Auffahrunfall

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von thalia.81 30.11.10 - 14:13 Uhr

Hallo #winke

wir hatten gestern die blödeste Idee, die man nur haben konnte: Wir waren mit dem Auto unterwegs. Scheinbar war mal wieder alle Welt und vor allem die Straßenmeistereien vom plötzlichen Wintereinbruch überrascht #schock Vorweg: Hätte schon bei uns Schnee gelegen, wären wir erst gar nicht los.
Naja, jetzt dann auch zu spät.

Jedenfalls fuhr uns gestern an der roten Ampel jemand drauf. #schock Nicht schnell, aber trotzdem, vielleicht 10-15 Km/h. Er meinte, die Ampel wäre grün gewesen. Tja, die Straßen waren nicht geräumt, es war glatt und da kann so was schon mal passieren, wenn man nicht genügend Sicherheitsabstand einhält. #nanana Wir hatten den Kleinen (14 Wochen) natürlich dabei. Er saß im Römer, hinter dem Fahrersitz. Er bekam nen riesen Schreck, brüllte ganz doll. Ich habe ihn aus der Schale und in den Arm genommen. Er hat sich recht flott beruhigt und gestillt habe ich ihn dann auch. Daraufhin schlief er ein. Wir waren abends dann sogar noch im KH mit ihm, zur Kontrolle. Lieber 1x zu viel... Dem Kleinen jedenfalls geht es gut, wir beobachten ihn heute genauestens. Vom Auto ist die Stoßstange durchgebrochen, also nichts Dramatisches.

Meine Frage dreht sich auch vielmehr um die Autoschale. Kann die davon schon Schaden genommen haben? Mein Freund meint *nein* und ich solle nicht übertreiben #augen Man sieht natürlich nichts, aber Haarrissen sieht man ja auch nicht. Eine Überprüfung kostet vermutlich auch eine Menge Geld, da kann ich wahrscheinlich besser gleich eine neue kaufen. Joa, was tun? #schwitz


LG
thalia

Beitrag von hardcorezicke 30.11.10 - 14:18 Uhr

huhu

ich kann mir nicht vorstellen das dem sitz was passiert ist... aber man sagt das ein unfall sitz nicht mehr genommen oder gerüft werden soll... da es ein bagatellunfall war würde ich mir keine grossen sorgen machen.. am sonsten überprüfen lassen

Beitrag von linagilmore80 30.11.10 - 14:26 Uhr

Du kannst den Sitz auf Kosten den Unfallverursachers überprüfen lassen.

Beitrag von thalia.81 30.11.10 - 14:30 Uhr

Das kam mir auch gerade in den Sinn. An wen wende ich mich denn da? Seine Versicherung? Puuuh, ich habe echt null Ahnung von Unfällen #schwitz

Beitrag von hardcorezicke 30.11.10 - 14:31 Uhr

versicherung anrufen und da nachfragen..würde es auch testen lassen.. sicher ist sicher

LG

Beitrag von catch-up 30.11.10 - 16:42 Uhr

Ja, an seine Versicherung! Wenn du die noch nich weißt, aber nen Kennzeichen hast: 0180 / 25026 (Zentralruf der Autoversicherer)

Die geben dir die gegnerische Versicherung inkl. Versicherungsscheinnummer durch! Gleichzeitig wird der Schaden dort gleich gemeldet!

Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 14:50 Uhr

So was Ähnliches,nur an einen Zebrastreifen,ist uns auch schon passiert.
Ich habe alle 3 Kindersitze auf Kosten der gegnerischen Versicherung ersetzen lassen.
Ging problemlos,war zwar nicht nötig ,aber was solls.;-)
Sooo arm sind die Versicherungen ja nun auch nicht.:-p
Ich würde drauf bestehne das der Sitz ausgetauscht wird
auch wenn es höcht warscheinlich völlig übertrieben ist.


Liebe Grüße #herzlich

Beitrag von lumidi 30.11.10 - 15:12 Uhr

Tja, und dann wundern sich alle warum die KFZ-Versicherungen im Beitrag steigen. #aerger

Auch als Geschädigte hast du eine Schadenminderungspflicht!

Also ich würd nachfragen wie hoch die Kosten für eine Überprüfung wären und dann entscheiden, dass was günstiger ist, also neuer Sitz oder die Überprüfung.

Ich kann sowas nicht verstehen. Wenn ihr den Unfall verursacht hättet, dann würdet ihr doch auch versuchen, den Schaden so gering wie möglich zu halten und würdet es euch auch vom Geschädigten wünschen.

Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 15:30 Uhr

Na das die Versicherungsbeiträge steigen sind wohl nicht die geringen Summen von Kindersitzen schuld sondern viel mehr die teuer bezahlten Manager,die Luxusprachtbauten der Versicherungen und die neue Versicherungssteuer.
Außerdem bei uns sinken die Beiträge der KFZ schon seit Jahren
Sind eigendlich jedes Jahr ein paar Euros weniger.#kratz
Na egal, ich hab mir sogar noch das Ausfallgeld ausbezahlen lassen, da ich
ja 3 Tage kein Auto hatte, obwohl ich auch Keins brauchte :-p
Übrigens rechenen auch die KFZ-Werkstädten locker 30-40% drauf wenn der Schaden von der Versicherung gezahlt wird und nicht Privat.
Da soll ich den großzügigen Gönner spielen #kratz für die armen Versicherungen die Milliarden Gewinne machen,ganz bestimmt nicht :-p

Liebe Grüße#herzlich

Beitrag von lumidi 30.11.10 - 15:45 Uhr

Na hoffen wir mal, dass euch nicht auch mal jemand so abzockt. ;-):-p

Solange es keinen selbst betrifft, hat man gut reden. Aber wenn der eigene Schadenfreiheitsrabatt dann wegen nem Unfall mit eigentlichem "Bagatellschaden" hochgestuft wird, dann ist das Geschrei groß.

Ich arbeite als Versicherungsmaklerin und erlebe es tagtäglich wie sich solche Leute, die auch immer die Versicherungen in solchen Fällen abzocken, aufregen, wenn das gleiche Spielchen mit ihnen gemacht werden. Dann sollen die Versicherungen auf einmal genauer prüfen und bla bla bla.

Aber das man auch als Geschädigter eine Schadenminderungspflicht hat, vergessen viele. Dies ist sogar im Gesetz verankert. Wer sich nicht dran hält, und das tun echt viele, begeht Versicherungsbetrug.

Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 16:04 Uhr

Ich hab nix unrechtes getan sondern nur das eingefordert was mir zustand.
Wer das nicht macht ist selber schuld und bei meinen Schaden waren es so schon über 6000€ am Auto ,also eh schon zu viel um das privat zu regeln, da ist es den Unfallgegner dann auch Wurscht ob er nun für 6000 Schaden oder 7000€ eine Stufe höher rutscht.;-) Da ist ja für den Geschädigten kein Unterschied:-p
Wäre mir dann auch egal.
Und ich setze doch nicht meine Kinder in Unfallkindersitze ,nur damit die raffgierigen Versicherungsbonzen sich dumm und dämlich verdienen können.
Schon ärgerlich genug das das eigene Auto unverschuldet zum Unfallwagen
wurde.#aerger
Aber das du jetzt bei einer Versicherung arbeitest ;-)darauf wäre ich ja nicht gekommen #rofl

Beitrag von lumidi 30.11.10 - 18:55 Uhr

Du hast doch selbst geschrieben, es war nicht nötig die Kindersitze auszutauschen, aber die Versicherungen haben's ja.

Also hast du auch Versicherungsbetrug begangen! Dir würden neue Kindersitze zustehen, wenn die alten bei dem Unfall beschädigt worden wären. Also hast du auch nicht das eingefordert was dir zusteht.

Und die alten Kindersitze hast du womöglich auch noch bei e*** verkauft. #augen

Beitrag von lumidi 30.11.10 - 15:53 Uhr

Außerdem weißt du anscheinend nicht, dass jedes Jahr die Versicherer überprüfen wie viele Beiträge sie eingenommen haben und wie viele Schäden die jeweiligen Typklassen verursacht hatten. Dementsprechend werden auch die Beiträge neu berechnet.

Die Manager mit ihren Luxusprachtbauten wie du so schön schreibst, zahlen die meisten Beiträge. Diese Manager haben aber auch ne ganz andere Typklasse als der Mittelstand. Oder fahren die auch Luxusprachtbauten?!#augen

Die Beiträge hängen von den Typklassen ab! Und wenn z.B. Kleinfahrzeuge viele Unfälle verursachen, dann müssen alle die kleine Autos fahren evtl. mehr zahlen.

Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 16:20 Uhr

Na du lebst aber auch in einer rosaroten Versicherungstraumwelt oder hattest eine Gehirnwäsche vom Vorstand.
So und warum muss man als langer treuer Kunde einer Versicherung, Der noch nie die Versicherung in Anspruch genommen hatt,höhere Beitäge zahlen wie Neukunden??????? Wenn man nicht droht zu kündigen.#aha
Dann sinken dann doch auf einmal ganz von selbst die Beiträge.
Versicherungen sind nur auf das Eine aus Gewinne Gewinne Gewinne und auch wenn sich die Gewinne verdoppeln steigen die Kosten für die Versicherungsnehmen,wenn man sich nicht dagegen wehrt.;-)
Und warum bekommen 1000000 von Versicherungsnehmern nicht ihr Recht obwohl sie gegen die Schäden versichert waren,klar der Schaden ist zu groß und daher bekommen sie nix b.z.w. man zögert die Sache so lange raus bis der Betroffene keine Ausdauer mehr hat oder sich das Problem von allein erledigt hat und der Betroffene das Geld nicht mehr braucht wenn er 1,80 tiefer liegt.
Nein die Versicherungen wolen nur unser Bestes ja,und das ist unser Geld.


Beitrag von lumidi 30.11.10 - 18:58 Uhr

Ich sag ja, ich hoffe nur, dass niemand mit dir so ein Spielchen abziehen wird. Dann wirst du schon ganz anders darüber reden.

Beitrag von lumidi 30.11.10 - 19:03 Uhr

Und es hat auch nichts mit Gehirnwäsche zu tun, wenn man weiß, dass die Schadenminderungspflicht im Gesetz verankert ist.

Sonst sind doch bei Urbia doch auch alle so super toll und halten sich alle ans Gesetz und verurteilen andere, wenn die mal davon abweichen. #augen

Beitrag von blockhusebaby09 01.12.10 - 13:21 Uhr

Du hast meine Frage nicht beantwortet.;-)
Warum werden Versicherungsnehmer die schon lange einzahlen und nie die Versicherung in Anspruch genommen haben mit höheren Beiträgen belastet als die Jenigen die sich das nicht gefallen lassen und mit ihre Kündigung in den Raum stellen?
Ist denn da nich auch die Versicherung in der Pflich gerecht zu sein und nicht die Versicherungsnehmer die sich nicht regen, einfach weiter abzuzocken?
Bemühe dich nicht ,ich kenne die Antwort, es geht um Gewinnmaximierung.
Die Versicherungen dürfen das ,aber der Kunde nicht,ja klar.#cool
Gut das nich Jeder so naiv ist.
Es ist Alles legal,das was die Versicherungen tun und auch das was ich tu.
Über die Moral lässt sich streiten aber gegenüber der sehr Gewinnoptimierten Versicherungsgesellschaften haben ich kein skrupel.
Wenn das Geld persönlich von Unfallgegner kommen würde wäre das was ganz Anderes.
Den Unfallgegner ist es letzt endlich egal auf Grund welcher Summer er hochgestuft wird.Es ist kein Unterschied ob meine Versicherung 5000 oder 6000€ an Schaden regulieren muss.
Der Unterschied besteht rein für die Versicherung nicht für den Versicherungsnehmen.#aha
Der wird so oder so für einige Jahre hochgestuft ob er nun einen Poplo oder Porsche abgeschossen hat.:-p



Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 16:42 Uhr

P.S.
Mit den Prachtbauten meinte ich die"bescheidenen" Gebäude der Versicherungen#aha
nich Die der Manager.
Und jedes höhere Mitglied einer Versicherung zahlt keine Beiträge für das Auto denn das Auto+die dazugehörigen Kosten trägt die Versicherung:-p
Bleib am Ball dann bekommst du auch bald ein Auto sponsored von deinen AG.
Das mit der Typenberechnung ist mir bewusst, das hat aber letzt endlich weniger mit den Gewinnen der Versicherungen zu tun.
Das zwei verschiedene paar Schuhe.
Wir haben selbst auch ein Versicherungsmenschen in der Familie Der aber schon sein Auto von der Versicherung bezahlt bekommt;-)
und einen aber öfter einen kleinen Einblick hinter die Kulissen gibt.

Beitrag von catch-up 30.11.10 - 16:46 Uhr

ich geb dir recht!

Ich arbeite selbst bei einer Versicherung und ich kann nicht sagen, dass wir oder unsere Chefs das Geld zum Fenster rausschmeißen. Wir haben auch keine "Prachtbauten" sondern mieten Büroräume!

Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal die Fresse halten!

Beitrag von blockhusebaby09 30.11.10 - 17:09 Uhr

Ich sprech ja nich von den ganz ganz Kleinen Lichtern;-)
Die müssen sparen,das ist mit klar.
Die Putzfrau hat auch bei der Allianz keine goldene Klobürste.

Eieiei was ist das denn ein Niveau.
Solche Ausdrücke tztztzt#nanana

Beitrag von melle_20 30.11.10 - 15:22 Uhr

Geh zum babyfachmarkt wo ihr den gekauft habt und sagt wie und was...Die schicken ihn dann ein und er wird geprüft...

Wenn es kein starker aufprall war sollte da nix passiert sein...

Wir haben ihn auch einschicken lassen als uns einer hinten drauf ist...Der Mann wollte uns dann auch gleich Geld geben wegen dem Sitz und allem und wir sagten wir lassen das prüfen und melden uns dann...Der sitz hatte garnix....Dauerte nur so ca 14 tage bis wir ihn wieder hatten....

Wir haben dafür nix bezahlt soweit ich mich erinnern kann

Beitrag von luna99 30.11.10 - 18:47 Uhr

Hut ab ich könnte keine 2 Wochen ohne Autositz leben.....

Beitrag von melle_20 01.12.10 - 11:23 Uhr

Naja die warten ja nicht nur auf deinen sitz*gg*

Dazu war zur zeit eh glatteis usw da fahr ich eh kein auto und am we einkaufen hat eben einer von uns alleine gemacht,...

es geht alles...Viele haben ja garkein auto da gehts auch so...Und nein ich wohne nicht in der Stadt*gg+

Beitrag von ryja 30.11.10 - 22:21 Uhr

Wenn der Sitz neu war, dann ist das Überprüfen günstiger. Frag mal beim Hersteller an.