschieden, sich auszusprechen, vielleicht vorhandene Probleme/Unstimmigkeiten aus dem Weg zu räumen..

Es ist so unfassbar, so ungerecht..

Wir konnten nichts sagen, wir wussten nicht was wir sagen sollten, sie wollte ja auch nicht weiter drüber reden, wir haben also auch nichts mehr dazu gesagt, wir saßen eine ganze Weile nur ruhig da, haben geweint, und unsere Kinder angeschaut und gestreichelt..

Können wir irgendwas für sie tun ohne dass sie darüber reden muss???!!!
Man fühlt sich so hilfslos und bald ist Weihnachten...

#kerze

LG

northfly + Jonas 22.10.06 + Pauline 23.08.2010

Beitrag von twins-08 30.11.10 - 14:14 Uhr

#kerze

ich denke sie wird mal reden wollen aber bestimmt nicht in so einer große runde. reden hilft meistens...oder schreiben.
mir hat es immer geholfen wenn ein mensch den ich mochte einfach vor meiner tür stand und uns in den arm genommen hat. einfach nur da war und vielleicht mit uns geweint hat. man muss nicht viel tun nur zeigen das man da ist...

Beitrag von scrollan01 30.11.10 - 14:14 Uhr

Au Scheisse!

Das ist hammer hart!

Die arme Frau!

Ich kann sie aber seeeehr gut verstehen - si will es nur einmal mitgeteilt haben und möchte nicht weiter darüber sprechen! Sie ist seelisch soooo verwundet, sie muss stark sein für das Baby und am liebsten würde sie nur schreien!

Was könnt ihr tun?

Euch an sie selber orientieren!
Sensibler sein und genauer hinsehen!
Vielleicht einfach eine selbsgebastelte Karte o.ä. überreichen mit dem Angebot: wenn sie Hilfe benötigt oder seelischen Zuspruch - ihr seid da!

Viel mehr kann man im Moment nicht machen!
Sie hat ein riesen "Problem", denn nun kommt bald das Fest der Liebe - und sie ist alleine ... sie versucht gerade, nicht auch "zu sterben" ...

Beitrag von kimchayenne 30.11.10 - 15:13 Uhr

Hallo,
das einzige was ihr im Moment tun könnt ist einfach dazusein und Hilfe anzubieten.Eine stille Umarmung sagt oft mehr als tausend Worte.
Mir hat das am meisten geholfen oder wenn Menschen einfach praktisch veranlagt waren und einfach mal für uns mitgekocht haben oder so.Dieses Wissen das jemand da ist macht schon viel aus.Mein Mann ist 7 Wochen nach Diagnosestellung an Krebs gestorben,mit 48 Jahren.Gott sei Dank sind unsere KInder schon relativ groß,so konnte ich immer mal ohne Probleme flüchten wenn mir zuhause die Decke auf den Kopf fiel,das wird bei Ihr ja aufgrund des Babys nicht möglich sein,vielleicht würde es ihr auch helfen zu wissen das ihr den Zwerg auch mal jemand abnimmt.
LG KImchayenne

Beitrag von mama-von3 30.11.10 - 16:03 Uhr

schrecklich !!!! Einfach nur schrecklich !!!! Der Frau viel viel Kraft !!!!! und dem Kind weiss ich auch nicht so recht was ich dem kleinen wünschen soll.... es bekommt es ja zum Glück noch nicht so mit#liebdrueck
Ich hoffe das alle damit zurecht kommen#kerze

Beitrag von diegute 30.11.10 - 20:07 Uhr

Oh man ist das schlimm -

eine #kerze für den Verstorbenen.

...und ich dachte ich hätte Probleme......#gruebel.....


Oh ist die Welt ungerecht! Die Frau und das Baby tun mir wirklich von ganzem Herzen leid! Ich wünsche der Frau alle Kraft der Welt und das sie eine Familie hat, die sie auffängt.

Traurige Grüße
diegute