Mit Wohnmobil nach Südengland

Archiv des urbia-Forums Urlaub & Freizeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Urlaub & Freizeit

Urlaub am Meer oder Ferien auf dem Bauernhof, ein Wochenendausflug ins Grüne oder der Spieleabend zu Hause - hier gibt es Anregungen für alles, was das Leben noch schöner macht! Eine wertvolle Hilfe bei der Urlaubsvorbereitung sind übrigens unsere Urlaubs-Checklisten.

Beitrag von viaja 30.11.10 - 15:21 Uhr

Hallo,

wir möchten eventuell nächsten Sommer mit einem Wohnmobil nach Südengland fahren. Dauer 10 bis 12 Tage.

Kann uns jemand weiterhelfen welche Kosten da auf uns zukommen. Was kommt zur miete des Wohnmobils noch hinzu? Kosten für Sprit -wie hoch? wieviel verbaucht ein Wohnmobil ? Kosten für die Fähre von Calais nach Dover ? Kosten für die Campingplätze in England......klar dann noch verpflegung etc und eintritte

Hat jemand vielleicht auch sightseeing tips? wieviel fahrtzeit müssen wir einplanen ?

Liebe Grüße
vijaa

Beitrag von scotland 30.11.10 - 20:28 Uhr

Hallo,

wir waren diesen Sommer in Südengland beim Zelten, allerdings mit dem Auto und einem großen Zelt. Wir sind 5 LEute, 2 Erwachsene und drei Kinder.

Die Fähre von Calais nach Dover kostete uns 78€ (einen Weg). Du kannst einfach mal die Internetseite der Fähre aufrufen und ausprobieren, wann das wie viel kostet (mittags teurer als Abends, etc. etc., Wochentage billiger als Wochenende).

Im Schnitt haben wir 30€ - 35€ auf dem Campingplatz bezahlt, wir waren oft auf Campingplätzen des Caravan Clubs, die teurer sind (v.a. wenn man kein Mitglied ist), aber die eben super ausgestattet sind.

Wir waren in
- Dover - da kann man super an den weißen Klippen entlangwandern und
Dover Castle ist superschön

- Canterbury - super Stadt mit Häuschen, die so goldig sind - aus jedem
könnte Dumbledore rauskommen.

- London

- Brighton (nette Sträßchen mit Läden, das Brighton Pier, ...)

- Winchester (Kathedrale)

- Avebury, Kenneth Longbarrow und Stonehenge

- Arundel (mein absoluter Geheimtipp, ich war das zweite Mal da, echt
super und nicht überlaufen)

- Dartmoor (sehr gruselig, mit Womo nur die großen Straßen befahren!)
das Gefängnis, der Neben und das Gefängnismuseum absolut
sehenswert

- Portsmouth (ganz tolle historische Schiffe, die man anschauen kann,
total kurzweilig, dauert einen ganzen Tag)

- Land's End und Sennen Beach (bester Strand von England)

- Polperro (schönstes Fischerdorf der Welt, versprochen).

- Eden Projekt - das ist total irre, muss man gesehen haben

STraßen sind super ausgebaut. Tempolimit war glaube ich 130 auf der Autobahn, aber man kam gut voran. Wir haben alle Routen bei google maps eingegeben, die Fahrtzeit hat meistens gestimmt.

LG und viel Spaß
Scotland

Beitrag von neekah 01.12.10 - 12:26 Uhr

Hi

Anscheinend lohnt es sich eine halbe Stunde länger als Calais bis nach Dünkirchen zu fahren und da die Norfolkline Ferry zu nehmen. Modernere Schiffe, günstiger! und besseres Essen :-p

LG
Neekah die im Mai nach Südengland fahren will

Beitrag von hsicks 01.12.10 - 14:03 Uhr

Hallo,

ich würde zunächst mal Seafrance, P&O und Norfolk Line preislich vergleichen. Je früher Du genau weißt, wann Du fahren willst, desto günstiger ist es normalerweise und ich würde nicht rumprobieren, sondern die Hotline anrufen, die nennen Dir - abhängig vom Grad Deiner Flexibilität - den für Dich günstigsten Preis.

Die Fahrzeit auf der Fähre hängt vom Hafen ab : Dover-Calais dauert ca. 70 Minuten.

Spritkosten sind abhängig vom Womo-Modell, unsere früheres Womo brauchte nur unter 10 l/100km, das neue Alkovenmodell 2 Liter mehr.

Die Campingplätze sind im Schnitt teurer als bei uns, wobei Du in der Nebensaison mit Campingcheques sparen kannst .

Ein Tipp : Die Straßen in Cornwall und Devon sind seeeehr eng, oft nur passend für die Breite eines Womos, da müsst Ihr möglicherweise des Öfteren rückwärts fahren und ausweichen, was auch nicht so leicht ist, da diese Sträßchen meistens von 2-3 m hoehn Hecken begrenzt sind.

Ansonsten lass Dir von visitbritain.com Broschüren über Südwestengland schicken und auch über Campingplätze im Land.

Gruß,
Heike

Beitrag von wasteline 01.12.10 - 16:06 Uhr

"Ein Tipp : Die Straßen in Cornwall und Devon sind seeeehr eng, oft nur passend für die Breite eines Womos, da müsst Ihr möglicherweise des Öfteren rückwärts fahren und ausweichen, was auch nicht so leicht ist, da diese Sträßchen meistens von 2-3 m hoehn Hecken begrenzt sind."

Stimmt genau. Wir fahren seit Jahren Wohnmobil und eigentlich kann uns nichts erschüttern. Aber in Cornwall haben selbst wir gezirkelt. Als unerfahrener Wohnmobilfahrer kommt man bestimmt arg ins Schwitzen.