mein onkel ist cverstorben. wie kann ich meiner oma nur helfen?

Archiv des urbia-Forums Trauer & Trost.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trauer & Trost

Fehlgeburt, Tod eines geliebten Menschen, Angst, nicht enden wollende Trauer um ein Sternenkind: Leider stehen wir nicht immer auf der sonnigen Seite des Lebens, diese Erfahrung muß jeder von uns machen. Oft hilft es, mit anderen darüber zu sprechen...

Beitrag von kleinessternchen05 30.11.10 - 13:43 Uhr

hallo

im sommer ist mein onkel mit anfang 50 urplötzlich gestorben. er ist einfach eingeschlafen.
am anfang stand meine oma total unter schock. sie hat zwar geweint, aber irgendwie hat sie ihre trauer nicht so recht zugelassen.
"ich muss stark sein" "ich darf nicht weinen"
das waren immer ihre sätze..... meine oma ist auch erst 71, also auch noch recht jung.
so langsam holt sie aber die trauer ein und weihnachten rückt immer näher.

ich telefoniere täglich mit ihr, wir sehen uns regelmäßig, gehen gemeinsam auf den riedhof usw.

am grab ist sie letzte woche zusammengebrochen.ich glaube da wurde ihr klar, dass ihr sohn nie mehr wieder kommt #heul

wir haben alle ein sehr enges verhältnis zueinander gehabt. es ist für uns alle schwer. aber es ist nunmal ihr kind - und ein teil von ihr wurde mit begraben #heul

mein opa ist ihr eine gute stütze. aber dennoch fühle ich mich so hilflos. ich weiß nicht wie ich hier helfen kann.
am meisten schockierte sie es, dass es so plötzlich war. es gab noch ein paar dinge über die sie mit ihm sprechen wollte usw.

ach man... ich muss schon wieder weinen. es tut so verdammt weh!

habt ihr einen tip wie ich ihr helfen kann?

danke

Beitrag von kleinessternchen05 30.11.10 - 13:45 Uhr

http://www.youtube.com/watch?v=6E2hYDIFDIU

Beitrag von parzifal 30.11.10 - 18:41 Uhr

Ihr solltet aber auch nicht den Opa vergessen.

Vielleicht braucht auch er eine Stütze?