eigenes geld ist doch besser...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von moneymoneymoney 30.11.10 - 14:23 Uhr

hallo zusammen...

ich wohne mit meinem freund zusammen und wir teilen uns die kosten.ich zahle miete und er die nahrungsmittel.

aber trotzdem bin ich beim einkaufen immer zurückhaltend.weil er bezahlt lege ich immer das nötigste in den wagen,kein teuren pudding oder eis usw...

wenn ich von meinem geld einkaufe,dann kaufe ich das wonach mir grade ist...
ich meine ich zahle ja auch die miete,und müsste mir nicht schlecht dabei vorkommen...aber trotzdem,irgendwie ist da so ein komisches gefühl,als ob er mir über die schulter guckt was ich alles kaufe...hmmm


habt ihr das auch?? das ihr viel freier seid,wenn es euer geld ist??

Beitrag von sonne.hannover 30.11.10 - 14:25 Uhr

vielleicht habt Ihr einfach eine schlechte Kostenteilung. Ich würde die Miete durch 2 teilen und die Einkäufe und so mal so mal so aufteilen.

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 14:32 Uhr

Huhu,

nein hab ich absolut nicht.. .mein Mann verdient UNSER Geld und damit gehe ich ebenso frei um wie er.

lg

Andrea

Beitrag von super_mama 01.12.10 - 08:23 Uhr

Ich wollte eigentlich grundsätzlich auf den Beitrag antworten, aber bei deiner Antwort blieb ich nun stecken.

Ich habe auch deine weiteren Ausführungen gelesen !

Dennoch, eine Frage hab ich: Was ist, wenn ihr euch trennt ? ? ?

Bei meinem Ex und mir war es auch nie ein Thema, er brachte das Geld nach haus, ich war, trotz guter Ausbildung und immer mal wieder Anstellungen, ab da wo wir uns entschlossen hatten ein Kind zu bekommen, einfach nur Mama und lebte von seinem Geld.
Er hat es mich nie spüren lassen (bis zur Trennung). Ja und dann stand ich da, Kleinkind, keine Arbeit, kein Geld und weil ich zu der Zeit lange aus meinem Job raus war, auch keine Aussichten auf Arbeit in dem Bereich.

Mein Mann hat immer gesagt das, wenn wir uns mal trennen, er mich und unser Kind nie im Regen stehen lassen würde, hätte ich ihm uns gegenüber auch nie zugetraut, dennoch war es plötzlich so.

Wir hatten auch 2 Autos, eins meins, eins seins. Beide nutzten wir gemeinsam, dennoch liefen sie auf seinen Namen und er behielt die Papiere ein.
Ebenso wie alles Andere !

Verfahren wegen Zugewinn etc laufen noch immer, obwohl wir schon über 3 Jahre getrennt und seit diesem Jahr geschieden sind.

Ich habe mein Leben von Null an selbst wieder aufgebaut und bin stolz darauf, umso wichtiger ist es mir das ich aber in meiner neuen Beziehung sagen kann: wenn wir uns einmal trennen sollten, dann gibt es klar deins und meins und ich bin unabhängig, nicht auf Unterstützung vom Staat oder sonst wem angewiesen. Nicht auf Klagen, nicht auf Streit.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich habe wie gesagt selbst so gelebt, aber hast du keine Angst das du irgendwann allein und ohne alles mit deinen Kindern da stehst ?

Das wahre Gesicht eines Menschen lernst du erst kennen, wenn du ihn von hinten siehst (also bei der Trennung).

Ich kann und will dir da nichts vorschreiben, aber ich könnte das glaub cih nicht noch einmal: so leben, so abhängig !

Liebe Grüße !

Beitrag von asimbonanga 30.11.10 - 14:34 Uhr

Kein gutes System-du fühlst dich übervorteilt.
Vielleicht drei Konten? Also eines nur für Miete, Nebenkosten, Haushaltsgeld-jeder überweist die Hälfte .

Beitrag von mansojo 30.11.10 - 14:36 Uhr

die aufteilung find ich unpraktisch

kommt es denn ungefähr hin das ihr anteilmäßig das selbe zahlt?

Beitrag von moneymoneymoney 30.11.10 - 14:40 Uhr

ja eigentlich schon...
er zahlt auch alles wenn wir essen gehen und partys usw...ich habe für sowas so gut wie nie geld dabei.

wenn ich mal nicht genug habe dann überweißt er auch mal eine rechnung...

Beitrag von mansojo 30.11.10 - 15:14 Uhr

na dann passt es doch


wenn es dir nicht stimmig vorkommt ,macht doch einen haushaltsplan

dauert ein abend und kann durchaus lustig werden;-)

Beitrag von schlicht&ehrlich: ICH 30.11.10 - 15:31 Uhr

"mein Mann verdient UNSER Geld und damit gehe ich ebenso frei um wie er.
" wenn ich sowas lese wird mir schlecht!

Wenn du ein schlechtes Gewissen dabei hast, obwohl es sich die Waage hält mit den Ausgaben, dann solltet ihr ein gemeinsames Konto einrichten auf das jeder seinen Teil für Miete, NK und einen pauschalen Betrag für Lebensmittel einzahlt. Bei 2 Personen zB 25 Euro die Woche pro Person. Macht 50 Euro die Woche, 200 im Monat und alles was ihr an besonderen Leckerein mögt oder wollt, kauft ihr halt so, oder aber ihr setzt euch zusammen und rechnet es wirklich haargenau hoch.

Machen mein Freund und ich auch so, nachdem ich mich auch schlecht fühlte beim Einkauf wenn ich um Himmelswillen nicht die billige Schokolade in den Wagen legte, sondern die gute Milka. Es ist albern, dennoch ist es simpler mit einem gemeinsamen, sonst getrennten Konten!

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 15:47 Uhr

*lach* warum...weil du fragen mußt?

Mein Mann und ich haben das gemeinsam so entschlossen und leben seit Jahren glücklich damit.

Beitrag von rosenrot1974 30.11.10 - 15:52 Uhr

Ich sehe es ähnlich...

Er verdient immer noch SEIN Geld. Und hat sich zusammen mit Dir/Euch dazu entschlossen, dass es ausnahmslos der Familie zur Verfügung steht. Und das ist in Ordnung so.

Aber der Satz stiess mir auch auf.

Ich gehe Recht in der Annahme, dass Du nicht ebenso im Büro (oder wo auch immer) aufläufst um auch dieses Geld zu "verdienen"... oder?!

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 15:56 Uhr

Huhu,

siehst du und das ist der grundlegende Unterschied.

WIR sehen es eben anders. Ich bin zu Hause bei den Kindern und mein Mann arbeitet ausser Haus und alles was an Geld rein kommt bezeichnen wir als UNSER Geld.

Wie andere Menschen das bezeichnen ist uns da ehrlich gesagt vollkommen egal. Grad mein Mann lacht immer herzllich über Statements die da besagen er würde immer noch sein Geld verdienen.

Wir leben eben gern so, ich halte ihm hier zu Hause den Rücken frei ( ok...ich muß sagen er renoviert meist wenn was anliegt und für die "groberen " Gartenarbeiten ist auch er zuständig) und er geht arbeiten. Wir fahren gut so.

Im Übrigen hat mein Mann mir diese Denkweise erst gezeigt, ich habe auch immer in dein und mein Gedacht *g* aber die vergangenen 7 Jahre zeigen mir das Gegenteil.

lg

Andrea

Beitrag von rosenrot1974 30.11.10 - 16:51 Uhr

Na ja, ok, darf wohl jeder so sehen wie er will. Wenn das bei Euch so ist, dann gut!

Ganz persönlich bin ich jedoch der Meinung, dass ein "mein und dein" ganz ganz wichtig ist für eine gesunde Partnerschaft. Und das materiell genauso wie mental. Und das sage ich nach einer gescheiterten Ehe, in der es auch kein mein und dein gab (allerdings ist die Ehe nicht daran gescheitert).

Ich habe hier schon einmal Khalil Gibran zu diesem Thema zitiert:

"Gebt einander von eurem Brot, aber esst nicht vom selben Laib..."

Erst mit meiner heutigen Erfahrung verstehe ich den Satz so ganz...!

Alleine schon wieder das "WIR sehen es eben anders." Klingt als wärd (????) ihr selbst mental zusammen gewachsen, so dass Du hier nicht nur für Dich, sondern gleich für Euch beide redest...

Nun gut... Wenn Du dabei glücklich bist (ich war es übrigens auch) ist ja alles gut für Euch. Ich persönlich finde dieses ineinander verwachsen einfach ungesund... Nachdem ich meine Ehe noch einmal reflektieren musste (nach der Trennung) bin ich überzeugt davon, dass es das auch war (ungesund).

Rosenrot

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 16:58 Uhr

ups,

also ich denke das ist wohl falsch rüber gekommen.

Wir haben sehr wohl mein und dein sowohl mental als auch materiell.

Nur beim Geld sehen wir das anders.

Eigene Sachen und vor allem Dinge die man für sich selber tut sind extrem wichtig für eine Partnerschaft #pro

lg

Andrea

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 17:00 Uhr

das ich dabei sage "wie sehen das so"

hat damit zu tun das mein Mann bei diesen Themen hier schon oft mitgelesen hat und mir das immer wieder bestätigt hat, von daher weiß ich natürlich wie er das sieht.

Beitrag von rosenrot1974 30.11.10 - 17:05 Uhr

"Wir haben sehr wohl mein und dein sowohl mental als auch materiell.

Nur beim Geld sehen wir das anders. "

Geld ist MATERIELL. Und auch dass Du in einem "wir" redest spricht nicht unbedingt dafür, dass es ein mentales "mein und dein" gibt...

Ein gesundes "mein und dein" definiert sich übrigens nicht über getrennte Hobbys...

Du erinnerst mich an mich in meiner geschiedenen Ehe... Im übrigen war ich auch immer glücklich damit... Nur mit meiner heutigen Erfahrung sehe ich so einiges anders.

Sei einfach weiter glücklich wie Du bist! (Hätten wir uns nicht getrennt, dann wäre ich das wohl auch immer gewesen. Heute bin ich AUFRICHTIG froh, dass es anders gekommen ist)

Rosenrot

Beitrag von dominiksmami 30.11.10 - 17:19 Uhr

öhm...wie gesagt beim Thema Geld sage ich WIR, weil ich eben schon oft genug mit meinem Mann darüber geredet habe.

Ansonsten...kann ich gern ich sagen.

Ich habe eine Menge eigene Sachen und mein mein Mann hat auch Dinge dir nur von ihm sind.

So habe ich z.B. ein eigenes Auto und mein Mann hat ein Auto. Die nutzen wir auch nicht wechselseitig...sondern sprechen das ab.

Das Geld auch Materiell ist weiß ich, aber da reden wir beide eben von unserem.

Wie gesagt, ich denke für mich selber das wir ( und wir leben nunmal zusammen...ganz ohne das irgendwie symbiotisch zu meinen) da einen ganz guten Weg gefunden haben.

Ich kenn ja nun auch beide Varianten recht gut.

lg

Andrea

Beitrag von curlysue1 30.11.10 - 20:33 Uhr

Wir sehen das genauso.

LG

Beitrag von sunshine... 30.11.10 - 16:05 Uhr

Mein Ex-Freund hat mir immer einen Betrag per Dauerauftrag überweisen der die Hälfte der Miete, Telefon, Internet GEZ usw. beinhaltet hat.

Lebensmittel haben wir in ein Haushaltsbuch geschrieben. Am ende des Monats wurde ein mal zusammen gerechnet, Differenz an den gezahlt der wesentlich mehr ausgegeben hat und gut ist.

Hat immer super geklappt ohne das irgendwer ein schlechtes Gefühl hatte.

Beitrag von edison 30.11.10 - 16:08 Uhr


Ich habe deinem Text nicht entnehmen könne ob ihr Kinder habt. Wenn nein, ist das nicht vergleichbar.

Viele Frauen hier arbeiten nicht oder nur Teilzeit/Minijob und werden von den Männer "unterhalten". Beschweren sich über nicht ausreichendes Haushaltsgeld usw.

Ich selbst habe drei Kinder, immer gearbeitet um mein eigenes Geld zu verdienen. Sodass ich nie in die Situation kam um Geld betteln zu müssen. Für mich ist es ein Zeichen der Freiheit über sein selbst verdientes Geld frei verfügen zu können.

Beitrag von ayshe 30.11.10 - 17:50 Uhr

Als mein Mann und ich zusammenzogen, hatten wir die ersten Jahre komplett getrennte Kassen.

Wir haben unsere gemeinsamen Ausgaben auch komplett durch zwei geteilt und alles aufgerechnet.

Es war dann aber so, dáß es sich immer die Waage hielt und dieser ganze Trennkram mit Ausgabenabrechung überhaupt keinen Sinn machte, weil es auf 50/50 hinauslief, dann ließen wir es einfach sein.


Als wir ein Haus kauften und auch heirateten, dann ein Kind bekamen, war erstmal klar, daß einer zuhause bleibt, mein Mann.
Und somit bin ich fast Alleinverdienerin.
Er arbeitet für unsere Dinge und spart uns enorme Kosten, die aber nicht als Geld auf ein Konto eingehen, logisch, man sieht es nicht so, aber sparen kann auch ein Verdienst sein, wenn man Werte schafft.


Kurzum, mehrere Konten hatten wir immer, bleibt auch so, weil es für uns Sinn macht, aber ich erarbeite "unser" Geld, genauso wie er für uns arbeitet.


Und wir kaufen, was wir wollen, wer Milka will, kauft auch welche.


Habt ihr Kinder?
Ich denke nicht, wie schon jemand unten weiter fragte.